Der nächste Frühling des Raúl (G. B.)

Apr 16, 2015 · 7 min read

Meine Karriere in Spanien war unglaublich — doch die Chance für New York Cosmos zu spielen und mitzuhelfen, die nächste Generation auszubilden, konnte ich nicht vorbeiziehen lassen.

von Raúl geschrieben

Wenn ich mir die jungen Spieler ansehe, die an den Trainingslagern von New York Cosmos teilnehmen, fällt mir eine Sache auf, die ich, trotz all meinem Erfolg, niemals mehr haben werde: noch unausgeschöpftes Potenzial. Ich bin jetzt hier in New York und bereite mich auf eine neue Saison in einem neuen Land vor, obwohl ich schon gedacht habe, meine aktive Karriere obwohl ich schon gedacht habe, meine aktive Karriere als Spieler wäre zu Ende. Der Grund, warum ich hier bin, ist die Möglichkeit, mit diesen aufstrebenden Talenten zusammen zu arbeiten und die Lektionen und Erfahrungen, die ich mir in zwei Jahrzehnten Profi-Fußball angeeignet habe, weiter zu geben.

Für mich persönlich ist es sehr spannend hier zu sein. Es ist eine großartige Möglichkeit für meine Familie und wir haben unsere Zeit in dieser Stadt bislang in vollen Zügen genossen. Eine Stadt wie New York ist ein ausgezeichneter Ort zum Leben und wird es meiner Frau und mir erlauben, unseren fünf Kindern eine erstklassige Ausbildung und Chancen für die Zukunft zu ermöglichen. Hier zu leben ist, als wäre man in einem Film: Es gibt so viel zu sehen und jeden Moment Neues zu entdecken. Es ist nicht einfach, mit einer Großfamilie in eine neue Stadt zu ziehen. Doch nun, nach sechs Monaten, sind die Kinder in der Schule gut integriert und haben neue Freunde gefunden. Auch meine Frau ist glücklich, und ihr wisst alle, wie wichtig das ist.

Die Nummer Sieben am New Yorker Times Square — und die Nummer Sieben, die mit dem Finger darauf zeigt: Beide sind weltbekannt. (Photo: New York Cosmos)

Dadurch, dass meine Familie sich so gut eingelebt hat, kann ich mich voll und ganz auf meine Arbeit mit New York Cosmos konzentrieren — Sowohl als Spieler, als auch in meiner Rolle als wichtiger Faktor beim Aufbau der herausragenden, wegweisenden Akademie. Die Marke New York Cosmos ist weltbekannt: Die Fans können sich noch gut an die Zeiten mit Legenden wie Pelé, Giorgio Chinaglia und Franz Beckenbauer erinnern. Nun stehe ich hier und freue mich darauf, dabei zu helfen, die nächste Generation von Stars bei diesem Club zu entwickeln. Es gibt noch viel Potential für Fußball in den USA. Mich reizt an dieser Aufgabe, dass New York Cosmos einen etwas anderen als den traditionellen Zugang wählt, wie dieses Potenzial entwickelt werden soll, und einen anderen Weg als den wählt, auf dem amerikanische Nachwuchsspieler sonst ausgebildet wurden.

Dennoch sind diese Spieler immer noch einer Art Kulturschock ausgesetzt, in Bezug auf Fußball an sich und im Bezug darauf, was nötig ist, um auf höchstem Niveau in diesem Sport erfolgreich zu sein. Und das, obwohl der Zugang zu den Spielen der berühmten Klubs auf der Welt in Europa oder Südamerika sehr viel einfacher geworden ist als früher. Die Spieler, mit denen ich jetzt zusammenarbeite, kennen mich hauptsächlich aus meiner Zeit bei Real Madrid, dem größten Klub der Welt. So einen Superklub gibt es in den Staaten noch nicht, doch ich versuche, ihnen zu vermitteln, wie das tägliche Leben bei diesem Klub ablief. Das ist sehr wichtig, um Ihnen zu helfen, sich ihrer Träume richtig bewusst zu werden, während sie sich als Spieler weiterentwickeln.

Ich bin ausgesprochen ehrlich mit den Spielern. Es ist extrem schwierig, eine erfolgreiche Karriere als Profi-Fußballer aufzubauen, und noch viel schwieriger, so lange wie ich bei einem Klub wie Real Madrid zu bleiben. Ich bin im zarten Alter von 17 in die erste Mannschaft gerückt und ich hatte großes Glück, dass meine Teamkollegen mich mit offenen Armen aufgenommen haben. Real Madrid war meine Heimat. Ich bin dort als Spieler und als Mensch gewachsen. Natürlich, der Druck der Medien ist allgegenwärtig. Sowohl weltweit als auch in der direkten Umgebung . Kaum verlierst du zwei Spiele hintereinander, ist von einer Mini-Krise die Rede. Doch jeden Tag wachst du auf und du hast diese Leidenschaft und diesen Willen, noch besser zu werden, Tore zu schießen, Spiele zu gewinnen, weil du weißt: Das wird Millionen Menschen glücklich machen.

27. Februar 2010: Im Dress von Real Madrid bejubelt Raúl ein Tor gegen Teneriffa im Estadio Heliodoro Rodríguez López auf. (AP Photo/Arturo Rodriguez)

Bei Real Madrid hatte ich Gelegenheit, mit einer großen Menge an Weltklasse-Spielern zusammen zu spielen. Das hat mich stets angespornt, meine Leistung zu verbessern, um meinen Platz im Team zu behalten. Die Bezeichnung „Galacticos“ hat mir nie gefallen. Er wurde zu Beginn des neuen Jahrtausends geprägt, als der Klub sich mit weiteren Top-Spielern verstärkte. Für mich war das nur eine Marketing-Phrase. Doch es gibt keinen Zweifel über das unglaubliche Talent, das diese Spieler mitbrachten und mit welchem Stolz sie das weiße Trikot trugen. Ich bekam Gelegenheit, Fußballplatz, Trainingsplatz und Kabine mit Größen wie Zinedine Zidane, David Beckham, Ronaldo, Figo, Fernando Hierro, Roberto Carlos, Iker Casillas und vielen anderen zu teilen. So viele großartige Spieler, deren Karrieren sie an die Weltspitze unseres Sports führten. Das war ein Team, das so viele Fans hatte und so genialen Fußball spielte. Es wird unvergessen bleiben.

Alles in allem kann ich mich sehr glücklich schätzen, 16 Jahre bei Real Madrid verbracht zu haben, doch als ich den Klub verließ, war es der richtige Zeitpunkt, auf Wiedersehen zu sagen und etwas anderes auszuprobieren. Meine folgenden Jahre in Deutschland (mit Schalke) und Qatar haben mich sehr viel weitergebracht und mir unvergessliche Momente bereitet. Doch ich weiß, ich werde jederzeit zu Real zurückkehren können, um dem Klub ein wenig von dem zurückzugeben, was mir der Klub in all den Jahren gegeben hat. Meine Frau und ich stammen beide aus Madrid und daher wissen wir, was dieser Klub für uns und die Fans bedeutet.

Ich habe ähnlich gute Erinnerungen an meine Zeit mit dem spanischen Nationalteam, obwohl meine Zeit mit dem Team endete, genau bevor die Serie von drei großen Titeln hintereinander (2008–2012) begann. Ich habe wunderschöne zehn Jahre lang mein Land mit Stolz vertreten. Natürlich wäre ich gerne an den Welt- und Europameister-Titeln beteiligt gewesen, doch meine Zeit war abgelaufen. Ich habe trotzdem außergewöhnlich große Freude empfunden, gerade weil ich so viele Freunde habe, die diese Momente miterleben durften. Diese Momente, die in der Sportgeschichte unserer Nation für immer Bestand haben werden.

Während meiner Zeit mit dem Nationalteam wurde oft über die Teamchemie geredet, und darüber, dass es in der Kabine zwischen dem Spielern von Real Madrid und Barcelona Schwierigkeiten gegeben habe. Es stimmt, dass zwischen diesen Klubs und ihre Anhängern eine große Rivalität herrscht, dennoch waren diese Berichte aus dem Nationalteam stets übertrieben.

Wenn man sein Land vertritt, dann weiß man als Profi, wie man die Klub-Problematik beiseiteschiebt und als ein Team zusammensteht. Was auch immer bei den Spielen zwischen den Klubs passiert war, beeinflusste nie das gemeinsame Ziel, Siege und Trophäen für Spanien zu holen.

Das Nationalteam war zu meiner Zeit eine sehr starke Mannschaft und hatte auch die Einstellung, etwas Großes zu bewegen, doch es ist uns nie richtig geglückt. Manchmal hatten wir auch einfach Pech. Wäre ein Ball einmal anders gesprungen oder ein Pfiff in unsere Richtung gegangen, wer weiß, vielleicht hätten wir mit Spanien früher den Durchbruch geschafft. Die Mannschaft, die 2008 den Titel holte, war ebenfalls sehr talentiert, aber vielleicht noch ein wenig ausgeglichener und ihnen gelang es endlich, Spanien den längst verdienten Titel zu schenken. Weitere vier bis fünf Jahre lang waren sie die Mannschaft, zu der alle anderen Nationen aufblickten, und die jeder unbedingt spielen sehen wollte. Als ehemaligen Kapitän machte es mich sehr stolz, dass die Welt den spanischen Fußball bewunderte. Das war stets unser Ziel und wir wussten, dass es möglich war — und schließlich haben wir dieses Ziel erreicht.

Raúl im Trikot von New York Cosmos im Rahmen eines Vorbereitungsspiels in Hong Kong. (Photo: New York Cosmos)

Nun hat mich meine Laufbahn in die Vereinigten Staaten geführt. Mir ist bewusst, dass meine Tage als Spieler dem Ende zugehen, und doch glaube ich, dass ich auf dem Spielfeld noch einiges zeigen kann. Ich freue mich darauf, ab dem ersten Heimspiel am 18. April im Hofstra’s Shuart Stadion New York Cosmos, seinen Fans und dem Rest der NASL zu beweisen, dass ich es noch drauf habe. Wie auch immer die Meisterschaft verlaufen wird, ich weiß, dass ich die Möglichkeit habe, die nächste Generation von fußballerischen Talenten dieses Landes mitzuprägen. Dieses Land, die USA, wird nun seit Jahrzehnten als schlafender Riese des Weltfußballs angesehen und bei den letzten Weltmeisterschaften konnte man das verborgene Potential sehen. Diese Aufgabe und die Tatsache, dass meine Familie die Chance hat, diese großartige Stadt New York zu erleben macht mich für die nächsten Jahre zuversichtlich und glücklich.

➤➤ Folge Medium auf Deutsch auf Twitter | Facebook | RSS. Du möchtest selbst auf Medium schreiben? Klicke hier, um mehr zu Medium Deutsch und dem Schreiben auf Medium zu erfahren!



Translated from original by The Cauldron.

The Cauldron

Written by

http://on.si.com/1ldQpUN

Welcome to a place where words matter. On Medium, smart voices and original ideas take center stage - with no ads in sight. Watch
Follow all the topics you care about, and we’ll deliver the best stories for you to your homepage and inbox. Explore
Get unlimited access to the best stories on Medium — and support writers while you’re at it. Just $5/month. Upgrade