Etwas Außerordentliches passiert mit der Welt

von Gustavo Tanaka, übersetzt vom Original von Mark Sargent

Die meisten von uns haben es sich noch nicht vergegenwärtigt, dass gerade etwas Außergewöhnliches passiert.

Vor einigen Monaten habe ich mich aus den Standard-Vorgehensweisen der Gesellschaft befreit, habe die Ketten der Angst zerbrochen, die mich im System gefangen hielten. Seitdem sehe ich alles aus einer anderen Perspektive: Die Welt befindet sich im Wandel und die meisten von uns bekommen nichts davon mit.

Warum die Welt sich wandelt? Mit diesem Eintrag zeige ich 8 Gründe an, warum ich glaube, dass es so ist.

1- Das aktuelle Beschäftigungsmodell kann niemand mehr ertragen

Wir erreichen unsere Grenzen. Leute in grossen Unternehmen können ihre Arbeit nicht ausstehen. Der Mangel an Sinnhaftigkeit macht ihnen zu schaffen, wie ein Schrei der Verzweiflung, der sich langsam seinen Weg bahnt.

Leute wollen raus. Sie wollen alles stehen und liegen lassen. Sie sehen ja wie viele das Risiko einer Geschäftsgründung auf sich nehmen, ein Sabbatical nehmen, sich krank schreiben, arbeitsbezogene Depressionen und Burnout erleiden.

2- Das Gründermodell ändert sich ebenfalls

Während der vergangenen Jahre haben mit der Explosion der Startups, tausende von Gründern ihre Garagen in Büros umgebaut, um ihre Milliarden-Dollar-Idee auf den Markt zu bringen. Alles wird in Bewegung gesetzt, um einen Investor zu finden. Ist die Finanzierung einmal in der Tasche, ist das wie die Weltmeisterschaft oder den Super Bowl zu gewinnen.

Was aber passiert, nachdem Sie sich die Finanzierung gesichert haben?

Sie werden wieder zum Angestellten. Vielleicht haben Sie andere Leute zum Mitmachen eingestellt, die Ihre Vision nicht teilen und nicht mit Ihrem Sinn und Zweck übereinstimmen. Schon bald geht es nur noch ums Geld. Der Hund wedelt nicht länger mit dem Schwanz, der Schwanz wedelt mit dem Hund.

Die Leute leiden. Herausragende Neugründungen sind gescheitert, da das Geldeintreiber-Modell schier endlos ist.

Eine neue Vorgehensweise ist gefragt. Und es gibt bereits einige gute Leute, die sich ihrer bedienen.

3- Zusammenarbeit ist im Kommen

Viele haben begriffen, dass es keinen Sinn macht, alleine weiterzumachen. Viele sind bereits aus der tollwütigen „Jeder für sich”-Mentalität erwacht.

Halt, einen Schritt zurück. Ist nicht absurd, dass wir, 7 Milliarden, die wir auf demselben Planeten leben, uns immer weiter voneinander entfernt haben? Welchen Sinn ergibt es, den Tausenden und womöglich Millionen, die mit uns in der selben Stadt wohnen, den Rücken zu kehren? Wenn ich daran denke, höre ich den Blues.

Glücklicherweise ändert sich das. Teilen, kollaborative Ökonomiekonzepte werden geschaffen und deuten in eine neue Richtung. In die Richtung der Kollaboration, des Teilens, des einander Helfens und der Zusammengehörigkeit.

Das berührt mich sehr.

4- Wir finden endlich heraus, was das Internet ist

Das Internet ist eine unglaublich spektakuläre Sache und erst jetzt, nach so vielen Jahren, verstehen wir seine Macht. Mit dem Internet öffnet sich uns die Welt, die Hindernisse fallen, die Trennung endet und die Gemeinsamkeit beginnt, Kollaboration explodiert, Helfen wird möglich.

Manche Nationen haben Revolutionen erlebt, die das Internet als Katalysator nutzten, wie es im Arabischen Frühling geschah. Hier in Brasilien beginnen wir gerade erst damit, aus diesem unglaublichen Werkzeug einen Nutzen zu ziehen.

Das Internet unterbindet Massenkontrolle. Die grossen Mediengruppen, die die Nachrichten kontrollieren, mit was auch immer sie die Botschaft färben wollen, sind nicht länger die alleinigen Eigner der Information. Jeder kann erkunden, was er will, sich vernetzen, mit wem er will, und den Informationen nachspüren, die ihn interessieren.

Durch das Internet sind die Kleinen nicht länger sprachlos, sie haben eine Stimme, ihre eigene. Die im Dunkeln kommen ans Licht, die Anonymen werden gehört. Die Welt rückt näher zusammen. Am System wird gerüttelt.

5- Der Niedergang des übertriebenen Konsumerismus

Zu lange haben wir uns manipulieren lassen, so viel als nur möglich zu konsumieren, jedes Produkt, das neu auf den Markt kommt, das neue Automodell, das neueste iPhone, die Topmarken, viel Kleidung, Schuhe und viel, viel mehr von so ziemlich allem was wir in die Hände bekamen.

Viele schwimmen mittlerweile gegen den Strom und haben begriffen, dass das dumm ist. Lowsumerismus, Slow Life, Slow Food sind nur einige Beispiele von sich verbreitenden Aktivitäten, die sich dem Mainstream entgegenstellen und zeigen, wie absurd viele von uns, unser Leben gestalten.

Weniger Leute fahren Autos, weniger Leute geben mehr aus als sie haben und mehr und mehr Leute tauschen Kleidung, kaufen gebrauchte Güter, teilen Güter, Autos, Wohnungen und Büros untereinander.

Wir brauchen nicht, was zu brauchen uns erzählt wird. Und dieses Bewusstsein der neuen Verbraucherbewegung kann jede Firmenexistenz, die von übertriebenem Verbrauchertum lebt, beenden.

6- Gesunde und Bio-Ernährung

Wir waren närrisch genug, alles zu akzeptieren, was es zu essen gab! Es bauchte nur zu schmecken und die Welt war in Ordnung.

Wir waren so verblendet, dass wir nicht einmal merkten, dass Unternehmen begannen, unsere Nahrung zu vergiften. Wir beschwerten uns nicht einmal!

Dann aber sind einige aufgewacht und begannen damit, gesundes organisches Essen zu ermöglichen und stark zu machen.

Der Trend wächst immer weiter.

Aber was hat das mit Wirtschaft und Arbeit zu tun? So ziemlich alles, würde ich sagen.

Lebensmittelproduktion ist eine der Grundlagen unserer Gesellschaft. Wenn wir unser Verhalten, unsere Essgewohnheit und unsere Art des Verbrauchens ändern, müssen sich auch die Unternehmen ändern, um auf den neuen Markt zu reagieren und sich den neuen Gewohnheiten anzupassen.

Der kleine Bauer gewinnt wieder an Relevanz im gesamten Produktionsprozess. Manche pflanzen Obst und Gemüse sogar selbst an.

Dadurch ändert sich die gesamte Wirtschaft.

7- Das Erwachen einer neuen Geistigkeit

Wie viele ihrer Freunde machen Yoga? Meditation? Jetzt denken Sie mal 10 Jahre zurück, wie viele Leute kannten Sie da, die Yoga ausübten oder meditierten?

Spiritualität war für lange Zeit etwas für Esoteriker, befremdliche, mysteriöse Leute.

Aber auch das ändert sich glücklicherweise. Wir haben Vernunft und Rationalität ausgereizt. Wir haben erkannt, dass es Dinge gibt, die sich unserem Bewusstsein entziehen. Es gibt noch viel mehr und ich bin sicher, dass Sie auch das erkunden wollen.

Sie wollen verstehen, wie das alles funktioniert. Wie das Leben von statten geht, was nach dem Tod passiert und was diese Energie ist, von der so viele reden, was Quantenphysik ist, wie Gedanken, die unsere Realität gestalten, materialisiert werden können, was Zufall ist und was Synchronizität, Gleichklang, warum Meditation funktioniert, wie Heilung mit bloßen Händen möglich ist, wie alternative Therapien, die seitens der Schulmedizin ignoriert werden, tatsächlich Wirkung zeigen.

Unternehmen machen Meditation ihren Mitarbeitern zugängig. Selbst Schulen lehren den Jüngsten das meditieren. Lassen Sie das einmal auf sich wirken.

8- Unschulen¹ Tendenzen

Wer hat dieses Lehrmodell geschaffen? Wer den Unterrichtsstoff ausgewählt? Wer entscheidet, welche Lektionen, wir im Geschichtsunterricht lernen? Warum wurde uns die Wahrheit über alte Zivilisationen nicht beigebracht?

Warum sollen Kinder eine bestimmte Anzahl an Regeln lernen? Warum sollen sie alles stillschweigend über sich ergehen lassen? Warum sollen sie Schuluniformen tragen? Was hat es damit auf sich, Wissen abzufragen, um zu beweisen, dass man wirklich etwas gelernt hat?

Wir haben ein Modell entwickelt, dass immer weitere Nachfolger des Systems schafft und repliziert. Es züchtet aus ungewöhnlichen Talenten gewöhnliche Leute.

Glücklicherweise arbeiten viele daran, dies zu überdenken, etwa Hackschooling oder Homeschooling.

Vielleicht haben Sie darüber noch gar nicht nachgedacht und womöglich sind Sie schockiert. Aber es geschieht und nicht erst seit heute.

Nach und nach wachen die Menschen auf und vergegenwärtigen sich, wie verrückt es ist, in diese Gesellschaft zu leben.

Schauen Sie sich nun all diese neuen Trends an. Finden Sie immer noch, dass das, von dem uns beigebracht wurde, dass es normal ist, wirklich normal ist? Ich nicht.

Etwas Außerordentliches passiert.

— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — —

Gustavo Tanaka - brasilianischer Autor und Unternehmer, versucht mit seinen Freunden ein neues Modell, ein neues System zu schaffen um womöglich dazu beizutragen, eine neue Wirtschaft zu schaffen.

¹„Unschulen“ (Unschooling) ist eine Lehrmethode und Philosophie und befürwortet von Lernenden ausgesuchte Aktivitäten als Primärmittel für das Lernen. Der Begriff wurde in in Siebziger Jahren von Erzieher John Caldwell Holt geprägt. Er gilt weithin als der Vater des Unschulens.