Die Gesundheitsbranche fit machen für die Zukunft

Ärzte setzen ihren Patienten Wirbelsäulen-Implantate aus dem 3D-Drucker ein, Chirurgen operieren per ferngesteuerten Geräten aus der Distanz, und sogar der Weg zur wunschgemäß umgestalteten eigenen DNA scheint nicht mehr weit. Der Fortschritt der Medizin geht mit schwindelerregendem Tempo voran und neue Forschungsergebnisse machen regelmäßig Schlagzeilen.

Bis aber die neuen wissenschaftlichen Möglichkeiten bei der Masse der Menschen ankommen, wird wohl noch etwas Zeit vergehen. Fest steht allerdings: Dank immer besserer medizinischer Versorgung und moderneren Behandlungsmöglichkeiten steigt die Lebenserwartung der Menschen kontinuierlich an. Die Demografie der meisten industrialisierten Gesellschaften verschiebt sich; auch die Deutschen werden immer älter.

Gesundheitsbranche muss investieren

Für die Gesundheitswirtschaft ergeben sich daraus gewaltige Herausforderungen: Denn sie muss eine größere Anzahl älterer Menschen in ihrem Lebensumfeld medizinisch versorgen. Und das wird immer schwieriger, da zusätzlich ein Fachkräftemangel herrscht: Ärzte fehlen vor allem in ländlichen Regionen, während in der Pflege sogar schon ein genereller “Notstand” vorhergesagt wird. Betreiber von Kliniken und Pflegeheimen müssen daher immer aufwändiger um Personal werben und Talente an sich binden.

“Die Gesundheitsbranche treibt neben den Personalengpässen auch die technologische Entwicklung um”, sagt Simone Sperling, Gesundheitsexpertin bei der DKB. “Um hier Schritt zu halten, muss neueste Medizintechnik vorgehalten werden. Zusätzlich ist heute auch eine moderne IT-Landschaft ein Muss — selbst von kleinen Arztpraxen erwartet man digitalisierte Prozesse und eine sichere Datenübertragung. Im stationären Bereich kommen weitere Modernisierungsaufgaben hinzu. Die Gebäude von Krankenhäusern und Pflegeheimen sollen wohnlich und energieeffizient sein und gleichzeitig perfekt zu den Abläufen der jeweiligen Einrichtung passen. Insgesamt ist der Investitionsbedarf der Branche groß.”

Hier setzen wir an: Seit 1999 sind wir Finanzierungspartner von Krankenhäusern, Medizinischen Versorgungszentren (MVZ), Pflegeeinrichtungen und Heilberuflern. Wir betreuen mehr als 15.000 Kunden im Gesundheitsbereich und haben eine Vielzahl an Projekten finanziert — etwa Gebäudeneubauten, Sanierungs- und Modernisierungsvorhaben. Ärzte, Zahnärzte und Apotheker begleiten wir bei Existenzgründung und Praxisübernahme sowie den damit verbundenen Investitionen.

Neues Gebäude für die Uniklinik Köln

Für die Uniklinik Köln haben wir im Rahmen einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft ein neues Gebäude langfristig finanziert. Mit der vollständigen Inbetriebnahme 2015 haben sich die Bedingungen für Patienten und Krankenhaus-Mitarbeiter weiter verbessert: Diverse Einzelkliniken und Diagnosebereiche, die bisher über das Gelände verteilt waren, sind nun zentral zusammengeführt und nutzen dort die Infrastruktur gemeinsam. Das vermeidet Doppelstrukturen, vereinfacht Arbeitsabläufe und spart letztlich auch Kosten, etwa für Logistik, Reinigung und Energie. So werden durch die Zusammenlegung der Ambulanzen rund 2.000 Quadratmeter Fläche weniger benötigt. Für die Patienten ergeben sich kürzere Wege und Wartezeiten, für das Klinikpersonal sind effizientere Arbeitsabläufe und modernere Ausstattung ein Plus.

Moderne Bedingungen für die Pflege

In der 1997 eröffneten Seniorenresidenz Haus Wiesecktal in Reiskirchen bei Gießen betreuen die Mitarbeiter bis zu 91 Bewohner rund um die Uhr. Dabei gehen sie soweit wie möglich auf persönliche Wünsche ein und entwickeln für jeden einen individuellen Pflegeplan, der sich an Fähigkeiten, Gewohnheiten und auch Problemen orientiert.

2013 wurde das Pflegeheim modernisiert: Mit einem neuen, rutschfesten Boden, neuen Möbeln sowie einer effizienten Lichtanlage und einer Solaranlage. Die Seniorenresidenz Haus Wiesecktal erfüllt seitdem alle Anforderungen an eine moderne Altenpflegeeinrichtung. Und durch die von uns bereitgestellte langfristig tragfähige Umfinanzierung sind auch die Finanzen der Einrichtung nachhaltig fit für die Zukunft.

Wie die Zukunft der Gesundheitswirtschaft wohl aussehen wird? Sicher ist: Für die bestmögliche Versorgung der Menschen werden weiterhin beträchtliche Investitionen nötig sein. Und ganz gleich, ob dann künstliche Intelligenz Diagnosen stellen oder Roboter die Arbeit von Pflegekräften unterstützen werden — wir begleiten die Branche weiter.

Mehr zur DKB und der Gesundheitswirtschaft hier: https://www.dkb.de/gesundheitswirtschaft/