The Process of Design — Designing the Process

or: How we won the battle against the design monster.

! (für die deutsche Version bitte zur Mitte des Artikels scrollen) !

Hi, my name is Florian and I am part of the team behind the .process festival. As a designer I am responsible for the visual appearance of the event together with my agency florida creative lab.

This article is about the progressive organisation of the festival and tries to explain our internal process on finding our final design concept. Have fun with this little insight into our big step.

An important point in the internal organisational process for the second round of our festival is the development of communication and the design of all media. This task is of great importance because we want to create a unique event that aims to be understood as a microscope for creative projects and for the world of technological innovations. Accordingly we should create an optical mirror of this vision. So finally, we can breathe through… “Bye bye” grey bureaucracy of the organisation team — “Hello” creative colour explosion!

Yeay!

A few weeks later, we sit above our designs and long to return into the logical and calculable world of cost planning. So this is it: The creative process — creating, rejecting, fighting, rejecting, re-creating. This is fun, but it can also grow into a time-consuming and unloved monster, because such a process can and must also last for half an eternity. Many designers know the process: A world of possibilities pops up in front of the white sheet of paper, which can mean freedom as well as obstacle or disorientation. What are the latest trends? What do I like? What pleases the others? What must and can be achieved? Actually, I only want to realise myself.

Sure, we all want that. Of course we are creative minds with aspiration and attitude that want to be best realised in every situation. This is our nature. That is why we create creative worlds, form emotional bridges and sometimes look lost in thought (but always very profoundly) around the area. Nevertheless, a focussed preparation and a clear definition of the task is irreplaceable.

To solve this, thus, we rely on two points:

  1. The facts:
  • Who do we want to address at all, or who is our target group? (designers, creatives, thinkers and makers, technology nerds, coders and interested citizens)
  • How do we manage it to communicate the USP of the conference clearly? (transparency, innovative ideas and the look behind the scenes)
  • What content do we want to report to the target group?
  • What content should we report to the target group?
  • What content will we have at what time?

In short: How do we explain what we want to put on our feet and how do we get it it our there?

2. Our ambition about communication:

  • How do we create cross-media communication, which is already making you more interested about the festival through the design?
  • How do we create a modern and independent look?
  • How do we position ourselves through the design to other festivals, which serve us quite as role models?
  • What is different about designing for a a festival from designing for a business. How does communication work for an event?
  • What should follow the design of the last year? Do we need a visually recognisable element? Do we want an overarching concept that is transmitted from year to year? How do we give the festival a face that is different each year, but still shows a constant identity?

In short: How do we create the well-known Wow-effect without an entertaining effect, creating a constant identity.

I’m Out

Uff. I thought we were just making a poster?
Yes, of course … Also … Because we not only want to design a nice poster, we should also try to create something special and sustainable, in addition to strategy for marketing, social media, print and digital. In doing so, the fundamentals have to be set . so we can build upon them. After all, we’re designers first, and artists second. we create on first place design and only second place art.

Of course there is danger of getting lost in a web of expectation and presuppositions. The best ideas result when the head is free from all walls and hurdles. While showering or jogging, beside water and sweat, the creative soup simmers as well.

Another important factor is chance. Many of the best creations were made by “lucky accident”. Just throw the coffee cup over the keyboard and look what happens. The “spontaneous” should also have its place here.

Challenge accepted!
Our basis: 2016 we were very satisfied with our result. With a year on the hump and the certain sharpness in the concept we have to say that the communication definitely had its weak spots. Too complicated, too unfocussed. So there clearly is space upwards and that is good.

.process 2016

I pack my suitcase, and I take with me...
…our three elements.

The three forms are symbolic for our three theme worlds: design, technology and social issues. The elements combine in different ways and form new connections and networks. We have already used this concept in the design for the .process 2016 and want to transfer it for the next few years. This is how we create a unified concept that leaves room for extensions and new features on all sides.

The theme of the second .process is called “play”. We understand the term in three ways:

Gaming — the playful, spontaneous and unprejudiced process within a workflow, experimental learning of new techniques and working methods

Gambling — the world of start ups and entrepreneurs, investment of capital and risks, ThinkTanks, creative hubs as outsourced research departments

Tinkering — The accessibility of modern technology, the view into the “black box”, projects of the Internet of Things and the innovative hardware and software

Here there is all sorts of room for design. So let’s play.

The design process:

aaaahh…nice…not.

Every beginning is hard. After the first attempts, the best is to leave everything behind and meet for coffee in the city… Back from the urban jungle, the ideas spring from the freshly filled mind: “We need more space and depth!”

space and depth

This is not right. Daniel does not like the colors and I’m not sure what all the forms are doing there, except to stand or fly in each others’ way. They should actually connect in a playful way!

playfully connected…meh.

“We have to be more awesome. The whole is supposed to be a blast!” „Yes, but nevertheless it has to convey that we organize a serious and great event. Let’s take another look what the others are doing. Here is the KIKK Festival. I’m really into these interferences.“

trippy

„Well, it was worth a try. Fun, but where are our three elements?”

trippy with elements

„Its going forward. But could also go full backwards. We lose sight of our “play” thought. Maybe we should try something with type.“

Playtype

„Look here: Tame Impala. The covers look awesome. And they also have forms.“

Daniel takes the Tame Impala thoughts too seriously

After some trips into psychedelic worlds, we try to get back to earth, so that we get a little more size and concept in the things besides the playful aspect. An attempt would be to see if the visual of the last year can be directly applied to our theme “play”. In 2016, we were immersed into the depth with the topic “exploring innovation”. This time we could take over the visual and adapt it simply to the theme of 2017. In this way, we would also point the direction for the next few years.

Cool. But how do the elements connect this time? Tractor beams?

“And if we just put it all together?

Our solution:

It is obvious and could not make more sense: With our festival we want to open and understand processes. The finished product is presented by others. Transparency in the organization is important to us and has been part of the concept and communication since this year. Why not use the design process to create a bridge between completed communication and our conceptual concept of the unfinished and the process-oriented? The theme “play” is also fitting quite perfectly and could hardly be visualized more clearly. We have a winner!

And the winner is:
The process.

To get our finished design, we stack the ideas created in the process one on top of the other and make the way to the result. In this way, a large number of variants can be designed which are unfinished in their individual components, but finished in whole. Playful design that lives from the process.

In the next weeks, the design of the other media will continue. Our friends of diesdasdigital.de will support us with their skills. The program is also taking shape. We’ll keep you posted about the process.

***** Check out dotprocess.org (coming soon) *****

Thank you and see you soon!
Florian // das .process Team

*******************************************************************
deutsche Version

The Process of Design — Designing the Process

oder: Wie wir den Kampf gegen das Design-Monster gewonnen haben.

Hi, mein Name ist Florian und ich bin einer der Organisatoren des .process Festivals. Als Designer bin ich zusammen mit meiner Agentur florida creative lab zuständig für das visuelle Erscheinungsbild der Veranstaltung.

Dieser Artikel handelt von der fortschreitenden Organisation des Festivals und möchte anhand unseres internen Gestaltungsprozesses erläutern, wie wir zu unserem finalen Designkonzept gefunden haben. Viel Spaß bei diesem kleinen Einblick in unseren großen Schritt.

Ein wichtiger Punkt im internen Organisationsprozess für die zweite Runde unseres Festivals ist die Erarbeitung der Kommunikation und damit verbunden die Gestaltung aller Medien. Dieser Aufgabe kommt durchaus eine großer Stellenwert zu, da wir eine einzigartige Veranstaltung auf die Beine stellen wollen, die sich gerne als Mikroskop für kreative Projekte und für die Welt der technologischen Innovationen verstehen möchte. Einen optischer Spiegel dieser Vision sollten wir also dem entsprechend erzeugen. Endlich können wir also durchatmen… “Bye bye” graues Bürokratentum des Organisationsteams — “Hallo” kreative Farbexplosion!

Yeay!

Ein paar Wochen später sitzen wir über unseren Entwürfen und sehnen uns zurück in die logische und kalkulierbare Welt der Kostenplanung. Das ist es also: Der kreative Prozess — kreieren, verwerfen, kämpfen, verwerfen, neu machen. Das macht Spass, kann aber auch durchaus zu einem zeitfressenden und ungeliebten Ungeheuer heranwachsen, denn so ein Prozess kann und muss auch manchmal eine halbe Ewigkeit dauern. Viele Gestalter kennen den Prozess: Vor dem weißen Blatt Papier tut sich eine Welt der Möglichkeiten auf, die sowohl Freiheit als auch Hindernis oder Orientierungslosigkeit bedeuten kann. Was sind die neusten Trends? Was gefällt mir? Was gefällt den anderen? Was muss und was kann geleistet werden? Eigentlich will ich mich doch nur selbst verwirklichen.
 
Klar, das wollen wir doch alle. Selbstverständlich sind wir kreative Köpfe mit Anspruch und Attitüde, die sich am besten in jeder Lebenslage verwirklichen wollen. Das liegt nunmal so in unserer Natur. Deshalb erschaffen wir kreative Welten, bilden emotionale Brücken und schauen manchmal gedankenverloren (aber immer sehr tiefgründig) in der Gegend herum. Trotzdem ist eine fokussierte Vorarbeit und eine klare Definition der Aufgabe unersetzlich.

Zur Lösung unseres Themas dienen uns deshalb genau zwei Punkte:

  1. Die Fakten:
  • Wen wollen wir überhaupt ansprechen, bzw. wer ist unsere Zielgruppe? (Designer, kreative, Denker und Macher, Technik Nerds, Coder und interessierte Bürger)
  • Wie schaffen wir es den USP der Konferenz klar und deutlich zu kommunizieren? (Transparenz, innovative Ideen und der Blick hinter die Kulissen)
  • Welche Inhalte wollen wir der Zielgruppe näher bringen?
  • Welche Inhalte müssen wir der Zielgruppe näher bringen?
  • Welche Inhalte werden wir wann haben?

In kurz: Wie schaffen wir es zu erklären was wir hier auf die Beine stellen wollen und wie kriegen wir es an den Mann und an die Frau.

2. Unser Anspruch an die Kommunikation:

  • Wie erschaffen wir eine medienübergreifende Kommunikation, die schon allein durch die Gestaltung Lust auf mehr macht?
  • Wie kreieren wir es einen modernen und eigenständigen Look?
  • Wie positionieren wir uns durch die Gestaltung zu anderer Festivals, die uns durchaus als Vorbilder dienen?
  • Welche Unterschiede gibt es bei der Gestaltung eines Festivals und z.B. eines Unternehmens. Wie funktioniert die Kommunikation für eine Veranstaltung?
  • Was soll auf die Gestaltung des letzten Jahres folgen? Benötigen wir einen optischen Wiedererkennungswert? Wollen wir ein übergreifendes Konzept, dass von Jahr zu Jahr übertragen wird? Wie geben wir dem Festival ein Gesicht, dass jedes Jahr ein anderes ist, aber dennoch eine konstante Identität vorweist?

In kurz: Wie kreieren wir ohne kurzweilige Effekthascherei den bekannten WOW-Effekt und schaffen dabei eine konstante Identität.

I’m Out

Uff. Ich dachte, dass wir nur ein Plakat machen wollten?
Ja klar… Auch… Denn wir wollen nicht nur ein schickes Plakat gestalten, sondern sollten ebenfalls versuchen, neben Strategie für Marketing, Social Media, Print und Digital etwas besonderes und nachhaltiges zu schaffen. Dabei gilt es die Pflicht einzuhalten, damit die Kür darauf aufbauen kann. Immerhin machen wir hier an erster Stelle Gestaltung und erst an zweiter Stelle Kunst. „Wer die Form beherrscht, darf in die Suppe spucken.“

Natürlich besteht hier die Gefahr, sich in einem Geflecht aus Vorstellungen, Vorgaben und Verkopftheiten zu verirren. Die besten Ideen entstehen bekanntlich wenn der Kopf frei von allen Mauern und Hürden ist. Beim duschen oder joggen köchelt neben Wasser und Schweiß auch bekanntlich die kreative Suppe.
 
Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Zufall. Viele der besten Kreationen entstanden ganz sicher “made by lucky accident“. Einfach mal die Kaffeetasse über die Tastatur werfen und schauen was passiert oder den Entwurf des anderen Projektes verwenden. Das „spontane“ sollte hier also auch seinen Platz haben.

Challenge accepted!
Unsere Basis: 2016 waren wir sehr zufrieden mit unserem Ergebnis. Mit einem Jahr auf dem Buckel und der gewissen Schärfe im Konzept muss man jedoch sagen, dass die Kommunikation so seine Schwachstellen hatte. Zu kompliziert, zu unfokussiert. Hier ist also eindeutig Raum nach oben und das ist auch gut so.

.process 2016

Ich pack meinen Koffer, und packe ein…
…unsere drei Elemente.

Die drei Formen stehen für uns Symbolisch für unsere drei Themenwelten: Design, Technik und Soziales. Die Elemente verbinden sich auf unterschiedliche Weise und bilden neue Verbindungen und Netzwerke. Dieses Konzept haben wir in der Gestaltung für die .process 2016 schon genutzt und wollen dieses für die nächsten Jahre übertragen. So erschaffen wir ein einheitliches Konzept, das nach allen Seiten Spielraum für Erweiterungen und Neues lässt.

Das Thema der zweiten .process lautet “play”. Wir verstehen den Begriff auf dreierlei Sichtweisen:

Gaming — Der spielerische, spontane und unbefangene Prozess innerhalb eines Arbeitsablaufes, experimentelles Lernen von neuen Techniken und Arbeitsweisen

Gambling — Die Welt der Start Ups und Entrepeneure, Investitionen von Kapital und Risiken, ThinkTanks, Creative Hubs als ausgelagerte Forschungsabteilungen.

Tinkering — Die Zugänglichkeit von moderner Technologie, der Blick in die “Black Box”, Projekte des Internet of Things und der innovativen Hard- und Software

Hier besteht also allerlei Spielraum für die Gestaltung. So let’s play.

Der Gestaltungsprozess:

aaaahh…nett...nicht.

Aller Anfang ist schwer. Am besten lässt man nach den ersten Versuchen erst einmal alles liegen und trifft sich zum Kaffee in der Stadt… Zurück aus dem urbanen Sumpf sprudeln die Ideen dann nur so aus dem frisch aufgetankten Geist: “Wir brauchen mehr Raum und Tiefe!”

Raum und Tiefe

Hm. Das kann es irgendwie nicht sein. Daniel mag die Farben nicht und ich bin mir eh nicht sicher was die ganzen Formen dort machen, ausser in der Gegend rumstehen oder fliegen. Die sollen sich doch eigentlich spielend miteinander verbinden!

Spielend verbunden. Meh.

“Wir müssen abgefahrener werden. Das ganze soll ja ein Knaller sein!” 
“Jaa, aber es muss ja trotzdem vermitteln, dass wir hier eine seriöse und große Veranstaltung organisieren. Lass uns nochmal gucken wie das andere so machen. Hier schau mal — das KIKK Festival. Ich mag ja diese Interferenzen.”

trippy

“Naja, einen Versuch war es wert. Macht Spass, aber wo sind unsere drei Elemente?”

trippy mit Elemente

“Geht gut nach vorne. Könnte aber auch voll nach hinten los gehen. Wir verlieren den “play”-Gedanken aus den Augen. Vielleicht sollten wir was mit Typo versuchen.”

Playtype

“Schau mal hier: Tame Impala. Die Cover sehen Super aus. Und die haben auch so Formen.”

Daniel nimmt den Tame Impala Gedanken zu ernst

Nach einigen Ausflügen in psychedelische Welten versuchen wir wieder zurück zur Erde zu gelangen, damit wir neben dem verspielten Aspekt doch etwas mehr Größe und Konzept in die Sachen bekommen. Ein Versuch wäre es Wert zu schauen, ob das Visual des letzten Jahres sich direkter auf unser Thema “play” übertragen lässt. 2016 sind wir mit dem Thema “exploring innovation” optisch in die Tiefe getaucht. Dieses mal könnten wir das Visual übernehmen und auf das Thema 2017 einfach anpassen. Auf diese Weise würden wir die Richtung für die nächsten Jahre ebenfalls vorgeben.

Ganz cool. Nur wie verbinden sich die Elemete dieses mal? Traktorstrahlen?

“Und wenn wir das einfach alles zusammenpacken?”

Unsere Lösung:

Es liegt auf der Hand und könnte sich nicht mehr anbieten: Mit unserem Festival wollen wir Prozesse öffnen und verstehen. Das fertige Produkt präsentieren andere. Transparenz in der Organisation ist uns wichtig und ist seit diesem Jahr Teil des Konzeptes und der Kommunikation. Warum nicht also den Gestaltungsprozess verwenden, um eine Brücke zwischen fertig gestellter Kommunikation und unserem Konzeptgedanken des unfertigen und prozesshaften zu schaffen? Das Thema “play” bietet sich ebenfalls hervorragen an und könnte kaum deutlich zu visualisieren sein. Wir haben einen Gewinner!

And the winner is:
Der Prozess.

Um unsere fertiges Design zu erhalten, stapeln wir die im Prozess entstandenen Ideen übereinander und lassen so den Weg zum Ergebnis werden. Auf diese Weise lässt sich eine Vielzahl von Varianten gestalten, die in den einzelnen Komponenten unfertig, aber im Ganzen fertig sind. Verspieltes Design, das vom Prozess lebt.

In den nächsten Wochen geht es weiter mit der Gestaltung der weiteren Medien. Dabei werden uns die Freunde von diesdasdigital.de mit ihren Skills tatkräftig unterstützen. Die Sprecherakquise nimmt ebenfalls reichlich Fahrt auf. Wir halten euch über die Entwicklung weiter auf dem Laufenden.

***** Check out dotprocess.org (coming soon) *****

Danke und bis bald!
Florian // das .process Team