ERP-Auswahl: Warum ein Firmenrundgang Wunder wirkt


Wenn ein Unternehmen eine neue ERP-Lösung sucht, trifft es in der Regel zunächst eine Vorauswahl. Dann schickt es diesen Anbietern schriftliche Informationen zu. Darin werden unter anderem die Anforderungen und Erwartungen an die neue Software beschrieben. Man geht davon aus, dass diese Angaben so aussagekräftig und vollständig sind, dass der ERP-Anbieter beim ersten Workshop das Unternehmen aus dem FF kennt. Außerdem für alle Probleme den perfekten Lösungsvorschlag mitbringt.

Freilich gelingt das in den seltensten Fällen. Doch das muss nicht so sein. Es ist wie im richtigen Leben: Am besten ist es, man lernt sich erst einmal persönlich kennen.

Blinde Flecken lauern auf beiden Seiten

Wir alle rücken uns ins bestmögliche Licht, wenn wir jemand Neuem begegnen. Dies gilt umso mehr beim ersten Kundenkontakt. Viele Unternehmen haben das so verinnerlicht, dass sie sich auch gegenüber Lieferanten so darstellen, als müssten sie um deren Gunst werben. Dabei ist es doch genau andersherum. Außerdem sind es ja gerade die ungelösten Dinge, die Probleme oder Unzulänglichkeiten in den Prozessen und ihrer Abbildung in der bisherigen Lösung, die den ERP-Anbieter interessieren. Nur in der Kenntnis der Herausforderungen kann er eine wirkliche Lösung auf Basis eines Produkts aufzeigen.

Umgekehrt kann ein ERP-Anbieter noch so oft die Website und die Unterlagen des potenziellen Kunden studieren. Dennoch kann es schwierig sein, sich die Abläufe eines speziellen Unternehmens genau vorzustellen zu können. Um ein konkretes Beispiel aus der Praxis zu nennen: Nach Ansicht der Produkte auf der Unternehmensseite im Internet waren die beteiligten ERP-Berater der Meinung, dass es sich hierbei um Standardprodukte handelte, die in Serie gefertigt wurden. Doch der Schein trog, und zwar gewaltig. Denn in Wahrheit wurden die Produkte im One-Piece-Flow in Aufträgen mit der Stückzahl 1 hergestellt. Aus der Serienfertigung bekannte Prozesse kamen hier also gar nicht zur Anwendung!

Atmosphäre und Fakten sind gleich wichtig

Wo auch immer Menschen aufeinandertreffen und zusammenarbeiten sollen, muss zunächst einmal die Chemie stimmen. Dazu versuchen wir herauszufinden, wie unser Gegenüber tickt und wie er sich in einem bestimmten Kontext benimmt und verhält.

Ein Unternehmensrundgang noch vor dem ersten Workshop gibt beiden Seiten — dem Unternehmen und dem ERP-Anbieter — die Gelegenheit, sich ein Bild von der Unternehmenskultur des jeweils anderen zu machen. Es gibt kaum etwas Wichtigeres als das, um ein ERP-Projekt zum Erfolg zu führen. Wird das Unternehmen bspw. eher hierarchisch als teamorientiert geführt? Diese Antwort ist essentiell für die ideale Zusammensetzung des Projektteams sowie den optimalen Ablauf der Implementierung. Somit kann der ERP-Hersteller bereits im ersten Workshop zeigen, ob er den potenziellen Kunden auch jenseits der objektiven Fakten wirklich versteht.

Anbieter-Briefing optimiert den Auswahlprozess

Anbieter-Briefings sind zeitaufwändig. Doch sie lohnen sich. Denn sie verbessern die Aussagekraft der Workshops mit den verschiedenen Kandidaten auf Ihrer Shortlist.

Haben Sie sich im Vorfeld bei Ihren potenziellen ERP-Lieferanten ausführlich vorgestellt, können Sie zurecht erwarten, dass diese das Wissen über Sie in die Inhalte der Workshops einfließen lassen. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Workshops treten so viel deutlicher zutage, als wenn alle auf Basis derselben schriftlichen Informationen ihre Präsentation vorbereitet hätten.

Und je individueller die Workshops, umso leichter finden Sie heraus, bei wem Sie sich in wirklich guten Händen befinden.

Bleibt noch die Frage: Wie sieht der optimale Zeitplan und Ablauf eines solchen Anbieter-Briefings aus?

  • Rechnen Sie pro ERP-Anbieter einen halben Tag ein
  • Setzen Sie drei Punkte auf die Tagesordnung: Vorstellung Ihres Unternehmens, Firmenrundgang und Präsentation der Prozesse

„Trau schau wem“ lautet ein altes Sprichwort bei der Partnerwahl. Bei einer Geschäftsbeziehung, die unter Umständen Jahrzehnte währt, gilt Ähnliches. Wer wissen will, ob ein ERP-Anbieter wirklich zu ihm passt, sollte also genau hinschauen und den anderen hinschauen lassen. Ein Anwender-Briefing inklusive Firmenrundgang noch vor dem ersten Workshop eignet sich dafür ideal.


Originally published at www.applus-erp.de.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.