# 22: Kristiansand

Warmes Wasser und Bye bye Norwegen!

Unser letzter Stopp in Norwegen ist Kristiansand. Dort angekommen denk ich ein wenig melancholisch, dass wir ja jetzt schon Norwegen geschafft haben und sich unser Urlaub wohl langsam gen Ende neigt. Aber Zeit für eine ausführliche Reflexion unserer bisherigen Reise gibt es später, jetzt heißt es erstmal Stadt erkunden! Wir haben einen tollen Stellplatz mit Blick aufs Wasser und auf die Stadt, gleich neben dem Yachthafen, im neu gebauten Teil von Kristiansand.

Also zu Fuß losziehen, schön an der Hafenpromenade entlang, durch nette Parks, vorbei an der Christiansholm festning, weiter in die Einkaufszeile. Die Innenstadt ist nicht so spannend, wirkt alles ein wenig gekünzelt. Es gibt zwar auch ein kleines Altstadtviertel mit netten weißen Holz-Häuschen, aber wir haben nun schon andere Städte mit mehr Flair gesehen. Die Kreuzfahrtler werden hier auch munter ausgeschüttet und laufen in Scharen durch die Stadt. Das sind mir nach den paar Wochen zu dritt im Brownie unterwegs, nur in der Natur fast ein wenig viele Leute. Also verziehen wir uns wieder in ruhigere Ecken. Was muss man noch gesehen haben uns n Kristiansand? Der Fischmarkt ist noch ganz nett zum schlendern und verweilen. Aber auch eher künstlich aufgesetzt für die Kreuzfahrttouristen. Das Wetter war mal sehr schön, sodass wir in gar kein Museum gegangen sind, von denen kann ich hier also nicht berichten.

Am nächsten Tag ging es dann mal ein bisschen Sommerurlaub machen. Ab ins Erlebnis-Hallenbad das Aquarama Bad, gleich neben unserem Stellplatz. Damit wir wenigstens einmal alle zusammen Baden gehen können in Norwegen. Es war auch echt toll gemacht, wirklich für jede Altersklasse was dabei. Auch für uns mit Baby einfach genial! Mehrere warme Becken, die auch für uns in Brusthöhe mit warmen Wasser gefüllt waren, konnten unsere Badelust nur zu gut zufrieden stellen. Madita war total überwältigt von soviel Gewusel um sie herum. Ältere Kinder im Planschbecken beobachten, war ihre liebste Beschäftigung. Oder den Wasserstrahl fangen. Oder im großen Becken mit Mama und Papa viel planschen und Quatsch machen. Insgesamt war unser Baby über 2 Stunden planschen und wäre gern noch länger drin geblieben, hätten wir ihr nicht immer eine Pause aufgezwungen.

Zwischendurch gab es dann auch nur ein Schläfchen, bei Mama auf der Liege. Auch Moritz und ich durften uns zwischendurch mal austoben. Die beiden coolen Rutschen, eine mit Reifen und eine ohne, waren echt gut. Zusätzlich gab es noch eine Dampf- und eine 80 Grad Sauna. Alles in allem also ein perfekter Chilltag für uns. Madita hat den Abend und die Nacht dann echt gut geschlafen. Wir haben unser Kind mal plattgespielt.

Am nächsten Morgen mussten wir dann früh aufstehen, unsere Fähre starte um 8 Uhr Richtung Dänemark. Die 3 Stunden Überfahrt bis Hirtshals vergingen ziemlich schnell. Madita hat ne Stunde davon geschlafen (Zeit zum Lesen für Moritz und mich), die restliche Zeit Leite im Stühlchen beobachtet. Sie wird bestimmt mal Spion.

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Theresa Wasserek’s story.