#0: Rostock und Markgrafenheide

Abschied nehmen von Deutschland

Von Rostock aus geht es vom Fährterminal 1 nach Trellesund in Schweden mit der TT Line, die wir aufgrund verschiedener Aufenthaltsmöglichkeiten und gutem WLAN empfehlen können. Gerade einmal 80 EUR kostet das Ticket für Camper, 2 Erwachsene und ein Baby. Eigentlich ein Schnäppchen für eine immerhin 6-stündige Fahrt. Wir haben uns für die Überfahrt um 8 Uhr entschieden – nicht noch eher, da schon eine Stunde eher zum Boarding eingefahren werden muss. Die „Nachtfahrt“ in einer (zusätzlich) buchbaren Kabine ist mit 6 Stunden Fahrzeit recht kurz für eine wirkliche Erholung mit Madita und damit keine wirkliche Alternative.


Empfehlenswerter Stellplatz Nähe der Fähre: Hohe Düne.

Heute morgen geht es deshalb um 6:30 vom Stellplatz „Hohe Düne“, Markgrafenheide (für 12 EUR den Tag) entspannt in 25 Minuten zum Fährhafen. Der Stellplatz verfügt über einen direkten Strandzugang und war eine gelungene Urlaubseinstimmung an der Ostsee.

Strand an der Hohen Düne
ADAC – dein Freund und Helfer. Selbst ganze Wohnmobile schleppt er ab. Auch uns hat er schon am 2. Tag den Urlaub gerettet.

Wir verbanden den Start unserer Reise mit dem Besuch der Hochzeit unserer Freunde Marco und Anne auf dem Schloss Neuhardenberg. Dadurch fiel die Anreise etwas kürzer aus: Man darf nicht vergessen, mit dem Wohnmobil ist man nur mit rund 90–120 km/h unterwegs. Unser Mercedes Benz Sprinter der James Cook Ausführung hat bereits seine 20 Jahre auf dem Buckel, verfügt aber über eine ganze Menge Ausstattung, die wir mehr als schätzen. Kleine Badezelle mit WC & Duschvorrichtung, kleine Küchenzeile, Bett im Dachkasten und einer Sitzgruppe. Nur der Kühlschrank hat über die Jahre den Geist aufgegeben, sodass eine Kühlbox herhalten muss.


An den Reisepass für den Nachwuchs denken – auch in der EU!

An der Bordingkontrolle erfahren wir, dass wir für Madita tatsächlich einen Reisepass benötigen! Ein Tipp den wir noch rechtzeitig in letzter Minute von unserer Freundin Kati bekommen hatten.

TT Line

Die Einfahrt in die Fähre ist bereits das erste kleine Abenteuer, denn es geht zügiger als gedacht und die Fahrt gestaltet sich angenehm. Gegen 14 Auge erreichen wir gelassen und gut gelaunt Trelleborg – trotz Regen.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.