Leben wir inzwischen in einem Gefängnis? Photo by Nathan Dumlao on Unsplash

Liefers Kritik offenbart die Ideenlosigkeit der Pandemie-Politik und deren Verfechter

Wenn #allesdichtmachen satirisch gemeint war, bedeutet es dann #allesaufmachen?

Andreas Maier
Apr 24 · 3 min read

Die landesweite Presse so wie die sozialen Medien wurden gestern von einem medialen Erdbeeben erschüttert. 50 Schauspieler bekannt aus Funk und Fernsehen und insbesondere öffentlich-rechtlichen Sendern organisierten sich und produzierten 50 ca. einminütige Videos, die Sie über die Plattform YouTube bereitstellten. Die Videos enthalten kurze humoristische Einspieler, die Probleme des Lockdowns an sich, Umgang mit Kindern und Schulen, sowie das Problem, dass jede Form von Kritik an der aktuellen Politik reflexhaft mit der Zuordnung zum rechten Rand belohnt wird, thematisieren.

Jan Josef Liefers empfiehlt den dauerhaften Lockdown für alle Ewigkeit.

Innerhalb von 24 Stunden wurde vor allem das Video von Jan Josef Liefers über eine Million mal geklickt und erhielt zum Entstehungszeitpunkt dieses Texts 46.795 positive Bewertungen bei 6083 negativen Bewertungen. Dies entspricht einer positiv Bewertung von ca. 88,5%. Mehr als 1% der Bundesbürger erreichte das Video innerhalb eines Tages. Insgesamt kann bei dieser Resonanz eigentlich nicht die Rede davon sein, dass die Aktion gescheitert sei. Im Gegenteil: Eine Vielzahl der positiven Stimmen versteht die Kritik an inkonsistenter Corona-Politik, Benachteiligung von Familien mit Kindern, und reflexartiges Einordnen von Gegenmeinungen als extremistisch und sieht diese als berechtigt an.

Tatsächlich gab es auch — wie die Künstler ja schon in dem Werk ankündigen — Lob von einzelnen Politikern, auch von der AfD. Allerdings finden sich sehr zum Ärger Mancher unter den Fürstimmen auch Politiker der Grünen, der Linken, wie auch der FDP. Selbst CDU Kanzlerkanditat Armin Laschet hat die Kritik als prinzipiell berechtigt bezeichnet. Aber sollte uns überhaupt interessieren, wer einer These oder einem Witz zustimmt?

Trugschluss durch (falsches) in Beziehung setzen: A ist ein B. A ist ein C. Also sind alle B’s C’s, ist kein richtiger Schluss, der auf Logik basiert.

Ich denke die Antwort muss “Nein!” heissen. Natürlich kann man ein Werk ablehnen, da man es für extremistisch hält. Allerdings sollte man das auch begründen können. Dies ist dies bei den kurzen Videos schwierig, da die meisten ja nur empfehlen, die Maßnahmen zu befolgen und nicht über diese weiter nachzudenken. Interpretiert man diese als Satire, dann kann man höchstens zu dem Schluß kommen, dass man sehr wohl über die aktuellen Maßnahmen nachdenken sollte.

Selbstverständlich reagiert hier gereizt, wer sich als Alternative zu #allesdichtmachen nur #allesaufmachen vorstellen kann. Dann wäre die deutliche Kritik an der Aktion vielleicht wirklich gerechtfertigt. Aber ist das Land der Dichter und Denker wirklich so ideenlos? Fangen wir doch lieber an, darüber nachzudenken, was wir eigentlich alles besser können!

Uns fallen doch noch mehr Ideen ein, die Situation zu verbessern. Lasst uns darüber sprechen! Photo by Aaron Burden on Unsplash

Dieser Text ist unter CC 4.0 BY Lizenz veröffentlicht und darf frei verbeitet und reproduziert werden.

Liberale im Kreis Erlangen

Medium is an open platform where 170 million readers come to find insightful and dynamic thinking. Here, expert and undiscovered voices alike dive into the heart of any topic and bring new ideas to the surface. Learn more

Follow the writers, publications, and topics that matter to you, and you’ll see them on your homepage and in your inbox. Explore

If you have a story to tell, knowledge to share, or a perspective to offer — welcome home. It’s easy and free to post your thinking on any topic. Write on Medium

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store