FileMaker Kennenlernen in Salzburg

Eine herzliche Einladung an alle FileMaker-Neulinge

Ich weiß nicht, wo und wie sie auf FileMaker gestoßen sind, aber ich weiß, dass Sie sich dafür interessieren. Vielleicht sind Sie erst kürzlich aus Zufall zum Produkt FileMaker gekommen, vielleicht durch den Hinweis eines Kollegen, oder Sie haben möglicherweise FileMaker irgendwo im Einsatz gesehen. Vielleicht saßen sie gerade im Flugzeug, vielleicht am Schreibtisch, auf einer Parkbank, beim Essen oder am Strand — FileMaker kann Ihnen überall begegnen.

Wenn Sie das Thema FileMaker zum ersten Mal für sich entdecken, dann stehen Sie am Anfang vor einer ganzen Produktfamilie, inklusive des Servers, FileMaker Go und Webdirect.

Ihren Einstieg haben Sie wahrscheinlich eher zufällig an der einen oder anderen Stelle gefunden. Vielleicht sind es nur ein paar Felder gewesen und eine erste Relation, vielleicht auch schon einige Skripts. In jedem Fall haben Sie schon Layouts angelegt, erfassen und ändern dort Daten, haben auch schon bemerkt, wie überaus intuitiv und einfach FileMaker das Suchen nach einmal eingegeben Daten macht und schließlich haben Sie eventuell auch schon Layouts für Ausdrucke erzeugt.

Eines ist dabei sicher: Um so mehr Sie hier vordringen, testen und ausprobieren, um so mehr entdecken Sie natürlich die Möglichkeiten, die über das, was sie bisher tun hinausgehen. Ab diesem Zeitpunkt ist es gar nicht so einfach, irgendwo eine Grenze für sich zu ziehen und sich nur auf bestimmte Aspekte zu beschränken und andere auszuklammern.

Selbst wenn Sie im Bereich Programmierung über systematisches Vorwissen verfügen, so ist FileMaker doch ein ganz eigenes Tool mit eigenen Regeln. Darunter liegen natürlich immer eine Ebene und Regeln, die zum Beispiel für alle relationalen Datenbank-Systeme gleich sind, aber das hilft Ihnen hier wahrscheinlich erst einmal auch nicht wesentlich weiter.

Grundsätzlich möchte ich Sie an dieser Stelle zu Ihrer Wahl, sich mit FileMaker zu beschäftigen oder FileMaker bereits einzusetzen, beglückwünschen. Es ist eine Entwicklungsumgebung, die sich erstaunlich intuitiv erschließt und zugleich in vielen verschiedenen Sprachen vorliegt. Das ist im Bereich der Programmierung eine echte Ausnahme. Nicht nur unterschiedlichen Sprachen wird Rechnung getragen, sondern auch unterschiedlichen Regeln zur Benutzung von Komma und Punkt bei Zahlen — kurz FileMaker ist sehr anpassungsfähig.

Nun ist es mit Sicherheit ihr Ziel, mehr über FileMaker herauszufinden, um es auch intensiver nutzen zu können, ob nun bei sich zu Hause, im Verein oder in einer Firma. Zugleich können sie zwar mit FileMaker sehr intuitiv umgehen, zum anderen ist eine Orientierungshilfe in diesem Stadium von unschätzbarem Wert.

Manchmal genügt nur ein kleiner Hinweis und man weiß, in welche Richtung man weitergehen möchte. Darüber hinaus ist es sicherlich das Beste, sich erst einmal einen Überblick zu verschaffen. Ständig stößt man auf Begriffe, die entweder ein Produkt von FileMaker beschreiben, eine Programmiertechnik, einen Skript-Befehl, ein Plugin oder eine Schnittstelle.

Das WAS-WO-WIE lässt sich aber gut sortieren, so dass Sie schnell den gewünschten Überblick erhalten können. Mit Hilfe dieses Überblicks, was Sie wofür brauchen oder auch nicht, wann Sie es eventuell brauchen oder in welcher Anzahl, können Sie neue bewusste Entscheidungen treffen, die Ihnen helfen, den einen oder anderen Umweg oder auch eine falsche Entscheidung zu vermeiden.

Auf der FileMaker-Konferenz gibt es verschiedene Sessions, die genau das zum Ziel haben, Ihnen einen Überblick zu geben und die vielen Möglichkeiten für Sie ein wenig zu sortieren.

Es geht schon am Donnerstag Morgen mit Michael Valentin von FileMaker los: “FileMaker — die aktuelle Version”. Mit vielen Jahren Erfahrung aus der täglichen Zusammenarbeit mit FileMaker-Entwicklern und -Kunden und zugleich dem Wissen um alle Werkzeuge und Produkte rund um FileMaker erhalten Sie hier einen gut verständlichen und schnellen Überblick.

Je nach Ihrem Interesse gibt es verschiedene weitere Vorträge oder Workshops. Zum Beispiel gibt es am Freitag eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Erstellung einer Bilddatenbank. Selbst wenn Sie keine Bilddatenbank zum Ziel haben sollten, gibt es hier sicher schnell und gut verständlich viel zu lernen, was man überall da verwenden kann, wo man mit Dateien oder Bilddaten arbeitet.

Abgesehen von den Vorträgen und Workshops werden Sie auf eine Gemeinschaft treffen, die offen und hilfsbereit ihr Wissen teilt. Es finden gerade oft neben den eigentlichen Vorträgen die spannendsten Gespräche statt. Oft ist es ein einziges Gespräch, das einem Wochen an Arbeit ersparen kann.

Neben allen anderen Konferenzteilnehmern, können Sie jederzeit direkt mit einem der Vortragenden ins Gespräch kommen, Klemens Kegebein vom FileMaker Magazin selbst Fragen stellen oder auch neben den Sessions gemütlich beim Essen einmal direkt mit Michael Valentin von FileMaker D-A-CH sprechen.

In den letzten Jahren der FileMaker Konferenz finden auch zunehmend Neueinsteiger Ihren Weg dorthin. In vielen persönlichen Gesprächen habe ich mich selbst davon überzeugen können, wie wertvoll die Konferenz gerade für Neueinsteiger ist.

Wir würden uns freuen, Sie in Salzburg im Herbst begrüßen zu dürfen.

Bis dahin, wünsche ich Ihnen weiterhin alles Gute und einen schönen Sommer!

Jan Rüdiger, FMK Team

Weitere Infos zur FileMaker Konferenz in Salzburg vom 12. bis 14. Oktober 2017 finden Sie unter www.filemaker-konferenz.com