Warum wir scheiße sind

Teil 2

Teil Zwei.

In diesem Teil Sprechen wir über die Erwartungen die wir an Menschen stellen. Vorher ging es ja um das Bewusstsein zu anderen Menschen, oder dem Haus deiner Realität wenn du so willst. Bei der Erwartungshaltung (Der Tür) möchte ich dir zeigen das wir oft viel zu überdehnte Vorstellungen haben. In den meisten Fällen ist es uns schon unangenehm Jemandem die Uhrzeit zu verraten weil wir keinen Nutzen davon haben. Oder wir erwarten von anderen Menschen das sie unserem Idealbild so nahe wie möglich sein müssen, um diese zu akzeptieren. Wobei wir unsere Toleranz wie einen Goldbarren behandeln den man auf gar keinen Fall einfach so verschenkt.

Folgendes Szenario:

Sagen wir mal eine Person möchte ein Sofa von der Straße, in seine Wohnung schleppen. Dabei wirst du um Hilfe gebeten. Sei ganz ehrlich was denkst du in diesem Moment? Eher sowas wie:“Warum sollte ich, ich kenne den/die doch gar nicht. Oder „ Ist der/die verrückt was habe ich denn davon“.

Man hat oft das Gefühl als würde diese Person dreist nach deiner Niere fragen. Aber meine Frage wäre was investierst du denn wirklich ? Ein bisschen Zeit und etwas Muskelschmalz. Ich will dich nicht zum Buddha machen, oder zu einem Samariter. Fakt ist aber das geben seliger ist als nehmen. Stell dir doch einfach mal vor du hilfst dieser Person einfach mal ganz spontan ohne darüber nachzudenken. In den meisten Fällen überträgt sich seine Freude/Dankbarkeit auf dich. Was wiederum ein gutes Feeling ist. Es könnte auch ein Kontakt zu dieser Person entstehen, weil ihr euch versteht. Das alles geht dir Flöten mit einer Bemerkung wie „Ne Kein Bock“.

Natürlich muss ich mir auch eingestehen das Soziale Kontakte einen kleinen, echt jetzt einen sehr kleinen Aufwand erfordern um diese lebendig zu halten. Natürlich passt es nicht immer jeden zu kontaktieren und immer für alle da zu sein. ABER wen wir wirklich ehrlich sind das machen wir diese Anstrengung doch viel größer als sie ist oder? (Selbst Manipulierte Realität teil 1) Ist ja nicht so als ob du einen Trainingsanzug anziehen müsstest um einen alten Kumpel anzurufen. In Verbindung bleiben ist der Punkt, grade wenn man seine Kontakte nicht treffen kann.

Faktor Zeit

Hey wo wir echt noch dumm sind ist das wir vorgeben wir hätten keine Zeit für andere Menschen. Dir muss schon klar werden das wir sowas wie Rudeltiere sind. Darum bekommen vereinsamte Menschen auch eins an die Murmel you know? Also nimm dir die Zeit! Stell dir zwischen durch immer mal die Frage:“ was hat jetzt eine höhere Wertigkeit, dass was ich jetzt gerne unternehmen würde, oder mich mit einer anderen Person auseinander zu setzten die ich mag oder die neu und Interessant ist“ wenn wir das Prinzip der Nächstenliebe anwenden. Und Prio №1 all die Menschen um uns herum sind, und diese dir das auch wiedergeben, ja dann lebst du im Paradies. Klingt doch erstrebenswert oder? ..

Nächster Teil die Emotion.