US-Heimatschutzminister verteidigt geplantes Laptop-Verbot auf Flügen

Trotz Widerstands aus der EU werden die USA wohl das geplante Laptop-Verbot auf Transatlantikflügen verhängen. US-Heimatschutzminister John Kelly begründete dies am Sonntag mit einer höheren Sicherheit: “Es gibt eine echte Bedrohung-zahlreiche Drohungen gegen die Luftfahrt”, sagte Kelly dem Sender Fox News. Tatsächlich sei es eine “Besessenheit der Terroristen, eine Maschine im Flug abstürzen zu lassen, vor allem eine amerikanische Maschine, voll mit Amerikanern”.


Washington hatte im März ein Laptop-Verbot bei Flügen aus acht muslimischen Ländern in die USA erlassen. Grund ist die Befürchtung, dass in ihnen Sprengsätze versteckt werden könnten. Die Geräte müssen nun mit dem Gepäck* aufgegeben werden, um im Frachtraum verstaut zu werden.

Inzwischen erwägen die USA die Ausweitung des Laptop-Verbots auf Flüge von Europa aus. Dazu fanden Mitte Mai in Brüssel hochrangige Gespräche zwischen Vertretern der EU und des US-Heimatschutzministeriums statt, bislang ohne Ergebnis.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich bereits offen für verschärfte Sicherheitsmaßnahmen gezeigt. Es gebe “viele Argumente, die dafür sprechen”, die Laptops statt in der Kabine im Frachtraum zu transportieren, sagte er kürzlich in Brüssel. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) kritisierte hingegen das geplante Verbot bei ihrem Besuch in den USA und verwies auf “Millionenschäden” für Unternehmen, deren Mitarbeiter nicht mehr im Flugzeug arbeiten können.


*Hintergrund ist, die Röntgengeräte (für das Gepäck) können nicht feststellen was sich im Akku befindet. Aus diesem Grund werden Akku und Laptop getrennt und im Frachtraum aufbewahrt.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.