Schämt Euch!

Wer in Verantwortung steht, muss auch dazu stehen.


Es gibt bei mir ab und an Situationen, wo ich in den Spiegel schaue und mich schäme. Für Sachen, die ich getan oder nicht getan habe. Für die ich die Verantwortung trage.

Wenn ich mir anschaue, was aktuell in der Welt passiert, frage ich mich immer öfters: “Schämen sich die Verantwortlichen denn nicht für den Bockmist / Schwachsinn / Skandal / ‘nennt es, wie ihr wollt’”? Oder direkt gefragt: “Schämt Ihr euch denn nicht?” Oder noch direkter gesagt: “Schämt euch!”

Folgende, konkrete Beispiele fallen mir hier sofort ein:

Die Katastrophe von Fukushima und die Folgen, mit der die Welt noch eine Ewigkeit zu kämpfen haben wird. Aber das Thema ist nicht mehr aktuell und wird von den Verantwortlichen kleingeredet oder unter den Tisch gekehrt.

Der Abhörskandal um Prism, Tempora etc. Hier mache ich weniger die NSA und Konsorten dafür verantwortlich in ihrem Wahn aus Sicherheit, als konkret die Politik, die a) solche Überwachungsmechanismen anordnert und b) sowas mit sich und seinen Bürgern machen lässt. Direkt enttäuscht wurde ich hier von unserem Bundespräsidenten, der sich doch das Wort Freiheit so groß aus die Stirn hat tätowieren lassen bei seinem Amteintritt und jetzt die Mütze sehr tief ins Gesicht gezogen hat.

Schon paar Jährchen her ist die Finanzkrise. Und gerade deswegen sollten sich die Verantwortlichen hier in Grund und Boden schämen. Gelernt hat man hier nichts und wer wurde eigentlich zur Verantwortung gezogen, dass Milliarden an Geldern, Investitionen und Sparanlagen zerstört wurden und ganze Nationen am finanziellen Abgrund stehen. Und wer steht dafür vor Gericht oder ist schon längst im Gefängnis?

Zu guter letzt möchte ich auch noch an unsere aktuellen drei Vorzeigeprojekte erinnern: Stuttgart21, Berliner Flughafen und die Hamburger Elbphilharmonie. Würden die Verantwortlichen so mit ihrem eigenen Geld umgehen, wenn es direkt um ihre Familie und ihre eigene Existenz geht?

Ich könnte die Liste noch unendlich fortführen. Sicher fallen euch auch Beispiele ein. Ob im großen Stil oder in Alltagssituationen. Ich freue mich darauf unter #schämteuch.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.