Limbic System — The Instinct to Heal

Ich habe endlich mal das fantastische Buch „Die Neue Medizin der Emotionen“ von David Servan-Schreiber gelesen und kann wirklich nur jedem dieses Buch ans Herz legen.

Limbic System — The Instinct to Heal

2 Jahre habe ich dieses Buch schon und bin jetzt erst dazu gekommen es zu lesen. Es ist ein schier unglaubliches Buch und sensationell geschrieben. Was für ein großartiger Pionier Dr. David Servan-Schreiber doch war. Anlass das Buch endlich mal zu lesen war, dass ich mich in letzter Zeit intensiv mit dem sogenannten limbischen System beschäftige, denn was sehr wenige Menschen von mir wissen ist, dass ich seit dem Teenageralter unter anderem an einer nicht heilbaren Krankheit leide, ausgelöst durch Gendefekte. Diese Defekte haben sehr unterschiedliche Auswirkungen auf meinen Körper und äussern sich in diversen Krankheitsbildern.

Die klassischen Behandlungsleitlinien habe ich stets abgelehnt, denn sie sind brachial und sinnfrei, weil ja unheilbar im ursprünglichen Sinne. Ich hatte da über die Jahre endlose Dispute mit Ärzten, ohne dass diese Ärzte auch nur ansatzweise zu einer Verbesserung meines Zustands beigetragen hätten oder Bereitschaft zu anderen Ansätzen gezeigt hätten. Im Gegenteil… Krasse Fehldiagnosen, Beleidigungen usw. waren an der Tagesordnung.

Wenn es keine „Heilung“ im eigentlichem Sinne gibt, muss die Verbesserung des Krankheitsbildes und der Lebensqualität im Mittelpunkt stehen und nicht das experimentelle Herumdoktern an Symptomatiken nach Behandlungsleitlinie XY. Jeder mit nicht heilbaren oder chronischen Krankheiten kennt das, man ist eher Versuchskaninchen als Mensch…

David Servan-Schreiber zeigt fundiert andere Ansätze auf.

Zum Glück habe ich inzwischen Top-Ärzte, die genau wie David Servan-Schreiber, eine neue Medizin praktizieren, sowie einfordern und vor allem auch einen anderen Umgang mit Patienten pflegen. In den USA nennt man das “ Integrative Medicine”.

Das wichtigste ist es den Körper in die Lage zu versetzen seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren, denn das verbessert die Lebensqualität. Wie weit das geht, ist von Disposition und Krankheit sehr unterschiedlich, aber eine Heilung an sich, gibt es ja eh nicht. Aber man möchte dennoch so beschwerdefrei wie möglich leben…

Ich zum Beispiel habe in den letzten 3 Jahren eine neunzigprozentige Verbesserung meines Krankheitsbildes erreicht und kann wieder ein halbwegs normales Leben führen und sogar extrem herausfordernden Bergsport betreiben. Das war vor 3 Jahren alles undenkbar.

Ich kann dazu nur sagen: Wer heilt, hat Recht

Entscheidend für die erhebliche Verbesserung meines Gesundheitszustands waren drei Säulen:

  1. Ernährungsumstellung bzw. Ernährungsheilkunde
  2. Pflanzenheilkunde
  3. Einbeziehung des Limbischen Systems

Von Punkt 3 erhoffe ich mir eine weitere Verbesserung. Vieles was David Servan-Schreiber erklärt, ist mir schon bekannt, aber ich werde oft sehr schräg für meine Ansichten zur Medizin und Heilkonzepten angesehen. Schnell bekommt man den Stempel „Spinner“ wenn man andere Wege einschlägt, als es unsere Hochschulmedizin vorsieht. Unsere Medizin ist meiner Ansicht nach auf einem Monokausalem-Irrweg. Der menschliche Körper ist ein wahres Wunderwerk und zu sehr bemerkenswerten Dingen fähig, aber äusserst komplex. Die Forschung hat hier in den letzten 20 Jahren immense Fortschritte gemacht, nur leider findet kaum etwas davon den Weg in den medizinischen Alltag, schon gar nicht wenn es nicht patentierbar ist. Das Buch müsste eigentlich Pflichtlektüre für alle Allgemeinmediziner und Therapeuten sein.

Erst seit wenigen Jahren fangen wir an das limbische System im wissenschaftlichen Sinne zu verstehen und darum geht es eigentlich in David Servan-Schreibers Buch. Das limbische System ist wesentlich mehr als unser emotionales Zentrum. Das limbische System kontrolliert das Gleichgewicht im Körper, den Hormonhaushalt, die Atmung, den Herz-Rhythmus und den Schlaf, usw. Also alle wesentlichen Körperfunktionen. Wenn man krank ist, ist etwas aus dem Gleichgewicht geraten… egal ob psychisch, physisch oder beides.

David Servan-Schreiber erklärt einfach und verständlich die Zusammenhänge zwischen unserem Körper und unserem Emotionen bzw. unserer Psyche, beides steht in starker Abhängigkeit zueinander. Liebevolle, emphatische und wertschätzende Beziehungen fördern unsere Gesundheit genauso wie zum Beispiel eine gesundheitsfördernde Ernährung oder Sport.

In der medizinischen Praxis läuft das alles sehr getrennt und es ist mir unverständlich, warum sich das bis heute nicht geändert hat, denn das Buch ist in zwischen 13 Jahre alt. Die wissenschaftlichen Grundlagen noch wesentlich älter, die traditionellen tausende von Jahren alt.

Das Buch ist für jeden eine Bereicherung, nicht nur für Gestresste und chronisch Kranke. Der deutsche Titel führt etwas in die Irre, denn man könnte denken es ist ein Buch über Depressionen. Der englische Titel bringt es wesentlich besser auf den Punkt:

„The Instinct to Heal“

PS: Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich Menschen in meinem Leben habe, die mich genau auf diesen Ebenen unterstützen, auch wenn es noch so unkonventionell ist.


One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.