Periscope — 7 Schritte zum Live Stream.


In diesem Artikel findest Du eine Schritt-für-Schritt Anleitung, wie Du mit Periscope erfolgreich starten — und weitermachen — kannst.

Die Nutzerzahlen der Persicope App sind seit dem Start im Frühjahr regelrecht explodiert. Hast Du zum Beispiel gewusst, dass in den USA schon die erste Konferenz nur zum Thema Persicope Live Streaming stattgefunden hat? Die Persicope Community Summit — zu finden unter www.periscopesummit.com — hat sich intensiv dem Thema Persicope für Unternehmen gewidmet und ein paar interessante Ansätze hervorgebracht.

In Deutschland sind gerade erste zaghafte Anzeichen des neuen Hypes erkennbar. Es gibt ein paar kleine interessante Broadcasts, aber noch liegt der große Teil der Marketing Experten hierzulande im Live Streaming Tiefschlaf. Und das, obwohl die Zahl der interessierten Zuschauer täglich wächst! Also, warum warten? Es ist jetzt gerade eine super Zeit, in der Du mit Periscope richtig durchstarten kannst!

Schritt 1 — Definiere das Publikum und Deine Ziele

Periscope Marketing ist Marketing. Und genau deswegen steht auch hier die klare Definition der Zielgruppe und der Ziele selbst an erster Stelle. Überlege Dir genau, wen Du erreichen willst. Was interessiert deine Kunden im Moment? Wo bekommt Deine Zielgruppe ihre täglichen Infos her? Und welche Persönlichkeiten, die für Deine Zielgruppe wichtig sind, haben vielleicht schon einen Account auf Periscope?

Genauso ist es natürlich wichtig, nicht einfach blind drauflos zu senden. Für Dein Unternehmen willst Du zielgerichteter vorgehen. Zum Beispiel könnte ein Ziel sein, Deine Kunden stärker an Dein Unternehmen zu binden, indem Du mit Deinen Scopes kleine Blicke hinter die Kulissen gibst. Vielleicht ist Dein Produkt auch erklärungsbedürftig? Dann ist Dein Ziel eben, den Menschen da draußen zu erklären, wie man mit deinem Produkt am besten umgeht.

Schritt 2 — Mach Dir einen Plan

Jetzt, da Du weißt, mit wem Du es zu tun haben willst, stellt sich natürlich eine andere Frage: Was willst Du erzählen? Klar, am liebsten möchtest Du einen schönen Werbeclip drehen, in dem Dein Produkt möglichst oft positiv zu sehen ist. Aber so wirst Du kaum Deine Zuschauer begeistern können. Außer vielleicht, Du verkaufst String Tangas. Nein? Ok, dann wirst Du wohl tatsächlich einen Redaktionsplan machen müssen. Oder zumindest einen groben Fahrplan solltest Du festlegen.

Sagen wir, Dein Unternehmen wird in ein paar Wochen auf einer Messe ausstellen. Das kann eine tolle Gelegenheit sein, mit Periscope zu starten. Nimm Deine Zuschauer mit auf eine Reise von der Idee zum Messestand. Zeig Ihnen zum Beispiel die Pläne oder ein Modell des Messebauers. Und frag bei der Gelegenheit direkt, ob jemand eine coole Idee für ein Stand-Give-away hat. Mach einen kurzen Scope, wenn die Outfits für die Hostessen angekommen sind. Und dann, wenn die ersten Arbeiten am Stand beginnen. Zeige den Leuten, wie Dein Messestand Stück für Stück wächst.

Wenn die Messe startet, hast Du schon Erfahrungen gesammelt und einige Leute erreicht. Das wird Dir helfen, während der Messe ein paar großartige Live Streams zu starten.

An dieser Stelle solltest Du bereits einen eigenen Twitter Account haben. Falls das bisher noch nicht der Fall ist, melde Dich bitte bei Twitter an und dann lies hier weiter.

Schritt 3 — Richte Deinen Account ein

Also, Du hast einen Twitter Account und ein Smartphone? Fein, dann fehlt Dir nur noch die Periscope App. Die findest du entweder im App Store oder unter www.periscope.tv im Web. Wenn Du die App zum ersten Mal startest, siehst Du eine vierseitige Einleitung, dann kannst Du mit dem „Jetzt loslegen“ Button zum Anmelde-Screen wechseln.

Jetzt brauchst Du Deinen Twitter Namen. Der sollte (auf dem iPhone zumindest) direkt als Auswahl erscheinen, wenn Du den Button drückst. Falls Du mehrere Accounts bei Twitter nutzt, kannst Du an dieser Stelle wählen, mit welchen Account Du Periscope nutzen möchtest. Du hast jetzt noch die Möglichkeit, Mitteilungen zu aktivieren. Mach das ruhig. Am Anfang werden Dir die Mitteilungen helfen, Streams zu finden.

Herzlichen Glückwunsch!

Du bist im ersten Screen von Periscope angekommen. Je nachdem, wie viele Deiner Twitter Freunde schon aktiv Persicope nutzen, sieht dieser Screen entweder ziemlich voll oder ziemlich leer aus. Später, wenn Du einige Leuten auf Persicope folgst, siehst Du hier ihre aktuellen Streams. Und damit sind wir auch schon beim nächsten Schritt.

Schritt 4 — Schau hin und lerne

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, neue Streams zu entdecken. Entweder suchst du bei Twitter nach #Periscope oder Du schaust direkt in der App selbst — dann kannst Du die Stream-Liste oder die Weltkarte für Deine Suche nutzen. Meine Empfehlung? Eindeutig Twitter. Die angezeigten Streams in der App sind nur ein kleiner Bruchteil dessen, was gerade zu sehen ist. Vor allem die Weltkarte zeigt leider nur sehr selten deutsche Streams an, was vermutlich daran liegt, dass oft der Standort des Streams beim Start nicht richtig gefunden wird.

Es gibt auch die Möglichkeit, Periscope Streams im Web zu finden. Aber im Moment versucht Twitter anscheinend, diese Drittanbieter vom Persicope-Zugang abzuschneiden. Einige Seiten sind schon nicht mehr erreichbar. Es dürfte also nur noch eine Frage der Zeit sein, bis diese Möglichkeit nicht mehr greifbar ist. Deswegen lasse ich sie hier mal außen vor.

Die Twitter Suche ist eh absolut ausreichend, damit Du Dir einen ersten Einblick in die Materie verschaffen kannst. Gib einfach den Hashtag #Periscope ein und Du wirst Streams finden. Wahrscheinlich in erster Linie aus den USA, aber auch hier in Deutschland gibt es schon ein paar interessante Accounts, denen man folgen kann. Zum Beispiel:

Jan Böhmermann
Paul Ronzheimer
Eva-Maria Lemke
Hans Christian Blecke

Schritt 5 — Dein erstes Mal

Wenn Du Dich etwas umgesehen hast, dann weisst Du jetzt schon ungefähr, wie der Hase läuft. Das bedeutet: Es wird Zeit für Dich, selber aktiv zu werden. Das geht ganz einfach: Du drückst in der Menüleiste den kleinen Kamera Button mit dem roten Punkt. Was Du dann siehst, das ist der Broadcast Screen. Im Hintergrund kannst Du schon das Kamerabild erkennen. Im Vordergrund hast Du noch ein paar Einstellmöglichkeiten, bevor Du LIVE auf Sendung gehst.

Die Headline:

Das Thema Deines Streams kannst Du hier eintragen. Und bitte: Nicht zu zaghaft! Die Headline ist gleichzeitig der Text des Tweets, der von Persicope automatisch versendet wird, falls Du diese Option nutzt. Also wähle Deine Worte weise. Nutze #Hashtags und lade die Menschen ein, dich zu begleiten.

Die Symbole:

Wenn Du alle Optionen eingestellt und die Headline eingetippt hast, drückst Du „LIVESTREAM STARTEN“ und schon… simsalabimm… bist Du LIVE auf Sendung.

Keine Panik!
Es kann schon etwas dauern, bis der erste Zuschauer erscheint. Und vielleicht haut er auch gleich wieder ab. Mach Dir nichts daraus. Das passiert ständig. Die Leute müssen dich ja erst mal kennenlernen. Wenn Du häufiger online bist, dann werden Dir Leute folgen und Du wirst sehen, ab und an bleibt sogar mal jemand im Stream.

Schritt 6 — Dein Publikum ist Dein Freund

Live Streaming bedeutet erst einmal ja nur, dass Du etwas sendest, dass andere direkt sehen können. Aber das ist natürlich bei Periscope nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte sind die Kommentare. Und die sind richtig spannend. Denn deine Zuschauer haben zwei Möglichkeiten, mit Deinem Stream zu interagieren. Sie können ihre Zuneigung zeigen, indem sie einfach auf den Bildschirm tippen und Dir damit ein Herzchen senden. Und sie können direkt in Deinem Stream kommentieren.

Aus den Kommentaren ergeben sich immer interessante Unterhaltungen und Du kannst viel über Dein Publikum erfahren. Deswegen solltest Du immer versuchen, auf Fragen einzugehen und Kommentare zu berücksichtigen. Das wird nicht in 100% der Fälle klappen, aber zumindest bei den thematisch wichtigen Einwürfen erwarten die Zuschauer auch eine Reaktion von Dir.
Oft bringen die Kommentare Deinen Stream auch weiter. Wenn Leute zum Beispiel noch einmal nachfragen, wie eine URL lautet oder Dich nach Deiner Kontaktadresse fragen. Aber auch Fragen nach Deinem Handymodell oder der Stadt, in der Du gerade unterwegs bist, kannst Du ruhig zwischendurch berücksichtigen.

Natürlich kannst — und solltest — Du auch Deine Zuschauer ab und an etwas ausfragen. Du kannst Dich erkundigen, von wo aus Dein Stream gesehen wird. Oder, wenn Du für eine bestimmte Zielgruppe sendest, ob sich wirklich Leute aus dieser Gruppe unter den Zuschauern befinden. Vielleicht kannst Du so auch erfahren, wie die Zuschauer Dich und Deinen Stream gefunden haben. Und entsprechend Deine Aktivitäten anpassen..

Schritt 7 — Bleib am Ball

Ok, Du bist jetzt schon mit Deinem ersten Periscope Stream gestartet. Wahrscheinlich war es ziemlich aufregend für Dich und es haben ziemlich wenig Leute zugeschaut. Jetzt hast Du Blut geleckt. Und das ist auch gut so. Denn ebenso wichtig wie Anfangen ist auch Weitermachen!

Experimentiere etwas mit Deinen Sendezeiten herum. Schau, ob Du eine Uhrzeit / einen Tag findest, an dem Du regelmässig LIVE auf Sendung gehen kannst. Und dann: Tue es auch. Sei präsent. Suche Dir Themen aus Deinem Bereich und sprich mit Deinem Publikum darüber. Das können kurze Videos von nur wenigen Minuten sein. Oder auch längere Scopes, die fast schon Seminar-Charakter haben. Probiere herum und erforsche Dein Publikum. Beobachte die Reaktionen und erfinde Dich danach ruhig auch mal neu. Und das Wichtigste dabei:

Sei Du selbst!

Wie war Dein 1. Mal bei Periscope?

Kommentiere diesen Artikel oder schreib auf twitter an @blecke.


Dieser Artikel erschien ursprünglich auf www.blecke.de.