Social Newsworks – Wird Twitter jetzt die Tagesschau?

Twitter wechselt im AppStore die Kategorie zu „News“. Ist das eine Flucht vor Facebook oder spricht der Kurznachrichten-Dienst nur aus, was andere still und leise praktizieren?

Was war los?

Heute berichtet t3n Magazin darüber: Twitter wird im iOS AppStore ab sofort unter der Kategorie „News“ und nicht mehr unter „Social Media“ zu finden sein. Mit dem Wechsel klettert Twitter auf den 1. Platz in der Kategorie und verlässt die hart umkämpfte Umgebung von Facebook, Snapchat und WhatsApp. Natürlich hilft das auch der Sichtbarkeit, aber das ist wohl nicht der Grund für den Wechsel. Tatsächlich ist es doch so:

Twitter IST ein News-Medium. Genau wie Facebook und Google.

Aber… Nachrichten, das ist doch CNN? Oder die Tagesschau und mit etwas Wohlwollen auch die BILD. Tja, das stimmt wohl. Die machen auch alle Nachrichten. Genau genommen sind die sogar die Nachrichten-Macher. So kennen wir, die Ü30 Party-Besucher, das aus unserem Leben. Wenn wir wissen wollen, was in der Welt los ist, dann gucken wir bei Spiegel Online oder schlafen nach dem Spielfilm noch auf der Couch weiter, während im TV die Tagesthemen laufen. Das ist die 2010er Variante von Nachrichten. Die 2016er Variante sieht allerdings ganz anders aus.

Dank mobileFirst und mobileOnly finden Nachrichten oft nur noch auf dem Smartphone statt.

Und jetzt mal Hand aufs Herz. Hast du die SPON App installiert oder schaust Du auf der mobilen Website? Ich jedenfalls nutze die Website. Die ist sehr gut und ich muss nicht noch ein Symbol auf dem Screen meines iPhones unterkriegen. Und damit bin ich sicher nicht alleine. Im Gegenteil, ein allgemeiner Trend weg von der App ist durchaus zu beobachten, wenn es um so alltägliche Dinge wie Wetter oder News geht. Dem Durchschnitts-Nutzer ist es im Grunde egal, woher die Nachricht stammt. Viel wichtiger ist, wo er die Nachricht liest. Eine Folge dieser Einstellung auf Nutzerseite ist ein Trend, der gerade durch die Medien geistert:

Homeless Media

Dieses Buzzword beschreibt, wovor viele Menschen (ich eingeschlossen) aus dem Content Umfeld seit einiger Zeit warnen. Nämlich die Verlagerung von Content in Richtung Distributor. Oder zu gut deutsch: Die massive Zunahme von Inhalten, die nicht mehr dort zu sehen sind, wo sie entstanden sind. Das beste Beispiel dafür ist Facebooks Instant Articles. Bei dieser Art Content Verteilung wird im Grunde nicht mehr verteilt. Ja klar, technisch kannst Du Deine Artikel weiterhin in Wordpress schreiben und auch auf Deiner Website zeigen. Aber inhaltlich wirfst Du den Content komplett zu Facebook. Du verteilst nicht. Du lieferst. Das ist ein Unterschied. Denn:

Die Nutzer lesen Inhalte nur noch in Facebook und interessieren sich nicht für die Quelle.

Das nennt man also dann Homeless Media. Ich persönlich nenne das ja: kostenlose Erstellung von Inhalten, die das Umfeld der Facebook Werbung attraktiv halten. Denn genau das ist es. Und selbst große Medienhäuser fallen auf das Spiel herein. Sie stellen schön fleißig ihren Content bei Facebook ein, weil viele Leser auf Facebook sind. Als Folge davon überlegen sich auch die Leser, die vorher einem Link auf die BILD oder SPON Seite gefolgt sind, dass es viel bequemer ist, auf Facebook zu bleiben. Und das Rad dreht sich munter weiter. Mehr Leser bleiben auf Facebook. Weniger kommen auf die Homepage. Mehr Inhalte werden exklusiv auf Facebook hochgeladen. Die Homepage wird immer uninteressanter. Und am Ende: schreibt SPON nur noch für Facebook. So wie die Washington Post das übrigens schon macht.

Die Nachrichten-Redaktionen machen mit ihren Inhalten die sozialen Netzwerke zu News Medien.

Das wird übrigens nicht in den nächsten Jahren irgendwann passieren. Das passiert schon längst. Gerade neulich hat eine Studie herausgefunden, dass Facebook für viele Menschen schon heute der wichtigste Nachrichtenkanal im Netz ist. Alleine diese Aussage zeigt ja schon, dass die Leute gar nicht mehr interessiert, woher die Nachrichten stammen. Sie lesen die Meldung auf Facebook, also ist Facebook auch die Quelle. Und genau das gilt auch für google. Und natürlich auch für Twitter.

Flugzeugabsturz? Erdbeben? Terror? Wo guckst Du? Bei Twitter!

Dir ist ganz egal, wer die Nachricht geschrieben hat. Du willst einfach nur wissen, was los ist. Und das am besten komprimiert an einer Stelle. Deswegen guckst Du nicht da, wo die Nachrichten gemacht werden. Deswegen guckst Du da, wo Du die Nachrichten findest. Deswegen werden auf Facebook mehr News gelesen als auf CNN. Deswegen IST Twitter eine News-App. Und deswegen sage ich:

Social Networks sind Social Newsworks.

Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit. Siehst Du diese Entwicklung auch so? Oder bist Du ganz anderer Meinung? Schreib mir einen Kommentar und lass mich wissen, was Du denkst! Oder kennst Du jemanden, der diesen Artikel interessant finden könnte? Dann erzähl ihm davon. Ich freue mich auf Eure Reaktionen!

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.