Ein guter Start in den Tag

Von dubiosen Handwerkern und kaltem Kaffee

05:59 Uhr
Ich wache eine Minute vor dem Klingeln meines Weckers auf und bin verwirrt. Das ist ungewöhnlich. Äußerst ungewöhnlich.
Ich bin zwar fit, aber es fühlt sich trotzdem falsch an, zu dieser Zeit wach zu sein. Aber es nützt nichts, denn heute kommt der Gas-Wasser-Scheiße-Mann, um meine Heizung zu warten. Ich hoffe nur er hält den Termin ein. Es reicht doch, wenn einer von uns wartet.

06:05 Uhr
Ich dusche, trinke Kaffee und bereite mich auf seine Ankunft vor.

06:40 Uhr
Ich sitze auf dem Sofa ärgere mich über meine Zeitplanung. Es ist gleichermaßen zu früh, als auch zu langweilig. Ich öffne also die 9GAG-App auf meinem Smartphone, in der Hoffnung, dass die Zeit mit ihr heute morgen so schnell rumgeht, wie sie es tut, wenn man Abends im Bett auf 9GAG surft.

06:55 Uhr
Die oben genannte Hypothese erweist sich als falsch.
Ich starre in die gähnende Leere meiner Zigarettenschachtel und frage mich, ob ich zum Auto gehen soll, um die zweite Schachtel zu holen. Aber wahrscheinlich würde genau während meiner Abwesenheit der GWS-Mann klingeln.

07:00 Uhr
Es klingelt an der Tür.
Nach kurzer Empörung darüber, wer die Frechheit besitzt, um sieben an meiner Tür zu klingeln, fällt mir wieder ein, warum ich aufgestanden bin. Ich öffne die Tür und warte, dass er die Wohnung betritt.
Als nächstes stellt sich mir die Frage, um was für einen dubiosen Handwerker es sich handeln müsse, wenn dieser sogar pünktlich zu kommen in der Lage zu sein scheint.

07:05 Uhr
Der GWS-Mann hat Einzug in meine Wohnung erhalten und schaut sich das Wohnzimmer an, als wäre er der Nachmieter. Dann beginnt er die Heizung zu warten, bittet mich alle Heizkörper aufzudrehen und unterhält sich nett mit mir.

07:20 Uhr
Die Heizung ist gewartet. Das ging schnell. Der bislang reibungslose Ablauf des Tages macht mich misstrauisch. Pünktlich und fit aufgewacht, pünktlicher Handwerker und sogar mein Kaffee war noch warm.
Das muss doch Einfluss auf den restlichen Tag haben…

08:00 Uhr
Ich mache mich, in Ermanglung einer sinnvolleren Tätigkeit, auf den Weg zur Uni, um noch ein bisschen Last-Minute-Bulimie-Lernen vor der Klausur zu betreiben.

08:15 Uhr
Ich bin in der Uni und der Plan zu lernen kann als gescheitert angesehen werden. Ich habe mein Shirt soeben mit einem frischen Kaffeefleck versehen und blogge.
So ein guter Morgen und dann nur ein Kaffeefleck? Das kann irgendwie kein gerechter Ausgleich sein, denke ich mir, gerade als mir einfällt was ich vergessen habe. Die Heizkörper, die ich aufdrehen sollte, sind immer noch aufgedreht — ich freue mich auf nachher… Da habe ich nun meinen Ausgleich.

Ich mein’ ja nur…