Remote Care: Versorgungssicherung (auch) für den ländlichen Raum

TEXT: Dr. Michael Schuricht

Photo by rawpixel on Unsplash

Über Generationen hinweg, hat sich die Gesundheitsversorgung als stationäre, ortsgebundene Dienstleistung etabliert. Wie der Begriff “Arztbesuch” schon suggeriert, finden Untersuchung und Behandlung vorwiegend zu einem festen Termin, in der Praxis des Arztes statt. Der Patient nimmt, wie selbstverständlich, lange Anfahrts- und Wartezeiten in Kauf. Hier gibt es jedoch Innovationspotential.

Der Trend

Remote Care überbrückt räumliche Distanzen und ermöglicht es Leistungen zur Gesundheitsversorgung ortsungebunden, zu jeder Zeit anzubieten. Im Rahmen der Fernüberwachung werden beispielsweise Vitaldaten selbstständig vom Patienten erfasst, in Echtzeit übermittelt und vom Hausarzt oder gar automatisch kontrolliert. In Zukunft bieten Ärzte Sprechstunden über Videochat oder in Virtuellen Räumen an. Gesundheitsberatung werden mit Hilfe von Chatbots realisiert. Intelligente Medizinprodukte nehmen Ärzten Aufgaben ab und agieren als Notfallalarmsystem. Mit künstlicher Intelligenz ausgestattet, selbst fahrende Kliniken ermöglichen die lückenlose Betreuung in ländlichen Regionen und von Personen mit eingeschränkter Mobilität.

Zwei Beispiele

Die von der in Seattle ansässigen Technologieagentur Artefact entwickelte Mobile Klinik AIM, greift den letztgenannten Aspekt auf. AIM basiert auf einem autonomen Fahrzeug, das KI verwendet, um Krankheiten vor Ort beim Patienten, selbstständig zu diagnostizieren. Per Chatbot wird ein erstes Diagnosegespräch geführt. Zur weiteren Untersuchung sind Geräte zur Brückendiagnostik, wie beispielsweise Thermografie oder Atemanalyse integriert. Eine drucksensitive Waage misst Gewicht, Haltung und Balance. Über einen Sitz werden akustische Analysen der Atmung oder des Herzrhythmus realisiert. Um das Angebot abzurunden, ist auch eine Boardapotheke zur Soforthilfe integriert. Die Mobile Klinik AIM minimiert den logistischen Aufwand der Patienten und erhöht damit die Wahrscheinlichkeit, dass eine Behandlung überhaupt in Anspruch genommen wird.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://archive.artefactgroup.com/work/aim-healthcare-service-delivery-platform/

Einfacher, aber nicht weniger hilfreich hat sich das New Yorker Start-up Roman aufgestellt. Über eine Smartphone-App werden Erkrankungen aus der Ferne diagnostiziert. Auch hier wird das erste Diagnosegespräch von einem Chatbot durchgeführt. Die Diagnoseempfehlungen des Bots werden jedoch von einem Arzt überprüft, der im Zweifelsfall durch Nachfragen korrigiert. Nach Abschluss der Diagnose werden Behandlungspfade definiert und Rezepte für Medikamente ausgestellt. Auf Wunsch wickelt Roman die Medikamentenlieferung auch mit ab.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.getroman.com/

Stichworte

#RemoteCare #Dienstleistungen #ortsunabhängig #KI

Hinweis zur Praxisrelevanz

Innovatoren erreichen mehr Umsatz und Gewinn, neue Kunden und Märkte. Trends früh erkennen, daraus Bedürfnisse richtig und rechtzeitig ableiten, neue Lösungen zum Erfolg entwickeln — das ist ihr Geschäft. Sie arbeiten intern im Netzwerk und extern mit Partnern. Marketing und Vertrieb sind früh eingebunden. Innovationen beginnen mit Ideen und gelingen durch strukturiertes Management.