Junge Klimaschützer, nach denen Sie schon vor dem Pariser UN-Gipfel Ausschau halten sollten

John Vidal

@john_vidal

Mittwoch 10. Juni 2015

Manche sind Studenten, andere arbeiten als Journalisten oder als community organiser, aber alle beleben die Debatte um den Klimagipfel [bereits] im Vorfeld.

Junge Aktivisten und Blogger aus der ganzen Welt regen die öffentliche Debatte im Vorfeld des Pariser Klimagipfels an, werfen Schatten auf Verhandlungen, koordinieren an Universitäten Kampagnen zur Desinvestition in fossile Energieträger und untersuchen Verbindungen zwischen sozialen und ökologischen Problemen. Manche sind Studenten, andere arbeiten als Journalisten oder als community organiser. Hier sind diejenigen, über die Sie lesen und denen Sie folgen sollten.

Leehi Yona

Die israelisch-kanadische Leehi Yona gilt als Kanadas beste junge Ökologin, die dabei hilft, die US-Jugendorganisation von SustainUS zu koordinieren und die die Desinvestitionskampagne am Dartmouth College leitet. „2015–2016 werde ich eine Untersuchung zum Thema Überschneidungen von Klimawandel, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft durchführen. Ich schreibe über Desinvestitionen, die UN und die Arktis. Ich blogge regelmäßig auf ‘Wählen Sie einen Unterhändler’ und mache live tweets über UN-Verhandlungen unter @LeehiYona“, sagt sie.

Alex Lenferna

Der Südafrikaner Alex Lenferna ist ein Fulbright und Mandela Rhodes Stipendiat, der über Klimagerechtigkeit an der University of Washington promoviert. „Den Schwerpunkt meiner Forschung bilden Themen wie durch Klimawandel ausgelöste Migration, Geo-Engineering, die CO2-Steuer, Fracking und Klimareparationen. Ich schreibe ein Buch über die Bewegung, die sich für Desinvestitionen aus fossilen Brennstoffen einsetzt und habe Kampagnen angeführt, um die University of Washington, die Gates Foundation, die Stadtverwaltung von Seattle und ihre Rentenversicherungsfonds zu desinvestieren. Ich arbeite für Carbon Washington, eine gemeinnützige Organisation, die sich für die CO2-Steuer im Staate Washington einsetzt und blogge über den Klimawandel“.

Anna Perez Catala

Die spanische Umweltwissenschaftlerin Anna Pérez Català schreibt über den Klimawandel und Entwicklungen, bloggt auf Climate-Exchange.org und ist Mitherausgeberin des Umwelt-Ressorts bei United Explanations. „Seit dem Aufkommen der [Wirtschafts] Krise in Südeuropa beteilige ich mich an vielen unterschiedlichen Arten von Graswurzelbewegungen, um für bessere Bildung, Demokratie, Bürgerrechte und einen besseren Planeten zu kämpfen. Für mich stellt sich der Klimawandel als Kulmination eines selbstzerstörerischen Systems dar, und ich versuche auf die Verbindungen hinzuweisen, die zwischen sozialen und ökologischen Krisen bestehen“, sagt sie.

Avik Roy

Der Inder Avik Roy hat die Klimaverhandlungen von Indien und Südasien bei Klimakonferenzen in Lima und Warschau verfolgt und arbeitet für Asian News International (ANI), die eine Ideenschmiede in Sachen Klimafragen ist, sowie für RTCC und für Thomson Reuters. „Mein Hauptinteresse gilt dem Recht von Gemeindezentren, Aufforstung, Umweltschutz und internationale Klimapolitik zu betreiben. Auf der globalen Ebene ist Indien eine Schlüsselfigur. Mein Ziel ist es, meine Regierung aufzufordern, ein faires und gerechtes Klimaabkommen im Dezember in Paris zu verhandeln“.

Diego Arguedas Ortiz

Der aus Costa Rica stammende Diego Arguedas Ortiz ist ein Aktivist und Journalist und berichtet über den Klimagipfel und die Landwirtschaft. “Aus meiner Sicht steht der Klimawandel auf zwei Säulen: den weltweiten Verhandlungen und wesentlichen Themen wie Geschlecht und Menschenrechte auf UN-Gipfeln [einerseits] und den Reportagen über eben jene Verbindungen zu Landwirtschaft, Dürren und Biodiversität [andererseits]. Mit anderen Kollegen haben wir für die Verbreiterung der öffentlichen Debatte gesorgt. Die großen Strippenzieher der fossilen Brennstoffe mögen weit weg sein, aber deren Auswirkungen bekommen wir hier zu spüren”.

Andreas Sieber

Sieber ist seit seinem 14 Lebensjahr Klimaaktivist, als er der Deutschen Greenpeace Jugend beitrat. Er bloggt über die Zivilgesellschaft und über Politik, ist ein #Klimabeobachter und schreibt über die Rolle, die Deutschland bei internationalen Klimaverhandlungen spielt.

Linh Do

Die Australierin Linh Do war schon in Melbourne als Graswurzel community organiser aktiv und leitet derzeit die Umweltschutz Nachrichtenagentur The Verb, bestehend aus einer Gruppe von jungen Schreibern aus 17 Ländern. “Wir haben uns auf die UN Klimaverhandlungen spezialisiert. Das Team kommt aus der ganzen Welt; ich arbeite mit Bauern, Solaringenieuren, Vorkämpfern und Politstrategen zusammen. Wir versuchen, den Umweltberichten ein menschliches Antlitz zu geben, und sie sowohl mit der Inlandspolitik, als auch mit der internationalen Politik zu verbinden.

Chris Wright

Der Australier Chris Wright hat Anthropologie und Rechtswesen studiert, bloggt über die UN- Klimagespräche und arbeitet für das ‘Wählen Sie einen Unterhändler’ Projekt, das es jungen Menschen ermöglicht, Unterhändler bei Gesprächen während des Jahres zu begleiten. „Ich wohnte in einer sehr zurückgezogenen Gemeinde von Indigenen in Zentral-Australien, das hat mich wahrnehmen lassen, welche Auswirkungen die Klimaveränderungen wirklich haben können. Wir haben gesehen, wie junge Menschen die nationale und internationale Klimapolitik jedes Jahr bei den UN-Verhandlungen mitgestalten können“ sagt er.

Tais Gadea Lara

Die argentinische Journalistin Tais Gadea Lara leitet das Climate Reality Projekt und wurde von Al Gore ausgebildet, sie gibt Ecomania heraus und bloggt bei Sustenator. Darüber hinaus ist sie als Co-Moderatorin der Radiosendung Ser Sustentable tätig. „Durch den Journalismus kann ich für Aufmerksamkeit sorgen und Menschen überzeugen, ihr Verhalten zu ändern“, sagt sie.

Renee Juliene Karunungan

Die philippinische Universitätsabsolventin Renee Karunungan bloggt über Klimagerechtigkeit, Menschenrechte, freie Meinungsäußerung und sozialen Wandel. „Ich habe soziale Themen erstmals als Studentin im Jahr 2008 wahrgenommen. Jetzt schreibe ich mehr darüber, wie Klimawandel und Menschenrechte miteinander verwoben sind“. Ihre Arbeit wird bei Rappler veröffentlicht.

Federico Brocchieri

Frederico Brocchieri ist Berater des Bürgermeisters von Rom in Fragen des Klimawandels, Gründer und Koordinator der Jugendorganisation des italienischen Klimanetzwerks. “Ich gehe seit 2011 zu den UN-Klimagesprächen. Angefangen habe ich als Mitglied des Internationalen Klima Champions Teams des Britischen Rates. Ich konzentriere mich darauf, den Klimawandel aus wissenschaftlicher Sicht zu vermitteln und über den Verhandlungsprozess zu berichten; als Aktivist setze ich mich für die ‚Gleichheit der Generationen untereinander‘ ein. Wir haben diesen Grundsatz bereits in den Verhandlungstext bei der UNFCCC in Genf aufnehmen lassen“. Seine Arbeiten können unter Adopt a Negotiator, La Stampa, Il Fatto Quotidiano (ITA) und Gli Stati Generali nachgelesen werden.

Risalat Khan

Der Bangladeshi Risalat Khan hat Klimaforschung am Amherst College, Massachussettes, studiert und arbeitet als Klimaschützer für Avaaz. „Jedes Jahr ziehen eine Millionen Menschen nach Dhaka — die meisten von ihnen sind Klimaflüchtlinge. Ich gebe den Klimaverwerfungen ein menschliches Gesicht und ich versuche, die komplexe Wissenschaft vereinfacht darzustellen“. Seine Arbeit wird in der [Tageszeitung] Dhaka Tribune veröffentlicht.

Übersetzung: Karen Gay-Breitenbach — VoxEurop

Like what you read? Give Keep it in the Ground a round of applause.

From a quick cheer to a standing ovation, clap to show how much you enjoyed this story.