Warum Zielplanung im Unternehmen selten funktioniert

“Culture eats Strategy by Breakfast” sabotiert Ihre Ziele!

Photo by Capturing the human heart. on Unsplash

Sich Ziele zu setzten gilt als die Voraussetzung für Erfolg. Von tagelangen Strategieworkshops bis zu regelmäßigen Zielgesprächen — “Setzt smarte Ziele” ist das Credo einer Armada von Beratern, Coaches und Motivationstrainern.

Dem gegenüber steht die schweigende Mehrheit von Mitarbeitern und Führungskräften, die frustriert feststellen, dass sich auch “smart” formulierte Ziele standhaft der Umsetzung entziehen. Meist die wichtigeren. Hier ist der Grund dafür.

“Culture eats Strategy by Breakfast” — Zielplanung ist wie Eisberge kratzen

Das beliebte Zitat des Management Pioniers Peter Drucker (1909–2005) wird gerne zitiert; meist von genau den Beratern, die tagelange Strategieworkshops und regelmäßige Zielgespräche empfehlen. Dabei beschreibt “Culture eats Strategy by Breakfast” ziemlich klar, warum diese Maßnahmen so häufig ins Leere laufen.

Vermutlich kennen Sie das Eisbergmodell zur Verdeutlichung der Unternehmenskultur. Ein Eisberg bewegt sich langsam, aber unaufhaltsam in seine eigene Richtung, getrieben von den tieferen Kräften aus Strömung und Wind. Egal, was Sie auf dem Eisberg für Spielchen veranstalten, er bewegt sich immer weiter auf seiner Bahn.

Photo by Danting Zhu on Unsplash

So bewegt sich auch ein Unternehmen von seiner Unternehmenskultur gesteuert immer stur auf seiner gewohnten Bahn. Oberflächliche Strategien können ein Unternehmen nicht von seiner Bahn abbringen. Und Zielplanung ist ein sehr oberflächliche Strategie. Zielplanung ist wie Eisberge kratzen. Juckt gar nicht. Zielplanung ist nur eine von Dutzenden Interventionen im Unternehmen.

Und die Unternehmenskultur alleine bestimmt den Erfolg der Zielplanung.

Ziele werden nur erreicht, wenn sie zur Unternehmenskultur, zum Weg des Eisbergs, passen.

So einfach, so schwierig. Ein Beispiel:

Ein mittelständisches Unternehmen, ca. 90 Mitarbeiter, sehr erfolgreich in ihrer Nische. In vielen Beratungsgesprächen wird deutlich, dass fast alle Mitarbeiter über ihrem Limit arbeiten, Überarbeitung ist der Normalfall.

In der Zielplanung wurden oft Ziele formuliert für eine bessere “Work-Life-Balance”. Wenig davon wurde umgesetzt. Weil die Unternehmenskultur unbewusst Selbstausbeutung mehr unterstützt als eine gesündere Arbeitsweise.

Also keine Ziele mehr planen? Schon, aber richtig

Ich bin, wenig überraschend, kein großer Freund von Zielplanung, aber ich will Sie auf keinen Fall davon überzeugen, es sein zu lassen.

Die meisten Ziele, die Sie im Leben erreicht haben, haben Sie nicht vorher geplant. Die wenigsten Ziele, die Sie planen, werden Sie erreichen. Und die wenigen wirklich wichtigen Ziele in Ihrem Leben erkennen Sie vielleicht erst am Ende des Lebens.

Aber wie gesagt, ich will Sie nicht von der Zielplanung abbringen. Es kann Klarheit und Motivation bringen, wenn man sich über Ziele Gedanken macht. Schreiben Sie auf, was Sie erreichen wollen. Führen Sie Zielgespräche mit Ihren Mitarbeitern.

Wichtiger als “Zielplanung ja oder nein?” ist “Wie gehen wir mit den verfehlten Zielen um?”

Hängen Sie Ihr Herz nicht an das Erreichen von Zielen!

Wie gesagt, in einem Unternehmen bestimmt die Unternehmenskultur, welche Ziele erreicht werden, und welche nicht. Und auf die Unternehmenskultur haben Sie oder Mitarbeiter keinen direkten Einfluß.

Planen Sie Ziele, für sich oder mit Ihren Mitarbeitern, aber hängen Sie nicht Ihr Herz an das Erreichen dieser Ziele. Nehmen Sie die Verfehlung nicht persönlich.

Verstehen Sie die Zielverfehlung als wertvollen Hinweis auf die Unternehmenskultur!

Wenn sich Muster bei der Zielverfehlung zeigen, dann können Sie sicher sein, dass dies ein guter Hinweis auf die Unternehmenskultur ist.

Ein wichtiger Lerneffekt für ein Unternehmen entsteht, wenn man versteht, welche Ziele aus welchem Grund nicht (!) erreicht werden!

Die Muster der Zielverfehlung decken häufig unbewusste Strukturen der Unternehmenskultur auf. Sie zeigen, wie das Unternehmen “wirklich tickt”. Und das ist ein wertvoller Anfang, um die Unternehmenskultur zu verbessern, denn nur was man bewusst betrachtet, kann man verändern.


Autor: Markus Fischer, Geschäftsführer von Kultur wandeln — Mensch und Wirtschaft im Einklang

Wir arbeiten für die Weiterentwicklung von Organisationen und Unternehmen. Unser Expertise ist die Persönlichkeitsentwicklung von Unternehmern und Führungskräften.

Mehr lesen, mehr sehen, mehr wissen. 
Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.