Willkommen in der Zukunft

Selbstschnürende Nikes und das Hoverboard sind keine Zukunftsmusik mehr

Vor ein paar Tagen war es soweit, der langersehnte Tag aller Fans von „Zurück in die die Zukunft“ war da! In der Filmtrilogie aus den 80ern reisen Marty McFly und Doc Brown im zweiten Teil in die Zukunft, und erleben dort den 21. Oktober 2015. Damals, im Jahr 1989, haben die Filmemacher ihrer Phantasie freien Lauf gelassen und uns mit ihren Visionen begeistert. Es gab sekundengenaue Wettervorhersagen, Drohnen, die Hunde spazieren führen, Kleidung, die sich in Windeseile selbst trocknete, abgefahrene, sich selbst schnürende Sneaker mit Leuchteffekten in der Sohle und die Skateboards der 80er haben sich in Hoverboards verwandelt, mit denen man nun über den Boden schweben konnte. Wow! Man konnte es als Kind kaum fassen und viele (mich eingeschlossen) haben sich wie verrückt auf diese Prophezeiungen aus Hollywood gefreut und sie herbeigesehnt. Damals war das Jahr 2015 Science Fiction und noch in weiter Ferne. Jetzt sind wir in der Zukunft angekommen und einige Dinge sind tatsächlich real geworden. Im Film wurde damals auf echte Marken gesetzt, um eine möglichst realistische Zukunft für die Zuschauer zu inszenieren. So tauchen unter anderem Pepsi, Nike und Mattel als die bekanntesten Vertreter für Cola, Turnschuhe und „Spielzeug“ (das Hoverboard ziert ein Mattel-Logo in nur leicht abgewandelter Form) auf. Und es war eine Win-Win-Situation, diese Global Player mit ins Boot zu holen: Die Story gewann an Glaubwürdigkeit und gleichzeitig wurden die Marken durch den erfolgreichen Film ungemein gepusht.

Um die futuristischen Nikes, die Michael J. Fox alias Marty McFly in der Zukunft trägt, ist quasi ein Fankult ausgebrochen. Für den Film wurde damals mit Tricks gearbeitet, um das automatische Schließen der Sneaker darzustellen — es handelte sich schließlich nur um ein Requisit. Heute, knapp 30 Jahre später, ist Nike kurz davor, genau diesen Schuh als marktreifes Modell samt aller Features herauszubringen. Auf eine Petition der Fans hin wurde schon im Jahr 2011 ein fast perfektes Replikat der McFly-Schuhe kreiert, der „Nike MAG“, jedoch war die Schnürung noch nicht ausgereift und wurde durch einen langweiligen Klettverschluss imitiert. Jetzt sollte es zum 21. Oktober mit der neuen Edition klappen, doch auch diesmal scheint die originalgetreue Schnürung der Grund zu sein, weshalb der Termin nicht gehalten werden konnte. So mussten die Fans auf 2016 vertröstet werden. Michael J. Fox jedoch ist bereits stolzer Besitzer der Nike MAGs, er bekam just Post — inklusive einem handgeschriebenen Brief! — von dem Nike-Designer Tinker Hatfield: „Wir wollten, dass du als erster und meistgefeierter Träger der Nike Air MAG auch das erste echte Paar bekommst. Obwohl das Projekt als Science Fiction begann, sind wir stolz, die Fiktion in Wirklichkeit umgewandelt zu haben.”

https://twitter.com/realmikefox/status/656895622201655296/photo/1?ref_src=twsrc%5Etfw

Hier haben sich Hollywood und Forschung offensichtlich gegenseitig beflügelt. Und das nicht zuletzt für den guten Zweck: glückselige Fans mit fantastischem, oberstylischem Schuhwerk und etwa 6 Millionen Dollar Erlös, die der „Michael J. Fox Foundation“ und damit der Parkinson-Forschung zugute kamen. Schon wieder eine Win-Win-Situation!

Und auch das Hoverboard, das uns im Film fasziniert hat, wurde mittlerweile so weit entwickelt, dass es sogar die damalige Fiktion der Filmemacher noch übertrifft: Das „Wunderboard“ von Lexus schwebt mit Hilfe von flüssigem Stickstoff nämlich sogar über Wasser hinweg!

Hier sieht man die Magie in Bewegtbildern:

https://www.youtube.com/watch?v=ZwSwZ2Y0Ops

Es ist wirklich erstaunlich, was dieser Kultfilm ausgelöst und möglich gemacht hat! Ich verneige mich vor so viel Liebe zur Sache und Entwicklerehrgeiz. „Chapeau!“ … um es mal ganz altmodisch auszudrücken! ;)