Mein Münster: Gregor Schober

Ausgabe #1 | 15. September 2015

Gregor Schober kennt Münster von Kindesbeinen an. Seine Mutter stammt aus Neubeckum. Als Vorsitzender der Oldenburgischen Museumsgesellschaft e. V. zieht es Schober auch regelmäßig in Münsters Museen. Nachdem er sich mit Rennsportveranstaltungen wie den Vintage Race Days einen Namen gemacht hat, brachte er im Herbst 2014 mit Martin Dahlmann die Landpartie Haus Ruhr auf den Weg. Foto: Erik Hinz.

Hier zeigen wir die sehr persönliche Sicht eines Münster-Fans auf die starken Seiten der Stadt. In dieser Ausgabe: Gregor Schober aus Rastede. Wir machten uns mit dem gebürtigen Oldenburger auf einen Streifzug durch Münsters Innenstadt.

1.

„Das LWL-Museum für Kunst und Kultur öffnet sich nach dem großzügigen Umbau klug in die Stadt hinein. Mit der schönen Piazza wird es ein Teil des öffentlichen Raums. Dringt man dann zu den Schätzen des Hauses vor, insbesondere zu der beeindruckenden Mittelaltersammlung, eröffnet sich sofort der Geist Westfalens: Den tiefen, dabei sehr pragmatischen Glauben dieser Region habe ich schon über meine Großeltern kennengelernt. Mein persönliches Glanzlicht in dieser an Höhepunkten reichen Sammlung ist der Brabender-Altar von 1540 aus dem Paulus-Dom. Ein seltenes Hochrelief, in dem ein ganzer Film abläuft.“

LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10, 48143 Münster | Telefon 0251 5907201 | Öffnungszeiten: Dienstag–Sonntag 10–18 Uhr, zweiter Freitag im Monat 10–22 Uhr |
www.lwl.org/LWL/Kultur/museumkunstkultur

2.

„Nach einer Stunde im Museum oder im angrenzenden Kunstverein, der zeitgenössische Strömungen der Kunst abbildet, brauche ich eine Pause. Die gönne ich mir bevorzugt im Liebigs am Drubbel oder im kleinen, in der schmalen Domgasse versteckten Milchmädel mit den besten Waffeln der Stadt.“

Foto: Erik Hinz

Milchmädel
Domgasse 4, 48143 Münster | Telefon 0251 43064 | Öffnungszeiten: Montag–Samstag 8:30–19 Uhr | www.milchmaedel.de

3.

„Von solchen Entdeckungen bietet Münster ungewöhnlich viele. So eine ‘Trouvaille’ ist die Tischlerei von Johannes Grimme im Hafen. Nach langer Ausbildung zum Tischler und Architekten kam Johannes nach der letzten Station in London nach Münster und baute sich aus Überseecontainern die ungewöhnlichste und dabei wohnlichste Werkstatt, die ich bisher gesehen habe. Das, was in dieser Werkstatt entsteht, kann man unter anderem in der Roestbar in der Hörster Straße bewundern. Die Einrichtung würde sich auch in jedem Café einer großen Metropole mühelos behaupten. Schräg gegenüber liegt, ganz neu, die Finekostbar von Dietmar Rotering. Eine vergleichbare Dichte an Köstlichkeiten in stilvollster Verpackung habe ich sonst nur in Hamburg und München gefunden.“

Foto: Roestbar

Roestbar Theater
Martinistraße 2, 48143 Münster | Telefon 0251 2849072 | Öffnungszeiten: Montag–Freitag 9–19 Uhr, Samstag 9–18 Uhr, Sonntag 11–18 Uhr |
www.roestbar.de

4.

„Nicht fehlen darf in Münster das Shopping. Wir starten meist mit dem MUKK, dem tatsächlich größten Kinderkaufhaus im Lande. Gelingt es uns, unseren Junior dort loszueisen, führt der Weg — der Kaffeepegel darf noch steigen — ins benachbarte Café épi mit fabelhaften Eclairs. Von da aus ist es ein Katzensprung zum Spiekerhof mit seinen kleinen Kunst- und Antiquitätenläden und den Modeboutiquen.“

Foto: MuKK

MUKK
Alter Fischmarkt 12, 48143 Münster | Telefon 0251 9795950 | Öffnungszeiten: Montag–Samstag 10–19 Uhr | www.mukk.de

5.

„Bevor es am Abend ins Rotkehlchen geht, eines der mit Recht angesagtesten Restaurants in Münster, löschen wir noch den Durst an der zum Feierabend dicht umdrängten Theke von Stuhlmacher.“

Foto: Peter Leßmann

Rotkehlchen
Wasserstraße 1–3, 48143 Münster | Telefon 0251 14101595 | Öffnungszeiten: Dienstag–Samstag 18–24 Uhr | www.rotkehlchen-muenster.de