Menschen, Natur und die vergessenen Traditionen

Bienvenue Publishing, die Kunst die Natur anders zu sehen.

Was passiert in anderen Kulturen?

Diese Frage hat uns — Oliver Hischier & Xiaoqun Wu — oft beschäftigt. Durch unsere unterschiedliche Herkunft aus zwei völlig verschiedenen Kulturen (Schweiz/China) ergaben sich oft interessante Diskussionen. Uns wurde bewusst, dass dies ein Schatz ist, aus dem wir schöpfen können. Es tauchten immer weitere Fragen auf, auch zu heutzutage vergessenen Traditionen, die wir anfingen zu recherchieren. Was wir fanden, war verblüffend und so spannend, dass wir dies unbedingt weiter geben wollten.

Aus einem schweizerischen Blickwinkel heraus konnte ich genau sagen, in welche Richtung wir suchen mussten. Für Wu waren es alltägliche Dinge, denen sie keine grosse Aufmerksamkeit schenkte und auch nicht hinterfragte. Als Beispiel analysierten wir morbide Zuchtformen von Karpfen, die für Wu ganz selbstverständlich waren. Doch für mich war diese Art von Ästhetik eher fremd und schwierig nachzuvollziehen. Durch unsere Recherche fanden wir heraus, aus welchen Beweggründen die Menschen anfingen, diese Karpfen zu züchten. Sie galten als Symbol der Freude und des Glücks. Wir fanden weitere Beispiele von morbider Ästhetik, die nicht mal Wu mehr kannte, obwohl sie bis zu ihrem 12. Lebensjahr in China lebte. Sie war ebenfalls fasziniert von dem, was wir herausgefunden haben. In China unterscheidet man vier Kategorien von Ästhetik. «Morbid State» ist die anspruchsvollste und zugleich für viele Betrachter wohl auch die absurdeste dieser Kategorien.

«Morbid Fascination» Serie

Pfingstrosen im Wasser — Diesen Übernamen haben Fische, welche die Chinesen vor 1600 Jahren zu züchten begannen. Aufgrund ihres prächtigen Aussehens und ihres gemächlichen Verhaltens erinnern sie den Betrachter an eine frisch aufgehende Pfingstrose, die zu den beliebtesten Blumen Chinas zählt. Während der Ming-Dynastie (1368 bis 1644) wurden diese mutierten Karpfen oder Goldfische wegen ihrer gegabelten, einzigartigen Flossen und den grossen, hervorstechenden Augen verehrt. Sie galten als Symbol der Freude und des Glücks. Diese eleganten, zerbrechlichen Schönheiten wurden ausschliesslich in Teichen und Gefässen gehalten. Dank des morbiden Aussehen und des beruhigenden Verhalten gelten diese Goldfischen in China als höchste Form der Ästhetik.

Viewing Stones, welche ursprünglich aus dem Taihu See in China stammen, werden für ihre extreme Schönheit bewundert, die durch seltsam wirkende Merkmale geprägt wird. Abgewetzt und über Jahre vom Wasser geformt, bilden sich die Poren und Löcher dieser Steine. Es heisst, es sei ein heiliger Prozess, bei dem die Seele des Steines gewaschen und freigelegt werde. Und wer sie lang genug betrachtet, dem eröffnet sich ein Einblick auf seine eigene Seele. Seit der Ming Dynastie bis heute sind die Steine wichtige Bestandteile traditioneller daoistischer Gärten.

Poesie & Risographie

Unsere Recherchen und Analysen wollten wir weiter geben. Dazu suchten wir nach einer passenden Form. Wir fingen an aus unserer Schweizer Perspektive das Thema zu analysieren und in einen neuen Kontext zu bringen. Durch eine poetische Art visualisieren wir unser Ergebnis. Wir suchten nach einer Druckmethode, die den Inhalt des Booklets widerspiegelt. So sind wir auf Risographie gestossen. Der raue Druck und die kräftigen reinen Farben dieser japanischen Siebdrucktechnik haben uns fasziniert. Nach viel Experimentieren und Ausprobieren fanden wir heraus, dass man durch ein sehr langsames, sorgfältiges Drucken und mit ein paar Kniffen relativ präzise Ergebnisse erzielen kann. Wir waren positiv überrascht. Darum reizten wir diese Technik immer weiter aus. Wir fingen an Prints zu designen. Dies war unser Weg, die Schönheit und der Wert des Imperfekten aufzuzeigen. Jeder Druck ist ein Unikat, wie die Natur selber. Auch ökologisch ist es ein sanftes Verfahren. Die Farbe wird ohne Anwendung von Chemikalien oder Hitze aufgetragen.

Bienvenue Publishing

Seither produzieren wir selber Booklets, Journale, Postkarten und Prints in limitierter Auflage. Wir beschäftigen uns mit Themen wie Evolution, Symbole oder Wasser. Auf den ersten Blick mögen unsere Werke eher skurril oder surreal wirken. Der Betrachter kann sie nicht genau einordnen. Auf einen zweiten Blick aber entdeckt man eine ganze Welt dahinter. Unsere Werke sollen Neugierde wecken und das Verhältnis von Mensch zur Natur hinterfragen.

www.bienvenuepublishing.com

www.oliverhischier.ch
www.callmewu.com

Xiaoqun Wu & Oliver Hischier