Das Laster intelligenter Menschen

Jetzt weiß ich wieder auf was ich eigentlich im letzten Beitrag hinaus wollte, aber auf Grund meiner Leere im Kopf zum damaligen Zeitpunkt konnte ich das halt leider nicht mehr in die gewünschte Ordnung bringen.

Wie dem auch sei, nun weiß ich wieder, was mir durch den Kopf geschossen ist, als ich davon geträumt habe die Ex-Freundin eines Kumpels zu heiraten (besagte größte Schlampe) — ich mein klar, viele in meinem Freundes- oder Bekanntenkreis heiraten, kriegen Kinder oder teilweise schon das Zweite und hin und wieder gib es da diese Momente… diese Momente in denen ich mir wünsche einer davon zu sein…

Geregeltes Leben, Haus, Hund, Frau… dieser ganze Scheiß eben auf den man durch Medien und veraltete Wertvorstellungen geprägt wurde — doch auf der anderen Seite werde ich mir immer wieder bewusste, was das Laster der intelligenten Menschen ist.

Ganz nach dem Motto: Lieber allein, als in schlechter Gesellschaft sind sie… oder wir… dazu bestimmt unseren Weg allein zu gehen, schlussendlich kann uns sowieso niemand das Wasser reichen… was weniger damit zu tun hat, dass wir überheblich sind, sondern viel mehr damit, dass es die Erfahrung gezeigt hat…

… meine Moralvorstellungen sind beispielsweise so hoch, dass ihnen kaum jemand gerecht werden kann, im Gegenteil… wenn ich etwas über mich selbst gelernt habe, dann ist es das, dass ich sogar teilweise meine vorherigen Beziehungen unterbewusst sabotiert habe, einfach um wieder allein zu sein — denn so kenne ich es und so fühle ich mich wohl…

… klar gibt es immer wieder diese Momente, wo man gern in Gesellschaft ist und eben mal nicht allein schlafen möchte, Zeit mit jemanden, den man gern hat, verbringen möchte… usw. aber letztendlich… nun? Zu welchem Preis?

Irgendwann kommt doch wieder die Enttäuschung und nicht etwa der Ärger darüber, dass es so gekommen ist, sondern viel mehr die Einsicht, dass man es doch eigentlich vorher schon besser wusste…

… will sagen, dass es besser ist, sich den Ärger einfach zu ersparen und zu akzeptieren, dass es allein besser ist. Gründe dafür gibt es so viele… doch um es einfach zusammenzufassen:

Intelligente Menschen denken nach Wahrscheinlichkeiten.

Aber gut, lassen wir das hier an diesem Punkt, bevor es wieder selbstbemitleidend klingt. Es ist schon gut so wie es ist… und nichts geschieht ohne Grund.


Originally published at meska.me.