Daran solltest du arbeiten! 7 Faktoren für mehr beruflichen Erfolg

Ansatzpunkte für Entwicklung von Persönlichkeit im Beruf

Kennt Ihr den Moment wenn Euch während eines anregenden Gesprächs ein Gedankenblitz trifft und Ihr diesen Gedanken das ganze Gespräch durch nicht mehr aus dem Kopf kriegt? Genau so einen Gedankenblitz hatte ich gestern wieder. Der Gedanke bzw. die Frage darin: Ist Neugierde ein Faktor für persönlichen Erfolg, und gibt es noch weitere “Erfolgsfaktoren”?

Doch kurz erstmal zur Story: Ich habe mich mit einem ehemaligen Kollegen getroffen und über seine Erfahrungen als Designer diskutiert. In unserem Gespräch haben wir über erfolgreiche digitale Projekte und auch Fails gesprochen. Do’s and Dont’s die man beachten muss und vor allem aber auch seine persönliche Entwicklung in den letzten zwei Jahren. Quintessenz des Gesprächs: Der persönliche Erfolg meines Kollegen hat vor allem mit einem zu tun…

Zuhören und Fragen stellen

Als Vater einer siebjährigen Tochter und eines fünfjährigen Sohnes erlebe ich es Tag ein Tag aus. Wir werden neugierig geboren. Wir sind von Grund auf daran interessiert Dinge, Handlungen, Abläufe etc. zu verstehen, diese zu adaptieren, daraus zu lernen oder daraus unsere Schlüsse zu ziehen. So lernen wir, so werden wir geformt und so bildet sich unser Wesen. Wir Fragen. Wir versuchen zu verstehen. Und Fragen nochmals. Und nochmals. Und nochmals. Doch je älter man wird, so scheint mir, desto wichtiger sind uns die Antworten auf die Fragen und das “Fragen stellen” geht verloren. Teils weil wir über einen grösseren Erfahrungsschatz verfügen und teils sicherlich auch weil wir schlicht vergessen zu fragen. Vor allem aber, so mein Gedanke, hat das wohl damit zu tun, dass sich viele Menschen über die Länge ihrer beruflichen Karriere hinweg auf einen bestimmten Bereich fokussieren. Quasi zum “Experten” werden. Oft nicht mal wirklich gewollt bzw. nicht durch eigene Interessen getrieben sondern vielmehr aufgrund entsprechender Umstände im täglichen Dasein eines Angestellten. Und welcher “Experte” stellt denn schon Fragen?… Natürlich kann man den Gedanken jetzt nicht generalisieren, schliesslich gibt es ja genügend andersartige Beispiele, aber ihr versteht was ich meine.

Könnte es nun also sein, dass Neugierde und die Fähigkeit Fragen zu stellen einen Einfluss hat auf unseren persönlichen Erfolg? Ist die Fähigkeit zuzuhören wichtiger als die Fähigkeit seine Meinung kundzutun? Und könnte es sein, dass solche Fähigkeiten zu mehr Empathie führen und eventuell auch zu mehr Erfolg?

T-Shaped Profile als Vorbild?

In einem Artikel auf Chief Executive hat Tim Brown, CEO des Design Riesen IDEO, schon 2010 über die sogenannten «T-Shaped Stars» gesprochen und dabei kurz auf die Fähigkeiten solcher Persönlichkeiten hingewiesen.

Quelle: http://tsummit.org/t

Zwei wichtige Merkmale würde eine T-förmige Persönlichkeit aufweisen, wobei der Buchstabe T als Metapher für die Kombination aus Fachwissen (senkrechter Strich) und der Fähigkeit, mit anderen Wissensbereichen Anschluss- und dialogfähig zu sein (Querstrich). Einerseits «Depth of Skill», also das fachliche Können quasi und andererseits eben «The Disposition for Collaboration Across Disciplines», also die Fähigkeit für Disziplin-übergreifende Zusammenarbeit. Hier präzisiert Brown noch und erwähnt Empathie und Enthusiasmus für andere Menschen und Disziplinen als Schlüsselfaktoren.

Auf die Frage was denn ein gutes Beispiel für Empathie sei, sagt er:

For instance, in brainstorming sessions, good brainstormers build on other people’s ideas. So if I throw an idea out at the brainstorm, you won’t immediately throw out your own competing idea; you will look at my idea and say, “Well, if I build on that, here’s my idea that builds on your idea.” This requires active listening. That’s one form of empathy.

Aktives Zuhören also, sei eine Form der Empathie und entsprechend wichtiges Merkmal der T-Shaped Stars. Doch letztendlich ist ein T-förmiges Profil auch kein Garant für absoluten Erfolg. Man kann Fähigkeiten und Talente ja nur dann entfalten, wenn das Umfeld stimmt. Also in einem Unternehmen beispielsweise die Organisationskultur, Raum für Entfaltung, Diversität, Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitenden, Notwendigkeit, Unterstützung und ganz viele weitere Faktoren. Doch um auf meinen Gedanken zurückzukommen: Grundeigenschaften wie eben Neugier, das Zuhören und Fragen stellen etc. sind bei T-förmigen Persönlichkeiten quasi “im Grundset der Fähigkeiten” vorhanden.

Eigenschaften an denen man persönlich arbeiten sollte

Meine Tätigkeit bei der Swisscom besteht darin Mehrwert für das Unternehmen, Mehrwerte für unsere Kunden und vor allem auch Mehrwerte für unsere Mitarbeitenden zu generieren. Und damit ich das tun kann muss ich verstehen. Und damit ich verstehen kann, muss ich zuhören und Fragen stellen. Da wäre er also wieder, mein Gedanke: Zuhören und Fragen stellen.

Doch ganz so einfach ist es natürlich auch nicht. Wenn ich zurückschaue auf die einzelnen Stationen meiner beruflichen Laufbahn, dann stelle ich tatsächlich fest dass besonders erfolgreich Menschen (oft mit Merkmalen eines T-Shaped Profils) ein ganzes Set an Fähigkeiten besitzen die für Ihren beruflichen Erfolg ausschlaggebend waren. Es sind dies Merkmale die es diesen Menschen ermöglichen aus der Masse herauszustechen, Aufgaben und Herausforderungen besser zu meistern und Probleme effizienter und effektiver zu lösen.

Zusammenfassend sind dies die folgenden Merkmale:

  1. Kommunikation — Starke kommunikative Fähigkeiten scheinen essenziell wichtig zu sein. Nicht allen Menschen liegt das kommunizieren, doch dies kann man lernen und trainieren. Menschen mit ausgeprägten kommunikativen Fähigkeiten geben Ihren Mitarbeitenden das Gefühl, dass Ihre Ideen und Anliegen gehört und wertgeschätzt werden. Zudem hilft eine klare und direkte Kommunikation Unklarheiten aus dem Weg zu räumen und schafft Raum für Erneuerung. Menschen mit ausgeprägten kommunikativen Fähigkeiten werden als offen, ehrlich und geradlinig wahrgenommen. Natürlich hilft es auch, wenn man nicht nur über die Arbeit sprechen kann. Menschen denen man sich auf persönliche Ebene näher fühl, geniessen grösseres Vertrauen und mehr Offenheit.
  2. Proaktive Einstellung — Proaktive Persönlichkeiten sehen Chance statt Probleme und packen diese mit der richtigen Dosierung Pragmatismus an. Eine Fähigkeit, die nicht jedem gegeben ist. Aber durchaus ausschlaggebend sein kann wie man wahrgenommen wird und wie man Themen anpackt. Zudem setzten proaktive Persönlichkeiten den Fokus viel stärker auf das Resultat, sprich das erreichen der gesetzten Ziele und spielen hierzu nicht nur die eigenen, sondern vielmehr auch die Fähigkeiten aller Team-Mitglieder aus. Im Vergleich zu einer reaktiven Persönlichkeit welche auf das Fixen von Problemen mit den eigenen Fähigkeiten fokussiert ist.
  3. Selbstmotivation — Motivation ist Schlüssel zum Erfolg. Doch nicht extrinsische Faktoren wie Entlöhnung, Status durch Titel, Prestige oder ähnliche sind als nachhaltiger Faktor für Erfolg zu erkennen, vielmehr ist es die Selbstmotivation zu besseren Leistungen. Also intrinsische Faktoren. Menschen die es schaffen sich selber immer wieder zu motivieren, auch in kritischen und schwierigen Situationen, erreichen schlicht und einfach bessere Resultate. Echte Motivation liegt also in einem selbst und besonders erfolgreiche Menschen scheinen zu wissen was Sie motiviert. Auch scheinen sie zu wissen wie sie Tag ein, Tag aus, Positivität schöpfen und wie sie über das «Wie» Ihrer Arbeit selbst bestimmen können.
  4. Neugierde — Ein zentraler Erfolgsfaktor bei erfolgreichen Persönlichkeiten ist die Neugierde. In unterschiedlicher Form. Einerseits ist sie wichtig um das eigene Know-How kontinuierlich zu erweitern, weiter auch um tiefere Beziehungen aufbauen zu können, vor allem aber um ein tieferes Verständnis für ein entsprechendes Thema/Problematik zu entwickeln. Neugierige Menschen sehen die eigene Neugier als Humus ihres persönlichen Lern- und Berufserfolges. Fragen und Zuhören ist ihr Schlüssel zu nachhaltigem Verständnis von Menschen und Themen.
  5. Enthusiasmus — In der heutigen teils hektischen Arbeitswelt werden Menschen mit ausgeprägtem Enthusiasmus oft als Inspirations-Quelle genannt. Solche Persönlichkeiten sind meist engagierter und positiver eingestellt. Sie spornen an und sind am Erfolg der Kolleginnen und Kollegen genauso interessiert wie am eigenen Erfolg. Sie motivieren und inspirieren Mitarbeitende, die sich gesteckte Ziele zu erreichen, und schaffen so direkten Mehrwert für Umfeld und Unternehmen. Enthusiastische Menschen verfügen über Charisma, welches sich in ihrem Verhalten widerspiegelt: Sie lachen, loben andere deutlich öfter, können mitreissen und sind dadurch auch produktiver.
  6. Selbstreflexion — Selbstreflexion ist der effektivste und nachhaltigste Weg zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten. Und Persönlichkeiten mit ausgeprägtem Sinn für Selbstreflexion werden als ruhiger und ausgeglichener wahrgenommen. Der Schlüssel dazu: Solche Persönlichkeiten schaffen sehr bewusst einen Rahmen, um offen und kritisch ihre eigene Rolle, Persönlichkeit und das eigene Handeln zu reflektieren und fordern dies auch von Ihren Mitarbeitenden. Dies schafft Raum für Entwicklung und nährt den Boden für eine bessere Zusammenarbeit. Solche Menschen sind in der Regel auch viel stärker durch Werte getrieben und führen in der Regel auch danach.
  7. Kritikfähigkeit — Kritikfähig zu sein bedeutet vor allem eins: Kritik annehmen zu können, diese aber auch fair und sachlich austeilen zu können. Persönlichkeiten mit hoher Kritikfähigkeit sind in der Lage Ihre persönlichen Mankos zu verstehen und die entgegengenommene Kritik als Chance zu erkennen, welche Sie persönlich und auch Ihr Umfeld weiterbringt. Aus Kritik entwickeln sie positive Outcomes und Sachlichkeit und Fairness sind solchen Menschen sehr wichtig. Besonders in Teams, in Projekten und in Führungssituationen können Persönlichkeiten mit hoher Kritikfähigkeit einen wichtigen Unterschied ausmachen.

Persönliche Beobachtung

Die hier aufgeführten Merkmale sind nicht empirisch belegt. Mein Ansporn war nicht wissenschaftlicher Natur. Vielmehr möchte ich meine Beobachtungen weitergeben und diese diskutieren. Mich persönlich interessiert die kontinuierlich Weiterentwicklung. Frei nach dem Motto: Stillstand ist Rückschritt. In diesem Sinne stelle ich mir persönlich selber immer wieder die Frage: Was kannst Du verbessern? Als Basis für meine Gedanken hier, habe ich mich an meinen eigenen beruflichen Erfahrungen bei der Migros, Namics und Swisscom orientiert und an den unzähligen C-Level Gesprächen welche ich im Kontext meiner Tätigkeiten in den letzten vier Jahren habe führen dürfen.

Ein Austausch ist immer Willkommen. Und neue Ansichten auch! In diesem Sinne: Let’s connect!

I’m Milos Radovic, Digital Business Developer at Swisscom.

I work. I learn. I write. I teach. I believe there’s always room to improve! Follow me to see more inspirational stories…

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.