Wortlabor

#1

Heute: jeweils 3 Dinge, die gerne von (fast) allen falsch ausgesprochen / verwendet werden und es (fast) niemandem was ausmacht.

Ich fange bei mir selbst an mit den…

3 Dingen, die ich bis jetzt immer falsch ausgesprochen habe:

  • Den japanischen Begriff „Shippūden“, wie z.B. bei „Naruto Shippūden“, habe ich immer mit einem zusätzlichen „n“ ausgesprochen, also: „Shippunden“. Weil ich finde, dass es damit viel besser klingt. Schiiiipunnnndeeen! Trööt! Leider falsch.
  • Ich sage immer „Ich weiss nicht“, aber ich hasse es, wenn Menschen sagen „Ich weiss es nicht“. Was soll das mit dem „es“ da drin?! Klar, Grammatik und so. Aber lass es doch weg. Dieses „es“ macht mich echt fuchsteufelswild, da werde ich es wütend. „Wie geht es ihm? Ich weiss es nicht. Stop! Es gehört so: „Wie geht es ihm?“ „Ich weiss nicht.“ Punktum. Woher dieser seltsame Spleen kommt? Ich weiss nicht.
  • Margherita? Pizza Margherita?? Ist das euer ernst? Ich dachte immer, die Urpizza aller Pizzas - hoppla - Pizzen, heisst Pizza Margerina — weil da a) so viel Margarine und b) ein paar Margeriten drin sind, oder weil die Frau, die sie als erstes knetete und buckte, den wunderschönen Namen Margarina getragen hat. Hach Margarina! Dein spanischer Name aus der Zeit von Zorro ist so schön, wie dein üppiger Busen, der mich oh jederzeit mit deiner Pizza nährt… Vamos, ihr Conquistadores des guten Geschmacks!

((( 20 Minuten Fahrstuhlmusik auf Spanisch )))

Wo war ich? Achso ja, und jetzt kommen die anderen dran: Nehmen wir da z.B. die Heavy Metaller…

3 Heavy-Metal Bandnamen, die oft falsch ausgesprochen werden:

  • Die schwedische Deathmetal-Band „Hypocrisy“ wird „Hü-ppo-krä-ssi“ ausgesprochen und nicht etwa „Hei-po-kreisi“.
  • Deathmetal-Urgestein „Orbituary“ wird „Oh-bitt-ju-äri“ ausgesprochen und nicht „Or-bitch-ri“.
  • Hardcoreband „Suicidal Tendencies“ wird „Ssui-sei-del-Ten-den-sies“ ausgesprochen und nicht „Suseidl-Tenn-dennses“ (Suicidal Ted Danson?)

Aber nicht nur Musiker und Bands werden falsch ausgesprochen (und das nicht nur im Metal-Genre: ich habe zu „SKR-illex“ jahrelang „SKILL-rex“ gesagt), sondern alle (un)möglichen Begriffe, aus wirklich allen Bereichen unseres Lebens… deshalb hier meine:

Top 3 Fehler (in deutscher Sprache):

  • Alle benutzen „der / die einzigste(r)“, „am optimalsten“ oder „in keinster Weise“… Doch all diese Formen ergeben grammatikalisch gar keinen Sinn, Schnuckies. Wie soll man denn ein absolutes Wort noch weiter steigern? Diese Superlativen beschreiben doch schon den bestmöglichen Zustand. Oder ist man als „einzigster“ noch einziger als der oder die einzige? Und ist das Optimum (also das Beste) noch steigerungsfähig?
  • Was mich als jemanden, der in der Schule das grossartige Fach Latein hatte, immer nervt, ist a) „quasi“, das immer als reines, unnötiges Füllwort vor einem „wie“ eingesetzt wird und auf lateinisch selbst schon „gleichsam / wie“ bedeutet. Das klingt dann so „Des isch also quasi wie wenn du…“ und Trööt! Geht gar nicht!!! Und b) z.B. größer oder kleiner „wie“ - es heisst größer / kleiner „als“. Trööt! Trööt!
  • Aus dem geschäftlichen Bereich: „AGB“ (Allgemeine Geschäftsbedingungen) und nicht doppelt gemoppelt „AGB’s“ mit einem „s“ am Ende. Wird gerne falsch gemacht. „Hast du die AGBs überhaupt gelesen?“ „Neins.“ Auch schicke ich keine „SMS-Nachricht“, denn SMS bedeutet ja schon „Short Message Service“, sondern nur eine „SM(-Nachricht)“, richtig? Oder, wieder was Geschäftliches: „ABM-Maßnahme“. „ABM“ heisst doch schon „Arbeitsbeschaffungsmaßnahme“ und bekommt noch ein „Maßnahme“ dahinter gestellt? Das gleiche gilt übrigens auch für den „HIV-Virus“, also das „Humane Immundefizienz-Virus…… Virus“. Das zweite Virus ist völlig überflüssig.

Ach und wenn wir schon mal dabei sind…

Top 3 Fehler (in deutscher Sprache) - Reiseziele:

  • „New Orleans“ wird oft „Nju-Ohr-liehns“ (mit Betonung auf „Orleans“) ausgesprochen, heisst aber „Njuohrlins“ (ein Wort, schnell zusammen ausgesprochen mit langem „o“ und kurzem „i“).
  • „London“ - falsch! „Landen“ (wie „ein Flugzeug landen“) ist richtig.
  • Und hoffentlich weiß mittlerweile jeder Bescheid über „Ma-jorka“ und nicht „Mallorka“ bei der Lieblingsinsel der Deutschen (Doppel-L wird als ein J gesprochen).

Doch jetzt zu den…

Top 3 Fehler (in englischer Sprache):

  • Vorab etwas, was eher mich persönlich sehr stört: „Sensodyne“ heisst nicht „Sen-so-düh-ne“, sondern wird „Senso-Dein“ ausgesprochen. Wie „Cyberdyne Systems“ (ein paar „Terminator“-Fans hier?)
  • Und jetzt zu etwas, das eigentlich immer falsch ausgesprochen wird: „Iron“ wie bei „Iron Man“ (Eisen-Mann) oder „to iron“ (bügeln) wird nicht „Ei-ron“, sondern mit einem stummen „r“, vielmehr „Eie-rn“ ausgesprochen. Tony Stark ist „Eie-rn Män“. Klingt seltsam, ist aber so.
  • „Suit“, das englische Wort für Anzug wird oft übereifrig „Sjut“ ausgesprochen, ist aber falsch (Hey, wo bleibt das Getrööte?) und heisst richtig „suut“ ganz ohne „j“ am Ende.

Tröööt! Trööt! Ah, da isses ja wieder!


Liebe Leserin, lieber Leser — als Newcomer-Autor ohne Verlag im Rücken ist es das schönste für mich, wenn meine Arbeit weiterempfohlen wird und weitere Menschen erreicht. Wenn dir dieser Artikel also gefallen hat, dann teile ihn bitte auf Facebook oder Twitter (siehe linke Spalte auf dieser Seite, neben Text) mit deinen Freunden und gib meiner Facebook-Fanseite ein “Gefällt mir” (so bleibst du selbst auch immer informiert über neue Geschichten). Vielen Dank und viele Grüße! Dein Omid Golbasi.