Wortlabor

#2

Heute: Ich weiss, ich weiss - das “Ü” und das “I” sind phonetisch miteinander verwandt. Diese Üdioten! Trotzdem nervt es mich ungemein, wenn Leute das Wort “irgendwie” mit einem “Ü” am Anfang aussprechen.
“Da war mir dann ürgendwie auf einmal so blümerant. Ich weiss auch nicht, aber ürgendwie…”

Unser Alphabet hat doch nur 26 Buchstaben, muss man da auch noch versuchen, aus zwei Buchstaben nur noch einen zu machen?

Ich hatte mal einen Arbeitskollegen, der nicht nur aus “irgendwie” dieses schrecklich dümmlich klingende “ürgendwie” gemacht hat, sondern es gleich “jürgendwie” ausgesprochen hat. Bis ihn meine Ehefrau ganz verwirrt gefragt hat, wer dieser “Jürgen” denn sei, von dem er schon den ganzen Abend erzählte.

“Und dann sag ich ihm jürgendwie so, wann er denn dann kommt und er meint so jürgendwie, er kommt nochmal 15 Minuten später jürgendwie…”

Da krieg ich Schreikrämpfe. Bitte tut das nicht. Bitte macht euch die Mühe und haltet “Ü” und “I” auseinander. Oder euer Maul, wenn ühr müt mür redet, jürgendwie. Schlümm, schlümm ist das, jürgendwie.


Liebe Leserin, lieber Leser — als Newcomer-Autor ohne Verlag im Rücken ist es das schönste für mich, wenn meine Arbeit weiterempfohlen wird und weitere Menschen erreicht. Wenn dir dieser Artikel also gefallen hat, dann teile ihn bitte auf Facebook oder Twitter (siehe linke Spalte auf dieser Seite, neben Text) mit deinen Freunden und gib meiner Facebook-Fanseite ein “Gefällt mir” (so bleibst du selbst auch immer informiert über neue Geschichten). Vielen Dank und viele Grüße! Dein Omid Golbasi.