Der Realitätstest: Ist meine ‘soziale’ Arbeit wirklich das, was ich mir versprochen hatte?

Vier Lessons Learned aus meinem ersten Vierteljahr in einem Sozialunternehmen.

1. Nicht alle Arbeit bringt dich in direkten Kontakt mit Hilfsbedürftigen — hier sind Geduld und Weitsicht gefragt.

Wer in der Sozialbranche arbeiten will, hat häufig den Wunsch, die Wirkung seiner Arbeit direkt erfahren zu können. Doch viele Positionen in der Projektentwicklung, im Marketing, HR und strategischen Bereich beschäftigen sich mit übergeordneten Themen. Diese sind für die soziale Wirkung genau so wichtig, auch wenn sie dich zunächst einmal nicht in direkten Kontakt zu den Hilfsbedürftigen bringen.

Ich arbeite bei der wellcome gGmbH als Projektmanagerin für eine neue Online-Plattform, die Wissen und Vernetzung für Eltern bietet: www.elternleben.de — noch befinden wir uns in der öffentlichen Beta-Phase. Das bedeutet, es gibt noch viele Inhalte einzupflegen, einige technische Fehler zu beheben und die Community durch die Zusammenarbeit mit Experten und Institutionen zum Leben zu erwecken. Ich kommuniziere also mit unserer Agentur, dem eigenen Team, pädagogischen Experten und Institutionen aus der Familienarbeit. Aber eher wenig mit Eltern, für die die Plattform gemacht wird. NOCH! Wir legen im Moment die Grundlage dafür, dass die Plattform in kurzer Zeit in der Lage ist, das Leben von Eltern wirklich zu erleichtern. Ich sehe die Fortschritte hier und freue mich darauf, bald wirklich viele Eltern dort begrüßen zu dürfen — das motiviert mich.

So geht es vielen Mitarbeitern in sozialen Unternehmen: vieles was sie tun, geschieht nicht in direktem Kontakt mit der Zielgruppe, der sie helfen möchten. Doch auch wenn wir es nicht im tagtäglichen Umgang sehen: wir helfen in der Tat. Meine Chefin Rose Volz-Schmidt formuliert es treffend: „Die Wirkung liegt im Sozialen und das ist, was zählt.“

Hier findest Du den vollständigen Beitrag bei The Changer.


Über die Autorin

Anna Kümmel

Anna Kümmel ist Associate bei On Purpose Berlin, dem einjährigen Leadership-Programm für soziales Unternehmertum. Anna hat Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und als Marketing-Managerin in einer E-Commerce Agentur gearbeitet.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.