Soziale Innovation sichtbar machen — Ein neues Corporate Design für »Diversicon«

von Robinson Meinecke

Es ist der zweite Tag in meinem Jahr als Associate bei »On Purpose«. Ein Jahr, in dem ich mich ausprobieren will, Neues lernen, besonders über sozial-nachhaltiges Arbeiten und eine Auszeit nehmen von meinem bisherigen Leben als Creative Director einer Designagentur.
 
 Konzept super. Präsentation versagt.
 Da sitze ich jetzt im Publikum einer Human Resources Messe, auf der Bühne steht meine neue Kollegin Sally, die gerade das Geschäftsmodell von »Diversicon« pitcht. Deren Ziel ist, Autist*innen dauerhaft in Arbeit zu vermitteln und gleichzeitig Unternehmen bei der Suche nach Fachkräften zu helfen.

Das Konzept ist super. Meine Kollegin auf der Bühne auch. Aber die Präsentation auf dem Bildschirm? Versagt. Sallys Botschaft und das Design, in dem sie es präsentiert, passen nicht zusammen. Es sieht altbacken aus und erinnert mich mehr an eine soziale Wohnungsbaugenossenschaft als ein innovatives Social Start-Up. In diesem Moment beginne ich zu ahnen, dass es wohl nichts wird mit meiner temporären Auszeit als Designer.
 
 Der Claim darf bleiben
 Eine Umfrage unter Freunden zum bisherigen Diversicon-Design bestätigt meinen ersten Eindruck: keiner assoziiert »soziale Innovation & Diversity«. Ein neues Corporate Design muss her. Und so mache ich mich an die ersten Entwürfe: Innovativ soll es sein, leicht anzuwenden, kostengünstig in der Umsetzung und möglichst unverkrampft mit dem Thema Autismus umgehen. Der bisherige Claim »verschieden ist normal« gefällt mir. Ihn nehme ich als Ausgangspunkt meiner Design-Ideen.
 
 Danach geht alles ziemlich schnell. Mein Entwurf überzeugt die beiden Gründer und das Team. Und eine Umfrage unter Menschen aus dem Autismus-Spektrum bringt ebenfalls große Zustimmung. Drei Monate später ist das Design auf allen wichtigen Medien — Website, Flyer, Social Media und Visitenkarten — zu finden.

Die Schrift sagt alles
 Die neue Schrift, ZigZag vom französischen Typografen Benoît Bodhuin, steht im Mittelpunkt meines Entwurfs. Denn sie transportiert den Gedanken, der mir am wichtigsten ist: »normale Verschiedenheit«. Jeder Buchstabe der Schrift existiert in vier verschiedenen Varianten. Einfach so, weil es keine »normale« Variante gibt. Verschiedenheit ist die Norm dieser Schrift. Damit das Ganze für den Betrachter auf allen Medien wiedererkennbar bleibt, setze ich die Texte immer auf einen cyan-blauen Farbverlauf. Er ist die solide Basis, welche die mal ordentlich geometrischen, mal verzerrten oder verschnörkelten Lettern zusammenhält.

Diversicon setzt sich für eine Vielfalt in der Arbeitswelt ein. Das kann man jetzt auch sehen. Das Spiel mit den unterschiedlichen Buchstaben-Formen ist jetzt auf allen Kommunikationsmitteln von Diversicon zu finden. Das neue Corporate Design reflektiert den Antrieb eines jungen Sozialunternehmens, das von einem starken Ziel angetrieben wird: #verschiedenistnormal

Meine Wünsche für mein Jahr mit On Purpose haben sich schon in der ersten Station mehr als erfüllt. Ich habe Neues ausprobiert — und dabei meine Erfahrungen eingebracht. Ich habe gelernt, dass auch im sozial-nachhaltigen Sektor Design eine wichtige Kraft für das Erreichen von unternehmerischen Zielen ist. Und ich habe wieder erlebt, wie viel Spaß es mir macht, diese Kraft mit einem super Team freizusetzen. Danke Diversicon!