Als ich bei Amazon gekündigt habe, gratulierte mir eine Führungskraft und erklärte, dass er auch gerne den Mut hätte, diesen Schritt zu gehen.

Sandra Michel, Februar 2016 Fellow, schreibt über den Schritt ihren Job bei Amazon aufzugeben und das Associate-Programm in Berlin anzufangen.

Ich habe fünf Jahre lang in verschiedenen Positionen bei Amazon gearbeitet, zuletzt bei der Hörbuchtochter Audible in der Neukundengewinnung. Nach so einer Zeit überlegt man schon mal, ob das alles noch so für einen passt. Hinzu kam, dass ich während der Flüchtlingssituation in der Firma Kleidung sowie Geld für Essen gesammelt und gespendet habe. Meine Chefs haben mich dabei unterstützt, trotzdem merkte ich, dass mir im Job etwas fehlt.

Jetzt arbeite ich für Atmosfair, ein Unternehmen, über das man den CO2-Ausstoß von Flugreisen kompensieren kann. Hier bin ich wieder im Onlinemarketing tätig und kann mein Know-how einbringen. Wie sollte eine Webseite aufgebaut sein? Wann klicken die Leute? Diese Gesetzmäßigkeiten gelten bei Konzernen genauso wie bei einer NGO. Und es scheint mehr Menschen zu geben, die nach so einer Tätigkeit suchen.

Als ich bei Amazon gekündigt habe, gratulierte mir eine Führungskraft und erklärte, dass er auch gerne den Mut hätte, diesen Schritt zu gehen. Das fand ich bezeichnend.