Der Konflikt in Mali

Léa Suter
Feb 25, 2017 · 3 min read

Ein kleiner Überblick

Der Konflikt in Mali entwickelte sich aus verschiedenen Grundproblematiken, die so ineinander verschlungen sind, dass sie sich nur schwer auftrennen lassen. Der Einfachheit halber hier die wichtigsten im Überblick.

Broschüre “20 questions-réponses. Une lecture facile de l’accord pour la paix et la réconciliation au Mali

Entkolonialisierungspolitik
Die Entkolonialisierungspolitik „mit dem Lineal“ führte zur Bindung der nomadisierenden Bevölkerung an die verschiedenen Länder (u.a. Mali), mit denen sie kulturell nur wenig gemeinsam haben und in denen sie sich als Minorität benachteiligt fühlen.

Nomaden vs. Sesshafte
Die Bevölkerung besteht aus einer Mehrheit der Ethnie Bambara und weiteren Ethnien, darunter die Tuareg, Peulh/Fulbe und Mauren die traditionell zu den Nomaden gehören und von unterschiedlichen Wirtschaftsformen leben (Bauern vs. Hirten/Nomaden). Das Zusammenleben der verschiedenen Lebensformen ist immer wieder eine Herausforderung (z.B. Konflikt um Land- und Wasserrecht).

Unabhängigkeit
Immer wieder verlangen Gruppen von Tuareg nach mehr Eigenständigkeit. Sie fühlen sich benachteiligt und sehen ihre Lebensgrundlage unter anderem durch den Rohstoffabbau bedrängt. Daneben verlangen sie auch Rechenschaft für vergangene Gewalttaten von Seiten der malischen Armee gegen ihr Volk. 2011 wird die Rebellengruppe Mouvement national pour la libération de l’Azawad gegründet, die Hauptauslöser des Aufstandes von Januar-April 2012 ist.

Schwache Regierung
Die Regierung wird geschwächt und erleidet im April desselben Jahres (2012) einen Staatsstreich. Verschiedene bewaffnete Gruppen profitieren davon und gewinnen an Gebiet und Einfluss, wobei die Fronten und Allianzen rasch ändern, wodurch die Situation weiter verstrickt wird.

Scharia
Verschiedene islamistische Fraktionen, unter anderem Ansar Dine beabsichtigen ein radikal islamistisches Regime zu errichten und die Scharia auf dem ganzen Gebiet von Mali einzuführen. Dies führt zur Hetzjagd auf die Meinungsfreiheit, den freie künstlerischen Ausdruck und zur Schliessung zahlreicher Schulen (in lokalen Zeitungen spricht man von über 50% der Schulen in den betroffenen Region). Um ihre Macht zu festigen, gehen sie radikal gegen Ausländer und internationale Institutionen vor ( z.B. Terroranschlag auf Radisson Blu und La terrasse). Ihre Anschläge richten sich auch gegen Personen und Institutionen, die sich für den Frieden einsetzen. Regionale Führungspersönlichkeiten werden getötet. Die Region wird weiter geschwächt. Die Gefahrenzone breitet sich vom Norden her bis ins Zentrum des Landes aus.

Internationaler Kontext
Neben anderen internationalen Einflüssen hat vor allem der Sturz von Gaddafi dazu beigetragen, dass Waffen in die Hände von Separatisten und Islamisten gerieten. Die malische Armee ist überfordert, die Gewalt einzudämmen. Die französische Armee und die UNO greifen ein, um die Situation im Norden zu beruhigen, mit unterschiedlichen Erfolgen, je nach Quelle.

Banditentum
Das lukrative Entführungsgeschäft entwickelt sich, Touristen geraten stärker ins Kreuzvisier. Diverse Formen der Kriminalität, wie bewaffnete Überfälle, nehmen zu. Darunter leidet die lokale Bevölkerung, schwächt die Wirtschaft und mindert den Tourismus.

Schwache Wirtschaft
Der Tourismus und das traditionelle Handwerk waren wichtige Einnahmequellen insbesondere im kargen, wasserarmen Norden, wo sich auch die meist besuchten Sehenswürdigkeiten befinden. Der Einbruch des Tourismus drängt viele Menschen in Existenznot (das Departement für Tourismus gibt an, dass von 100'000 vor 2012 heute noch ca. 10'000 Touristen das Land besuchen). Die hohe Anzahl der verdrängten Einwohner führt dazu, dass die meisten noch verbleibenden Geschäfte schliessen müssen.

Historischer Kontext
Das Land hat bereits eine blutige Auseinandersetzung in den 90er Jahren hinter sich und einen weitere Rebellion in 2007. Viele der damaligen Akteure sind heute wieder in die Kampfhandlungen und Friedensverhandlungen involviert. Eine Vertrauensbasis ist schwer aufzubauen.

Folgen
Durch die bewaffneten Gruppen und das malische Militär werden vor allem die Tuareg aus ihrer Heimat im Norden vertrieben. Mehrere 100'000 Personen werden in den dem Aufstand folgenden Monaten vertrieben, viele fliehen hauptsächlich ins angrenzende Ausland (Burkina Faso, Mauretanien). Das Ressentiment gegen die Tuareg innerhalb des Landes nimmt zu, Diskriminierung und Bedrohungen führen dazu, dass auch Tuareg aus dem Süden ins Ausland fliehen.

Im Mai und Juni 2015 wird ein Friedensvertrag unterzeichnet (nachdem derjenige von 2013 verletzt worden war) zwischen der CMA (Coordination des mouvements de l’Azawad, einer Allianz von Rebellengruppen), der Plattforme des mouvements du 14 juin (eine Allianz von pro-regierungs Bewegungen) und der malischen Regierung. Die Umsetzung der zahlreichen Zusicherungen kommt nur langsam voran.

Es werden weiterhin zahlreiche Anschläge (von dschihadistischer Seite, z.B. Gao 18.1. mit je nach Quellen 80 oder mehr Toten) registriert und Gewaltzusammenstösse zwischen den ethnischen Gruppen (z.B. Ke-Macina 12.2. mit 20 Toten). In den ersten sechs Wochen des Jahres 2017 wurden 24 Vorfälle und 154 Tote verzeichnet, was bedeutet, dass es mehr Todesfälle gab als im ganzen letzten Jahr.

PeacePrints - Blogging for Peace

PeacePrints collects images and narratives of people who have left their footprints in peace-building worldwide. People, who have established or witnessed peace in some form or another and who inspire others through their action.

Léa Suter

Written by

PeacePrints - Blogging for Peace

PeacePrints collects images and narratives of people who have left their footprints in peace-building worldwide. People, who have established or witnessed peace in some form or another and who inspire others through their action.

Welcome to a place where words matter. On Medium, smart voices and original ideas take center stage - with no ads in sight. Watch
Follow all the topics you care about, and we’ll deliver the best stories for you to your homepage and inbox. Explore
Get unlimited access to the best stories on Medium — and support writers while you’re at it. Just $5/month. Upgrade