Des Rudels Kern

Was ist es, das den Ausschlag gibt für Accenture? Wir haben in die Runde gefragt, was uns „im Innersten zusammenhält“:

Warum wir arbeiten? Klar, wir brauchen das Geld. Damit einher gehen Anreise, Überstunden, Aufgaben und Deadlines, Ellenbogen-Kultur. Belohnt werden wir hoffentlich mit netten Kollegen, fairen Chefs, gutem Essen — und natürlich: Kohle! Dafür machen wir das Ganze schließlich. Doch das bieten viele. Weshalb in 2017 schon 1.300 Neue „Ja“ gesagt haben zu Accenture? Wie wir den Unterschied gemacht und die Entscheidung beeinflusst haben? Wir haben die Gretchenfrage gestellt.

Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein

Die Antworten machen klar: wir sind’s! Wir, die Kollegen, die eines vermitteln: Jeder ist willkommen, und wir sind keine Einzelkämpfer — wir gehen im Rudel auf die Jagd.

Mensch bleibt Mensch. Egal, ob Geschäftsführer oder Praktikant. Meine Arbeit wurde immer geschätzt — und das spornt an, jeden Tag High Performance zu leisten. Jeder Einzelne ist wichtig, um Accenture voranzubringen. Dieser Teamspirit hat mich dazu bewegt, nach meinem Studium direkt einzusteigen. Und ich habe es noch keinen Tag bereut.“, schreibt eine Kollegin.

Doch nur mit Friede-Freude-Eierkuchen-Mentalität bringen wir es nicht weit, Teamspirit hin oder her. Was für den Umgang mit Kollegen gilt, machen wir auch beim Kunden deutlich: Wir sind spitze!

“Warum ich bei Accenture angefangen habe? Die Möglichkeit, unterschiedliche Projekte in verschiedenen Ländern und Brachen zu sehen, innovative Themen kennenzulernen und für den Kunden weiterzutreiben.“, sagt ein neuer Kollege. Oder genauso kurz wie prägnant: „Why Accenture: Good reputation in the market, different projects for big clients and interesting trainings.

Weiterer Punkt: Die Schnittstelle zwischen uns und der Accenture-affinen Außenwelt sind unsere Kollegen im Recruiting! Und deren Job hat maßgeblichen Einfluss darauf, was unsere New Hires von uns halten:

Mich haben besonders meine beiden Interviewer überzeugt“, sagt eine neue Kollegin. „Neben aller Professionalität und fundiertem Fachwissen gaben sie mir das Gefühl, ein Gespräch auf Augenhöhe zu führen. Zudem hat mir das sehr professionelle Verhalten des HR Recruitment-Teams gefallen. Die Einladungen wurden im professionellen Layout versandt. Kein Zeitdruck bei den Gesprächen, jede Frage klar und ehrlich beantwortet. Das Team hat nach Zusendung des Vertragsangebots nachgehakt, ob alles im Vertrag verstanden wurde und wie das ‚Bauchgefühl‘ für die Mitarbeit bei Accenture aussieht. Zu meinem Interview-Termin war nicht nur mein Name an der Rezeption bekannt, sondern auch eine Besucher-Zugangskarte mit meinem Namen aufgedruckt. Das hat das Gefühl erzeugt, dass ich Willkommen bin und erwartet werde. Schlussendlich haben alle Punkte zusammen den Ausschlag gegeben, obwohl andere Unternehmen, aus monetärer Sicht und vom Level her, bessere Angebote unterbreitet haben.

Noch was vergessen? In den Kommentaren ist genug Platz — was macht für Euch einen guten Arbeitgeber aus, was macht den Unterschied? #MakeADifference