IT-Girl Boss

Ein Gastbeitrag von Tara. It-Girl, Influencerin und Maschinenbaustudentin.

“Und, machst Du auch noch etwas anderes außer YouTube?” — Immer wenn ich diese Frage höre muss ich ein wenig schmunzeln. Die meisten Menschen haben einfach das typische Bild im Kopf: Als Influencer dreht man einmal in der Woche ein Video und ist ansonsten nur mit shoppen oder reisen beschäftigt.

Alleine die Aussage, dass ich nebenbei studiere, verwundert die meisten. Wenn sie dann aber auch noch hören, dass ich Wirtschaftsingenieurwesen mit Fachrichtung Maschinenbau studiere, schaue ich nicht allzu selten in sehr verblüffte Gesichter. Eine Stylistin hat sogar deswegen einmal den Föhn fallen lassen. Besonders die Männerwelt mag meist gar nicht glauben, dass ich auch etwas anderes kann als Nägel lackieren, Lidschatten auftragen und Lippenstifte sortieren.

In vielen Köpfen lässt sich nicht verankern, dass sich It-Girl und IT-Girl gar nicht ausschließen müssen. Wir Menschen vergessen viel zu häufig, dass in jedem von uns so viele verschiedene Leidenschaften und Talente schlummern können und wir versteifen uns meist nur auf einen Weg. Wir lassen uns häufig von gesellschaftlichen Normen beeinflussen, wenn es darum geht zu entscheiden was wir mit unserer Zukunft anstellen wollen.

Wenn ich mich nur auf meine Leidenschaft für Beauty und Lifestyle konzentriert hätte, wäre ich vermutlich Visagistin geworden. Aber das hätte mich nicht glücklich gemacht, denn ich bin mehr als nur das „Püppchen“, welches man vielleicht rein äußerlich in mir sieht. Auf YouTube kann ich mich mit Make-Up und Mode befassen und mich komplett dem Thema hingeben.

Als ich mich aber für ein Studium entscheiden musste, habe ich bewusst auf meine andere Seite gehört. Denn ja, neben dem Make-Up-Girl schlummert auch ein kleiner Nerd in mir — und das sage ich ohne Abwertung und voller Stolz. Ich kann mit Zahlen umgehen und interessiere mich für Technik, aber auch das perfekte Smokey Eye schminken oder den Pinsel schwingen kann ich gut.

Das eine schließt das andere nicht aus und ich kann nur jedem ans Herz legen, sich über seine eigenen Stärken bewusst zu werden und sich nicht eingrenzen zu lassen.

In meinem Studium merke ich natürlich, dass die Frauen in der Unterzahl sind. Das kann zwar einschüchtern, sollte es aber nicht. Keine Angst, unabhängig vom Geschlecht findet man immer Personen, mit denen man auf einer Wellenlänge ist und gut als Team durch das Studium gehen kann. Ein Studium oder eine Ausbildung sind die Grundbausteine für dein späteres Leben, weshalb du dir deine Ziele früh stecken und dich nicht von „Kleinigkeiten“, wie Geschlechterverteilung oder Erwartungen anderer Leute, beeinflussen lassen solltest.

Ich für meinen Teil bin froh diese Entscheidung getroffen zu haben und anderen diese Message mit auf den Weg geben zu können. Be yourself. Make a Difference! #MakeADifference