Besitzen Sie noch oder teilen Sie schon? — Der Sprung in die digitale Medienwelt

Das Zeitalter der digitalen Transformation ist für viele Unternehmen -einschließlich Verlagswesen und anderen Medienhäuser -erkennbar spürbar. Der Weg in die digitale Welt ist dabei nicht unbedingt einfach: So gab sogar der Vorstandsvorsitzende der Otto Group Alexander Birken auf dem Deutschen Handelskongress 2017 zu:

„Der digitale Wandel ist ein schwieriger, teils bitterer Weg. Man muss als Unternehmen bereit sein, Altes und Bekanntes hinter sich zu lassen und gegebenenfalls akzeptieren, sich selbst an der einen oder anderen Stelle zu kannibalisieren.“

Der Wahrheit ins Auge fassen

Mittlerweile stehen viele Unternehmen vor der Problematik, dass Ihre Produkte austauschbar geworden sind. Dies hat zur Folge, dass einstige Alleinstellungsmerkmale an Bedeutung verlieren und Pioniere ihren Marktplatz mit anderen Wettbewerbern teilen müssen. Darüber hinaus kommt auf Seiten der User ein immer stärkeres Bedürfnis hinzu, Medien hier und jetzt nutzen zu wollen. Das heißt: Verpasste Tagesnachrichten sollen auf dem Weg zur Arbeit gelesen werden können, das Hörspiel für die Kids soll schnell abrufbar sein, um ihnen die langweilige Autofahrt zu erleichtern und das neue Album der Lieblingsband sollte am besten noch während der nächsten Sporteinheit zur Verfügung stehen…

In diesem Zusammenhang verkündete der CEO der New York Times Mark Thompson zuletzt, dass die Nachfrage nach gedruckten Auflagen stark zurückgegangen sei und weiter sinken werde. Überraschend? Das können Verleger wohl nur für sich selbst beantworten…

Wie viel Digitalisierung tut Not?

Quelle: PwC

Je nach Branche, Abteilung und Aufgabenbereich fallen Grad und Notwendigkeit von Digitalisierung unterschiedlich aus.

Laut einer aktuellen PWC-Studie planen deutsche Unternehmen die digitale Integration entlang der vertikalen und horizontalen Wertschöpfungskette jeweils zu über 75 Prozent in den nächsten fünf Jahren.

Da kommt für viele schnell Panik auf, den Sprung auf den digitalen Zug nicht mehr rechtzeitig zu schaffen. In der Tat gaben in einer Bitkom-Studie Ende 2016 bereits 40 Prozent der Unternehmen zu, dass ihre Wettbewerber, die die Digitalisierung frühzeitig umgesetzt hätten, ihnen klar voraus seien.

Wie gelingt der Schritt in die digitale Welt?

Der Fokus sollte in erster Linie in der Erleichterung betrieblicher Abläufe liegen. Damit geht natürlich auch das Halten oder der Ausbau von Wettbewerbsvorteilen einher. Mit dieser Erkenntnis gilt es, die Personen in den eigenen Reihen zu überzeugen. Sprich, das Unternehmen als eine gemeinsame Einheit sollte den Weg in die Digitalisierung als einstimmige Prozessoptimierung sehen. Im zweiten Schritt nehmen Sie Ihre Geschäftsprozesse und –modelle unter die Lupe und entscheiden, welche unternehmerische Strukturen für Sie und Ihre Kunden im digitalen Umfang besser und vereinfacht dargestellt werden können. Im nächsten Schritt geht es um die Umsetzung und die Frage, welche Tools und wenn nötig welche externen Hilfen benötigt werden, um dem Kunden die Inhalte als digitale Lösung bereitzustellen.

Übrigens: Mehr als die Hälfte der Deutschen haben in den vergangenen Jahren mindestens einmal ein Angebot einer Share Economy genutzt. Die Nutzer akzeptieren also grundsätzlich anfallende Gebühren für Plattformen! Beispielhaft zeigen Netflix, Amazon Prime oder Sky, dass die Akzeptanz der User für kostenpflichtige Inhalte und Services immer größer wird.

Wie steht es um Sie: Besitzen oder teilen Sie schon Ihre digitalen Inhalte?

Sind Sie der Meinung, dass Ihre aktuellen Geschäftsprozesse noch einen verbesserten digitalen Schliff erhalten können? plenigo hat sich darauf spezialisiert, Verlagen oder anderen Medienhäusern ein umfassendes SaaS-Funktionsportal zu bieten. Mit der einfachen Integration kann der End-User einen sofortigen Zugang zu digitalen und analogen Produkten und Services erwerben. Auf der anderen Seite erhält der Benutzer die Möglichkeit, einen transparenten Blick auf die Bestellprozesse zu werfen. So können Sie selbst Kundenaktivitäten und Nachfragen zurückverfolgen.

Ready to share? Wir begleiten Sie gern bei der technischen Realisierung Ihrer digitalen Services!

Quellen: pwc.de; internetworld.de; kuk-is.de