Spotify geht an die Börse

Es wurde schon länger darüber geredet und spekuliert, dass der Musikstreaming-Dienst Spotify den Weg an die Börse einschlagen werde. Allem Anschein nach soll dieses Ziel bis zum Sommer dieses Jahres verwirklicht werden.

Rückblick

Gestern erst berichteten wir über die Trends und Herausforderungen für Publisher und Medienhäuser im Jahr 2018. Darin erwähnten wir, dass bereits 2015 der Börsenwert auf 8,5 Milliarden Dollar geschätzt wurde, hätte das schwedische Unternehmen zu dieser Zeit seine Aktien an der Börse platziert. „The Wall Street Journal“ ging dabei von einer Zahl von 10 Milliarden Dollar aus und Schätzungen von Analysten beliefen sich auf einen Wert von sogar 20 Millionen Dollar.

Vorbereitung für den Weg an die Börse

Tatsächlich soll der Musik-Streaming-Dienst jetzt Nägel mit Köpfen gemacht haben: Den Angaben von „Financial Times“ und „The Wall Street Journal“ nach soll das Unternehmen noch vor dem Jahreswechsel einen Antrag für eine Aktienplatzierung in den USA eingereicht haben. Spotify selbst nahm bisher keine öffentliche Stellungnahme, womit auch der genaue Börsenwert noch ungewiss ist.

Nr. 1 Musikstreaming-Dienst

Eigenen Angaben zufolge gehören 60 Millionen zahlende Abonnenten diesem Dienst an. Mehr als 140 Millionen Abonnenten seien es insgesamt. Das Unternehmen verzeichnet damit mehr Abonnenten als Apple Music und ist damit Marktführer im Subscription Business Musik-Streaming.

Anzahl der zahlenden Abonnenten von Spotify im Vergleich zu Apple Music, Quelle: statista

Klage eingereicht

Kurz vor Ende des Jahres reichte der Musikverlag „Wixen Music Publishing“ eine Klage bei Spotify ein. Die Klage beläuft sich auf mindestens 1,6 Milliarden Dollar an Zahlungen für Songautoren, die von dem Erfolg von Spotify nicht genug profitiert hätten. Ob dies Klage Auswirkungen auf den geplanten Börsengang hat, wird sich zeigen. Es bleibt ein öffentliches Statement abzuwarten.

Sie sind an einem Subscription Management für Ihre Audio-, Video- oder Print-Inhalte interessiert?

Wir, von plenigo bieten Ihnen eine umfassende SaaS-Plattform zur Verwaltung von Abonnenten und Abonnements an, auf der Sie einfach Ihre Abo-Modelle abbilden können. Wir kümmern uns um Access Management und Abrechnung, bieten zahlreiche Analysen und können jedes denkbare Abo Modell abbilden. Über Up- oder Cross-Selling können Sie Ihre Kunden noch fester an Sie binden und maßgeschneiderte Angebote jedem Kunden individuell anbieten.

Abonnieren Sie unseren Blog über Facebook, Twitter, Google+ oder LinkedIn und bleiben Sie über weitere Branchennews auf dem Laufenden oder kontaktieren Sie uns gern, wenn Sie mehr über Ihre Möglichkeiten bei plenigo wissen möchten. Wir passen uns Ihren Wünschen an!

Quelle: Börse ARD; Spiegel; statista