AfD fordert Überwachung der Parteijugenden durch Verfassungsschutz — Jusos sagen Nein!

Die Forderung von Mirko Welsch

Nein, nein, es ist schon richtig, dass PEGIDA und AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werden sollten, im Gegensatz zu uns Jusos, sowie auch grüner und linker Jugend.

Herr Welsch scheint nicht nur verwirrt auszusehen, sondern ist es auch, deswegen folgender Text:

Erstmal: aus unserem Kreis weiß keiner von verbalen Attacken der Antifa auf schwule Politiker in der AfD. Vielleicht kritisierten die Antifaschisten ja ihre mangelnde Intelligenz, da sie als homosexueller Mensch in einer von patriarchalem Chauvinismus nur so triefenden Partei was erreichen wollen. Sie sind ein Aushängeschild der AfD, das sagt: „Hier, guckt euch den Welsch an, wir haben nichts gegen Schwule.“ 
Hätte die Antifa sie so kritisiert, wir könnten nur zustimmen.

Wir Jusos stehen ideologisch der SPD nahe (als Mitglieder der Jugendorganisation der SPD?! Ja, ernsthaft!) nicht der Antifa, auch wenn wir manche (gewaltfreie) Kämpfe der Antifa gerne unterstützen (Beispiel: Remagen Nazifrei, jedes Jahr im November).

Wir wissen auch durchaus was Demokratie, Grundgesetz und Meinungsfreiheit bedeuten im Gegensatz zu den Hetzern und Gegnern der Demokratie und Freiheit in der AfD.

Demokratie bedeutet bestimmt nicht die Herrschaft von allen, die Angst vor Veränderung und vor anderen Kulturen haben. Es ist die Herrschaft aller und die Mehrheit aller Bürger in Deutschland ist glücklicherweise toleranter und offener als die mickrigen, nur an sich selbst denkenden „besorgten Bürger“ von PEGIDA und AfD.
In Deutschland läuft politisch einiges schief, die Antwort, so denken wir Jusos, muss lauten: mehr Basisdemokratie, mehr Sozialstaatlichkeit und eine dem 21. Jahrhundert angemessene Modernisierung von staatlichen Strukturen.
PEGIDA und AfD wollen die BRD aber in ein viertes Reich, voller Barbarei und Rassismus verwandeln. Wo das hinführt hat man ja in der Vergangenheit gesehen.

Die SPD soll uns das Grundgesetz näher bringen ? Wie wäre es, Herr Welsch, wenn sie sich mal selber das Grundgesetz näher bringen ? Asyl ist ein Grundrecht und eben das attackiert ihre Partei und noch heftiger ihre Anhänger. Wir Jusos sind es auch satt, dass ständig irgendwelche rechten Arschlöcher behaupten, sie wären für das Recht auf Asyl, dann aber selbst Syrer unter Generalverdacht stellen, Leute bei denen es absolut offensichtlich sein sollte, dass diese Menschen in Not zu uns kommen.
Asyl unter PEGIDA und AfD würde wohl so aussehen, dass man 500 Syrer alibimäßig aufnimmt, diese in ein Ghetto steckt und so das eigene braune Gewissen beruhigt (haben Rassisten so etwas überhaupt?! Anm. des Autors).

So und nun zur Meinungsfreiheit ganz flott: diese Freiheit endet dort, wo man die Persönlichkeitsrechte anderer Menschen (damit sind alle Menschen, nicht nur deutsche Staatsbürger gemeint) verletzt. Daran denken die Hetzer von AfD nie (wahrscheinlich absichtlich, diese Heuchler).

Also wie man sieht, haben wir Jusos mehr Ahnung von Demokratie, dem Grundgesetz und Meinungsfreiheit als alle in der rechts-versifften AfD, einschließlich Herr Welsch.

Die Dreistigkeit von Leuten wie Mirko Welsch aus der AfD sucht ihresgleichen. Mit keinem Wort werden die Brandstifter, die Asylbewerberunterkünfte anzünden, (das ist weißer Terror!), die eigenen aus Hooligans und rechtsradikalen Arschgeigen zusammengestellten Schlägertrupps, die am Rande von AfD- und PEGIDA-Veranstaltungen Journalisten und linke Gegendemonstranten, zusammenkloppen, benannt.
Und dass viele Kollegen aus der Partei einen rechtsradikalen Hintergrund haben, vergisst man auch gerne und oft. 
Die verbale Gewalt die von dieser Partei und PEGIDA ausgeht, motiviert zu viele verwirrte Arschlöcher zu realer physischer Gewalt, eine Gewalt vor der „der linksradikale Mob“ verblasst.

Von daher: Schanden für Deutschland gibt es viele, bestimmt aber nicht uns, sondern verwirrte Menschen wie Mirko Welsch und seine Partei und deren jämmerliches Fußvolk namens PEGIDA.

Sebastian Witte für die Jusos Koblenz

(Sebastian)