graubündenVIVA — Genuss aus den Bergen

Graubünden soll zur Hochburg der alpinen Genusskultur werden. Diese Vision verfolgt der 2016 gegründete und heute rund 100 Mitglieder zählende Verein graubündenVIVA. Von Mai 2019 bis Oktober 2020 findet graubündenVIVA als Fest der Sinne an verschiedenen Standorten im Kanton Graubünden und an ausgewählten Standorten in der Schweiz statt. Lanciert wird das Programm bereits im Mai 2018 mit so genannten Ouvertüren-Formaten. Projektidee und Gesamtkonzeption stammen aus der Innovationswerkstatt Quant in Flims.


Echter Genuss und bewusste Ernährung sind globale Megatrends. Gastfreundschaft im übergeordneten Sinn wird in Zukunft noch akzentuierter zum entscheidenden Qualitäts- und Differenzierungsmerkmal erfolgreicher Tourismusregionen. Einige Städte haben die­ses Potential bereits erkannt und setzen Genuss und Kulinarik konsequent als umfassen­des, innovatives Format in der Tourismusvermarktung ein — dies im Gegensatz zu den meisten Ferienregionen im ländlichen oder alpinen Raum. Genau dies will «graubündenVIVA. Genuss aus den Bergen.» ändern: als schweizweit einzigartiges, mehrjähri­ges Programm zur Stärkung des Standorts Graubünden über das Thema Ernäh­rung und Kulinarik sowie zur Vermarktung der Region als Zentrum der Genusskul­tur. Erstmals wird dabei das Thema ganzheitlich und kantonsweit angegan­gen. Die Innovationswerkstatt Quant zeichnet für die Projektidee, Detailkonzeption und Vorprojektierung verantwortlich.

Über Emotionen Nachfrage stimulieren
Mit graubündenVIVA werden bestehende Initiativen unter dem Dach der Marke graubünden gebündelt und neue, publikums- und medienwirksame sowie absatzfördernde Plattformen geschaffen, die sich als Ganzes vermitteln lassen. Die Aktivitäten von graubündenVIVA sind nicht nur auf Gäste ausgerichtet, sondern helfen auch mit, das Bewusstsein von Einheimischen für die Bedeutung von regionalen Produkten und touristischen Potenzialen zu stärken.

Genussmarkt «Fall in Love», Schloss Schauenstein

Im Gegensatz zu den meisten bekannten (auf Absatzförderung ausgelegten) Anstrengungen zielt graubündenVIVA explizit auf die Stimulierung der Nachfrage. Ziel von graubünden-VIVA ist es, mit spezifischen Massnahmen die Nachfrage langfristig zu verändern, d.h. durch Sensibilisierung und Erlebbarmachung der vor-handenen Produkte die Nachfrage mittel- bis langfristig zu steigern, die Preise für die qualitativ hochwertigen Produkte (zertifiziert durch alpinaVERA) zu stützen und die Absatzmengen insbesondere auch im Direktverkauf zu stärken.

Das Besuchererlebnis von graubündenVIVA baut mehrheitlich auf bereits vorhandenen Formaten auf. Mittels Kultivierung, Optimierung und Vernetzung der Programme gelingt es graubündenVIVA, das grosse Bild der Genusskultur zu erarbeiten und vermittelbar zu machen. Mit diesem Vorgehen erreichen wir den grössten Hebeleffekt der eingesetzten Mittel.

Ouvertürenformate
 
Im Jahr 2018 werden erste Ouvertürenformate in- und ausserhalb des Kantons die Funktionsweise von graubündenVIVA sowie das Potenzial einer langfristigen Wirkung aufzeigen. Beim Erlebnisprogramm graubündenVIVA finden die Hauptveranstaltungen in den 150 Tälern des Kantons Graubünden statt. Zwar werden publikumsstarke Veranstaltungen in den bevölkerungs-reichen Zentren wie Chur, St. Moritz, Davos oder Lenzerheide stattfinden, die effektiven Highlights, die Überraschungen, ihre Hidden Champions wirken aber in den peripheren Zonen des Kantons.

graubündenVIVA wird erst durch einen regen Besucheraufmarsch zum geplanten Generationenereignis und Fest der Sinne. Ziel des Ticketings ist es daher, die Besucher möglichst bequem in die Erlebnisregionen und zurück zu bringen. Im Sinne der umweltverträglichen Ausgestaltung des Besucherverkehrs von graubündenVIVA werden nur Tickets verkauft, welche den Transport mit dem öffentlichen Verkehr bereits enthalten und in allen fünf Erlebnisregionen einsetzbar sind. Basis für die Erarbeitung des Ticketing- und Pricing-Systems bildete der (bestehende) graubündenPass.

Finanzierung
 
Das Finanzierungskonzept sieht für graubünden-VIVA ein Gesamtvolumen von CHF 17.55 Mio. vor. Davon soll im Sinne einer ausgewogenen Refinanzierung je etwa ein Drittel durch die Privatwirtschaft sowie Stiftungen und Verbände, durch Erträge aus Ticketing, Merchandising und Eigenleistungen sowie durch Beiträge von Bund und Kanton beigesteuert werden.

Authentische, hochwertige Produkte im Fokus

Strategische Zielsetzung
 
Das Projekt graubündenVIVA ist sehr vielschichtig und facettenreich. Aufgrund dessen wurden die folgenden strategischen Zielsetzungen definiert: flächendeckende Inwertsetzung des kulinarischen Erbes Graubündens, Stärkung des Bewusstseins für die Bedeutung regionaler Produkte in der Bevölkerung, Schaffung einer übergreifenden Plattform, um das Genusserleb-nis Graubünden zu vermitteln und so zur Stärkung des dezentralen (Land-) Wirtschaftsstandorts Graubünden beizutragen sowie Katalysator-Funktion für soziale, wirtschaftliche, technologische und ökologische Entwicklungen im Spannungsfeld von Ressourcen, Landwirtschaft, Ernährung, Lebensraum und Mobilität.

Mit der durch graubündenVIVA angestrebten Koordination, Vernetzung und Kommunikation werden Einzelinitiativen, die keine genügend grosse kommunikative Reichweite haben und damit zu wenig Bekanntheit erreichen, gebündelt und gegenseitig verstärkt. Dies gelingt, wenn alle interessierten und der Vision von graubündenVIVA verpflichteten Akteure wie z.B. alpinaVERA, Bündner Bauernverband, Graubünden Ferien, etc. sich gemeinsam um mehr Qualität, Visibilität und Absatz der Dienstleistungen, Aktivitäten und Produkte bemühen. graubündenVIVA sorgt dafür, dass dies im Rahmen des mehrjährigen Programms geschehen wird.

Nachhaltige Entwicklung
 
Das Projekt graubündenVIVA versteht nachhaltige Entwicklung als einen integrativen Bestandteil und stützt sich dabei auf eine nachhaltigkeitsorientierte Wertebasis. Es spiegelt die Kernwerte und die Markenidee der Marke graubünden (NaturMetropole der Alpen). Aus Sicht des Tourismus sind durch graubündenVIVA u.a. folgende langfristige Effekte zu erwähnen: Neue Gäste für Graubünden, Aufbau und Stärkung eines saison- und wetterunabhängigen Angebots, Wachstumschancen im wichtigsten Quellmarkt der Schweiz sowie attraktive neue Kommunikationsplattformen im (Deutsch-) Schweizer Markt.

Aus landwirtschaftlicher Sicht sind verschiedene gesamtkantonale Projekte als längerfristige Weiterführung von graubündenVIVA zu erwarten. Dazu gehören unter anderem eine gemeinsame, flächendeckend zusammengefasste Angebotsplattform für Direktvermarktung und agrotouristische Angebote, eine flächendeckende Vertriebslogistik unter Einbezug aller bestehenden Akteure im Raum sowie die Errichtung von Flagship-Stores an den Toren Graubündens.

Leistungen Quant für graubündenVIVA

Entwicklung der Idee, Gesamtverantwortung für die Detailkonzeption und Vorprojektierung als Entscheidungsgrundlage für die Regierung des Kantons Graubünden. Moderation und Koordination des Prozesses. Erarbeitung und Umsetzung eines Kommunikationskonzepts zur Einbindung aller relevanten Anspruchsgruppen in das Projekt.Planung der zukünftigen Umsetzungsorganisation, Budgetierung inkl. Finanz- und Refinanzierungsplanung über die gesamte Dauer des Programms.

Erfahren Sie hier mehr über Quant: www.quant9.ch