Great Recruiting? Yes, we can!

Von Shahriar Kamali, Manager Digital Recruiting Strategy DACH bei Accenture

Karrieremessen, Infotage und Online-Bewerbungen — als Personalmarketer haben wir die Wahl: Weitermachen wie bisher oder mutig neue Wege gehen? Dazu brauchen wir neue und kreative Ansätze. Ein Plädoyer für kritisches Hinterfragen und mehr Mut im Personalmarketing.

Recruiting muss kreativ sein

Not, so heißt es, mache erfinderisch. Als ich vor rund eineinhalb Jahren in meine aktuelle Position bei Accenture kam, wurden mitten im laufenden Geschäftsjahr die Recruiting-Ziele stark nach oben korrigiert: Statt 1.500 sollten es nun 2.500 Leute werden. Klar, dass einfach nur mehr Budget für alle laufenden Kampagnen oder ein neues Visual nicht in so kurzer Zeit das Ruder herumreißen würden. Um das höhere Recruiting-Ziel zu erreichen, brauchten wir Ideen, die gut genug waren, spürbar mehr Bewerbungen zu generieren.

Recruiting muss (wieder) persönlicher werden

Zunächst stellten wir unseren bisherigen Online-Bewerbungsprozess auf den Prüfstand. Unser bisheriges Bewerberformular mit zig Feldern war nicht mehr zeitgemäß. Heute fragen wir auf der Landingpage unserer Kampagnen nur noch vier Informationen von Kandidaten ab: Name, Vorname, E-Mail-Adresse sowie eine Telefonnummer, über die wir Kontakt aufnehmen können. Außerdem benötigen wir den Lebenslauf der Kandidaten. Diese können ihren CV direkt hochladen, sogar von einem Mobile Device über die Anbindung von Dropbox und Co. — oder ihr Profil auf LinkedIn verknüpfen. Unser Versprechen an die Kandidaten: Eine One-Click-Application bei Accenture ist in kürzester Zeit erledigt und innerhalb von 48 Stunden meldet sich einer unserer Recruiter persönlich am Telefon für ein individuelles Karrierecoaching zurück. Mit der raschen Rückmeldung haben wir einen starken Anreiz für Bewerber geschaffen. Der Prozess ist dabei derart vereinfacht worden, dass eine Bewerbung jederzeit möglich ist — ob im Zug, beim Warten auf den Bus oder mal eben auf der Couch. Zusätzlich hat der Bewerbungsprozess durch das individuelle Coaching-Angebot eine persönlichere und menschlichere Komponente hinzugewonnen.

Wer die Jury überzeugt, erhält sofort ein Angebot

Im Sinne der Nachwuchsrekrutierung besuchen wir jährlich sehr viele Karrieremessen. Ich behaupte, die meisten Besucher solcher Messen werden bitter enttäuscht. Sie finden dort selten Informationen, die es nicht auch online gäbe und ziehen von Stand zu Stand ohne mit einem nennenswerten Ergebnis oder Erlebnis nach Hause gehen zu können. Gefühlt hat sich auf Karrieremessen daran seit Jahrzehnten kaum etwas geändert. Dabei ist die Teilnahme für Unternehmen kostspielig und zeitintensiv.

Mit den „Accenture Auditions“ haben wir ein Standkonzept entwickelt, dessen Prinzip aus Castingshows bekannt ist. Bewerber erhalten bei uns die Möglichkeit, sich direkt vor Ort einer Jury aus Accenture-Führungskräften zu stellen. Zunächst registrieren sich die Bewerber online per One-Click-Application. Es erfolgt ein kurzes Coaching, danach hat jeder Kandidat eine Minute Zeit, die Jury von sich zu überzeugen. Im besten Fall erhält er sofort ein Jobangebot. In jedem Fall gibt die Jury dem Bewerber ein wertschätzendes Feedback. Und auch, wenn es nicht sofort zum Jobangebot reicht, kann es für den Bewerber eine Runde weiter gehen: Folgen kann eine Einladung ins Talent-Netzwerk, zu einem Interview für ein Praktikum, zu einem Auswahltag oder einem persönlichen zweiten Interview. Intern brauchte es für dieses Format bei Accenture durchaus einige Überzeugungsarbeit. Um jemanden nach nur wenigen Minuten vom Fleck weg zu rekrutieren, bedarf es einer großen Portion Mut. Aber die Erfahrung hat gezeigt, dass das Format hervorragend funktioniert; und zwar sowohl für die Kandidaten, als auch für uns als Unternehmen.

Work Smart, Play Hard: Vom Infotag zum Recruiting-Festival

Natürlich gibt es bei Accenture auch Recruiting-Events, bei denen Bewerber zunächst das Unternehmen besser kennen lernen können. Hier bieten wir den Teilnehmern hochwertige Workshops — sowohl mit Experten aus den eigenen Reihen als auch mit externen Gästen. Doch wir wissen auch: es braucht ein i-Tüpfelchen, um aus einem Event ein emotional bleibendes Erlebnis zu machen. Mit dem „Lift-Off Accenture Recruiting-Festival“ bringen wir unseren Kandidaten „Recruitainment“ vom Feinsten: Tagsüber Workshops und fachliche Arbeit, eine Übernachtung in einem schicken Hotel und als krönenden Abschluss des Wochenendes VIP-Tickets für den Besuch eines Festivals –Drinks, Star-Headliner und Gruppengefühl inklusive. Geworben haben wir für das Event auf Facebook, von da aus gelangten die Kandidaten direkt auf eine Landingpage mit Anmeldemaske. Die Postings bei Facebook wurden in der Zielgruppe massenhaft geteilt, der Ansturm auf die Landingpage war riesig. Die Sorge, dass dabei Fans primär nach Wegen suchen, doch noch Tickets für ihre Lieblingsbands zu ergattern, war dabei recht unbegründet. Der Großteil der Kandidaten punktete mit einem passenden Profil und hatte ein ernsthaftes Interesse an Accenture. Die 50 exklusiven Plätze vergaben wir an die vielversprechendsten Kandidaten. Viele weitere Kandidatenprofile flossen in unsere Recruiting-Pipeline.

Messbare Erfolge

Um nun auf die eingangs genannte Herausforderung zurückzukommen: Diese drei konkreten Maßnahmen haben dazu beigetragen, dass wir das ambitionierte Jahresziel von 2.500 Neueinstellungen nicht wie zunächst befürchtet weit verfehlt, sondern knapp erreicht haben. Insgesamt haben wir rund 50.000 Bewerbungen generiert — 15.000 mehr als im Vorjahr. Abgesehen davon profitieren wir von den positiven Employer-Branding-Effekten und der gut gefüllten Bewerber-Pipeline.

Sorgen wir gemeinsam dafür, dass Recruiting wieder spannend wird

Meine Botschaft lautet nicht: Liebe Kollegen, macht es wie wir! Meine Botschaft lautet: Hinterfragt Recruiting-Prozesse, trefft mutige Entscheidungen und probiert Neues aus. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass Recruiting wieder aufregend und kreativ wird! Yes, we can!

Diesen und zehn weitere Artikel lesen Sie jetzt in der aktuellen Ausgabe von Recruiting Essentials. Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenfreie Ausgabe des HR-Magazins!

Shahriar Kamali
Als Manager Digital Recruiting Strategy koordiniert und steuert Shahriar Kamali den Bereich Personalmarketing (Sourcing & Scouting) bei Accenture. Zuvor war er dort vier Jahre als Sourcing Expert und Lead tätig — zunächst in der DACH-Region und später im internationalen Kontext als Sourcing Lead Emerging Markets Middle East. Außerdem war er bereits bei PwC für das Thema Employer Branding und die Entwicklung der Online-Marketing- sowie Social-Media-Maßnahmen verantwortlich.

Accenture
Accenture ist ein weltweit führendes Dienstleistungsunternehmen, das ein breites Portfolio von Services und Lösungen in den Bereichen Strategie, Consulting, Digital, Technologie und Operations anbietet. Mit umfassender Erfahrung und spezialisierten Fähigkeiten über mehr als 40 Branchen und alle Unternehmensfunktionen hinweg — gestützt auf das weltweit größte Delivery-Netzwerk — arbeitet Accenture an der Schnittstelle von Business und Technologie, um Kunden dabei zu unterstützen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern und nachhaltigen Wert für ihre Stakeholder zu schaffen. Mit rund 435.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind, treibt Accenture Innovationen voran, um die Art und Weise, wie die Welt lebt und arbeitet, zu verbessern. Besuchen Sie uns unter www.accenture.de.