200 mal Mediathekentipps, 200 Wochen mit euch

David von Shelfd
Jun 24 · 4 min read

Am 04. September 2015 haben Hella und ich die erste Ausgabe der wöchentlichen Mediathekentipps verschickt — damals noch an acht Freunde. Vor vier Jahren tummelten sich bereits so viele kostenlose Filme, Dokus und Serien in den Mediatheken, dass es erstens wirklich aufwendig war alle Seiten im Blick zu behalten und zweitens viel Zeit kostete um zu entscheiden, welche Videos sich wirklich lohnen. Bei beiden Problemen wollten wir helfen! Und tun dies noch heute in gleicher Besetzung und jede Woche wieder mit großer Vorfreude auf all die Kino-Highlights und Indie-Perlen, die es wieder zu entdecken gilt. So kommt es, dass wir inzwischen über 1.000 Inhalte empfohlen haben und mehr als 15.000 Newsletter-Abos zählen! 💛

Von links (2015) nach rechts (2019): So hat sich das Design über die Jahre verändert

Rückblickend hat der Shelfd Newsletter viele kleine und große Veränderungen mitgemacht

Unsere Geschichte:

1️⃣ Hella und ich haben schon seit 2006 ein gemeinsames Portfolio von Fotostrecken, Künstler-Portraits, Interviews und auch Film-Rezensionen gepflegt. Die erste Ausgabe unseres neuen Newsletters mit Mediathekentipps zierten deshalb auch noch eigene Bilder. Während Hella noch immer als Fotografin aktiv ist (📸 Hella auf Instagram), habe ich mich mehr und mehr darauf fokussiert aus Shelfd ein Projekt und schließlich ein echtes Startup zu machen.

2️⃣ In den ersten Wochen und Monaten nach dem Start habe ich es geliebt mit den verschiedensten Newsletter-Layouts herumzuexperimentieren. Der Baukasten unseres Versand-Anbieters MailChimp wurde von vorn bis hinten durchgespielt! Für fast 100 Ausgaben hat unser Newsletter dann jede Woche zum Beispiel eine neue Hintergrundfarbe erhalten — vor allem um etwas Abwechslung in den tristen Posteingang zu bringen.

3️⃣ Nach acht Monaten haben wir unsere Abonnenten erstmals gebeten sich via PayPal mit einer Einmalspende an den Technik-Kosten für den Versand zu beteiligen. Dieser Schritt fiel uns alles andere als leicht, da wir online noch nie zuvor um Geld gebeten haben. Doch immer mal wieder haben zufriedene Nutzer*innen uns tatsächlich ein paar Euro überwiesen, um ihre Dankbarkeit auszudrücken. So wuchs auch unser Vertrauen in den Wert der Empfehlungen.

4️⃣ Nach dem Launch von Shelfd.com im Mai 2017 hat sich für den Newsletter und seine Abonnenten wenig geändert — für uns dagegen jede Menge. Denn mit einem Mal haben wir nicht nur eine wöchentliche Liste mit fünf Empfehlungen zusammengestellt, sondern diese auch noch als Tipps auf der Website angelegt. Der Arbeitsaufwand verschob sich dann mehr und mehr dahin die Seite zu jedem Zeitpunkt aktuell halten zu wollen. Denn während einige Abonnenten noch immer auf den Highlights-Newsletter warten, haben andere Nutzer längst unsere Online-Funktionen für personalisierte Tipps für sich entdeckt und schauen entsprechend regelmäßig nach Updates.

5️⃣ Mit Shelfd als neuem Absender für die Mediathekentipps haben wir für wenige Wochen ein Design verwendet, das sich im Farbschema an der Website orientiert und Elemente wie unsere Musterkacheln zeigt (siehe dunkle Mail oben in der Mitte). Etwa zur selben Zeit gingen aber unsere Spenden so weit zurück, dass ich aktiv nach Gründen dafür suchte. Dabei stieß ich auf eine Untersuchung, wonach das professionelle Erscheinungsbild einer Marke maßgeblich mit der zurückgehenden Spendenbereitschaft ihrer Nutzer*innen verknüpft werden kann. Kurz gesagt: Unsere Abonnenten haben plötzlich gedacht, dass wir durchfinanziert und auf keinerlei Hilfe mehr angewiesen seien. Weil dem nicht so war, haben wir auch das Design vom Newsletter wieder zurückgeschraubt. Und danach kamen wirklich wieder mehr freiwillige Spenden rein.

6️⃣ Die größte Zerreisprobe für den Newsletter fand Ende 2018 statt, als wir entschieden haben den alten Verteiler umzuziehen. Der Grund: Wir haben in diesem Jahr neben den Mediatheken weitere Listen für Netflix, Amazon und Guilty Pleasures eingeführt. Und folglich für einen Abonnten bei unserem Dienstleister MailChimp bis zu vier mal bezahlen müssen, sofern er oder sie alle Newsletter empfangen wollte. Das konnten wir ändern, indem wir alle aktiven Empfänger*innen gebeten haben ihr Abo mit einem kostenlosen Shelfd-Account zu bestätigen. In Folge dieses Umzugs haben wir zwar jede Menge Abonnenten verloren, aber es ist immer besser nur mit den aktiven Nutzer*innen weiterzumachen, als für viele inaktive zu bezahlen.

7️⃣ In der Zwischenzeit haben wir für Shelfd auch auf der Mitgliedschafts-Plattform Steady eine Kampagne erstellt. Dort können sich zufriedene Nutzer*innnen mit einem Monatspaket ihrer Wahl (benannt nach unseren Lieblingsregisseurinnen: L. Dunham 1,90€, G.Gerwig 3,90€ und S. Coppola 5,90€) an den Technik-Kosten beteiligen und uns somit ganz direkt supporten. 66 tolle Menschen unterstützen uns schon auf diesem Weg! 😍 Und unser aktuelles Ziel ist in greifbare Nähe gerückt:

✌️ https://steadyhq.com/de/shelfd

8️⃣ Mit dem Anwachsen unserer Newsletter-Auswahl ist auch unser Team angewachsen. Speziell Max haben wir es seit einem Jahr zu verdanken, dass wir alle zwei Wochen abwechselnd neue Empfehlungen für die Abo-Dienste Netflix und Prime Video rausschicken können und zu besonderen Anlässen wie Halloween, dem Jahreswechsel oder den Oscars mit Ausgaben voller Guilty Pleasures aufwarten können. Im jüngsten Newsletter-Update haben wir neben bereits erschienenen Highlights auch die Kategorie „Darauf freuen wir uns“ mit einem Ausblick auf kommende Neustarts eingeführt.

Happy Streaming!

📺 👀 🍿


Danke fürs Lesen! Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann klicke und halte den 👏-Button — damit hilfst du, dass er auch von anderen entdeckt wird.

Shelfd

Dein Streaming-Zuhause

David von Shelfd

Written by

Individuelle Streamingtipps: Shelfd.com

Shelfd

Shelfd

Dein Streaming-Zuhause