Was bedeuten eigentlich die Unterstützer-Logos auf Shelfd.com?

Seit 08.05.2017 ist unsere Plattform mit dem Besten aus den Mediatheken nun online. Ohne die Unterstützung der folgenden Institutionen wäre das aber nie möglich gewesen.

Daher wollen wir die Chance nutzen und einmal Danke sagen! Wir sind unendlich glücklich für das große Vertrauen in die Idee und für die vielen tollen Anstöße, die Shelfd bis heute zu dem gemacht haben, was es ist. Mit der Hilfe aller Förderungen konnten wir das Produkt schärfen und zahlreiche Prototypen umsetzen. Geld ist zwar keines mehr da, dafür können wir die Plattform nun mit Hilfe echter Nutzer weiterentwickeln.

Eine chronologische Erzählung, volle Transparenz

Medieninnovationszentrum Babelsberg

29.700€ Förderung von 10–2014 bis 07–2015

Shelfd begann als Hardware-Idee. Am MIZ haben wir uns mit der Vision eines universellen Medienboards beworben. Zusammen mit Stefan Curow entwickelten wir eine Processing-Anwendung, die das digitale Regal erstmals in Form eines 4:3-Touchscreens zum Leben erweckte:

Die zweite Hälfte des MIZ-Stipendiums gestalteten wir als Software-Experiment. Dafür suchten wir uns Hilfe beim Nerdgeschoss, einem hochtalentierten Entwicklerbüro für iOS-Apps und Co. Sie haben das Konzept für einen App-Prototypen von Shelfd realisiert, der als übergreifende Mediatheken-App funktioniert. Für den Prototypen aggregierten wir die Sender-Mediathek des ZDF und sortierten die Medien in Sendungsformate. Bei der Einrichtung wurde der Nutzer gefragt, welche Kanäle er in sein Regal sortieren möchte. Daraus erstellten wir schließlich einen Feed, in dem die neuesten Ausgaben ganz oben erschienen. Als neues Feature haben wir auch eine Verbindung vom Smartphone zum Fernseher hergestellt, der die Regal-Inhalte in Form einer Slideshow präsentieren konnte. Schau dir hier die Demo an:

Nutzertests haben den Förderzeitraum am MIZ abgeschlossen. Die Shelfd-App war auf einem guten Weg — aber der zu geringe Funktionsumfang, der zu hohe Aufwand zur Fertigstellung, hohe Betriebskosten, ein fehlendes Geschäftsmodell und ein sehr großer Marketingaufwand haben uns davon abgehalten die Anwendung frühzeitig zu veröffentlichen.

VOCER Innovation Medialab, ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

3.000€ Förderung von 12–2016 bis 05–2017

Ende 2015 haben wir als MVP mit unserem Mediatheken-Newsletter begonnen. Das Motto: Einmal pro Woche verschicken wir sechs kostenlose Filme, Dokus und Serien, die man nicht verpassen darf. Dieses Konzept hat sich so gut entwickelt, dass wir uns ein Jahr nach dem Start bei VOCER beworben haben. Diese haben ein Stipendium in Kooperation mit der ZEIT-Stiftung vergeben. Unsere Idee war es nun aus der Best-of-Sammlung, die für alle gleich ist, ein individuelles Angebot für den eigenen Geschmack zu machen. Mit dem Geld wollten wir zunächst die technische Grundlage schaffen, um Shelfd als Plattform zu realisieren. Für die Umsetzung eines eigenständigen Redaktionstools haben wir mit dem großartigen Design- und Web-Büro Überdosis aus Berlin zusammengearbeitet. Diese haben für uns ein CMS gebaut, mit dem wir Video-Inhalte in Playlisten einpflegen können — die Grundlage für eine personalisierte Kuration.

Stadt Berlin

9.828€ Förderung von 02–2017 bis 05–2017

Im selben Atemzug sind wir auf den Designtransferbonus der Stadt Berlin aufmerksam geworden. Dieser fördert Kreativleistungen für kleine und mittelgroße Unternehmen aus Berlin mit einen Zuschuss von bis zu 70%. Da wir bereits im April 2016 eine Firma in Berlin gegründet haben, konnten wir dies mit einem Eigenanteil von 30% in Anspruch nehmen. Für die Zusammenarbeit entschieden wir uns abermals für Überdosis, die nun für uns eine Corporate Identity (in Zusammenarbeit mit muskat) und das Interface-Design von Shelfd.com entwickelt haben. Was für ein Kraftakt! In nur sechs Sprints à 2 Wochen haben wir die Grundlage für die erste übergreifende Mediatheken-Plattform geschaffen.

Shelfd.com ging am 08.05. online

Regelmäßige Spenden

Aktuell bitten wir auch unsere Nutzer darum uns zu unterstützen. Via Steady versuchen wir 80€ im Monat zusammen zu bekommen, um die Unkosten für den Newsletter-Versand zu decken. Im Newsletter selbst können unsere Leser auch einmalig via Paypal spenden. Wir freuen uns riesig über die tatkräftige Unterstützung! Denn andere Einnahmequellen gibt es für Shelfd bisher noch nicht.

Wie geht es weiter?

Aktuell suchen wir Partner aus dem Medienbereich (Investoren, Sender, Produzenten, Verleihe, Medienmarken), die Lust haben Shelfd gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln. Wir freuen uns über eine Nachricht an hello@shelfd.com.

Und wenn du Lust hast dich anderweitig einzubringen, würden wir dich auch sehr gerne einmal kennenlernen. Wir sind ein sehr kleines Team mit viel Raum für gute Ideen.

Hier abonnieren: https://medium.com/shelfd
Show your support

Clapping shows how much you appreciated David Streit’s story.