1. Reihe v.l.: Stefan Kolle, Nico Polzin, Lasse Lüders, 2. Reihe v.l.: Till Hinrichs, Malte Tietjen, Nicolas Kittner

Update: Wenn ihr dabei sein wollt, benutzt bitte diesen Link für die Bewerbung: https://nkittner.typeform.com/to/Wah47Q

x

Update 2: Wir haben einen weiteren Patron mit an Bord. Mark Jäger unterstützt das SPPP mit seiner Expertise.

Mark ist ein riesiger Gewinn für unser Programm: Er war Co-Founder und Chief Product Officer des Mobile-Marktplatzes Stuffle und hat bewiesen, dass er ein Startup erfolgreich aufbauen kann. Heute hilft Mark Unternehmen dabei, digitale Produkte zu bauen. Mark ist nicht nur extrem schlau, er ist auch ziemlich nett.

Ihr solltet mit Mark arbeiten, wenn ihr jemanden sucht, der von der Strategie über den Prototyp bis zum MVP ein Produkt an den Markt bringen kann. 
Mehr über Mark:
jaeger.digital


Das Silicon Pauli Patrons Program

Gründer von Startups haben viele Qualitäten: Sie sind überzeugt von einer Idee, haben eine Vision und sehen, was andere nicht sehen. Sie machen, statt zu reden und sie setzen ihre Idee um, während andere noch Powerpoints schreiben.

Aber manchmal steht man als Gründer vor einem Problem, bei dem man alleine nicht mehr weiter kommt. Wie entwickelt man eine App? Wie entscheidet man, auf welches Feature man die Produktentwicklung fokussiert? Wie baut man eine Marke auf? Wie testet man unterschiedliche Ideen, ohne das ganze Budget zu verbrennen? In solchen Situationen braucht man jemanden, der schon so etwas schon mal gemacht hat. Der weiß, was funktioniert und was nicht. Aber solche Leute sind selten. Und dann sind sie meistens teuer.

Dieses Problem wollen wir lösen. Wir wollen Gründern helfen, ihr Produkt zu entwickeln ohne sich in Unkosten zu stürzen. Wir wollen ihnen Unterstützung von einigen der besten Produktdesigern, Strategen, Marketern und Entwicklern anbieten.

Deswegen haben wir das Silicon Pauli Patrons Program ins Leben gerufen.

Beim Silicon Pauli Patrons Program (SPPP) werden erfahrene Kreative zu Patrons und stellen einen Arbeitstag pro Monat zur Verfügung, um einem Startup zu helfen.

Dafür nehmen sie kein Geld, lediglich anfallende Kosten (z.B. Reisekosten) berechnen sie weiter. Das Programm dauert sechs Monate, so dass insgesamt sechs Arbeitstage zur Verfügung gestellt werden.

Der Auftaktworkshop

Wir starten das Programm mit einem zweitägigen Auftaktworkshop in Kooperation mit der großartigen Agentur Kolle Rebbe in Hamburg. In diesen zwei Tagen hinterfragen, überarbeiten und testen wir Positionierung, Geschäftsmodell und Produkt der Startups. Die Gründer profitieren dabei nicht nur von der Erfahrung der Patrons, sondern auch vom Austausch untereinander.

Der Workshop wird intensiv und herausfordernd. Gemeinsam wollen wir in zwei Tagen mehr schaffen als viele andere in mehreren Wochen. Denn am Ende des zweiten Tages wollen wir ein Prototypen entwickelt und getestet haben, dessen Ergebnisse die Grundlage für die Arbeit der kommenden sechs Monate darstellen.

Die sechsmonatige Arbeitsphase

Nach dem Workshop startet die sechsmonatige Arbeitsphase, in der Startups und Patron gemeinsam an einer Aufgabe arbeiten. Jeder Patron stellt innerhalb dieser Zeit einen Arbeitstag pro Monat kostenlos zur Verfügung. Dabei können die sechs Arbeitstage flexibel eingesetzt werden, also entweder am Stück oder verteilt über das halbe Jahr.

Am Ende des Programms stellen alle Startups und Patrons in einem gemeinsamen Termin die Ergebnisse ihrer Arbeit vor.


Wer sind die Patrons?

Darauf bin ich wirklich stolz: Wir starten mit einer kleine Auswahl extrem hochkarätiger Patrons aus dem Silicon Pauli Netzwerk.

Nico Polzin, User Interface Designer

Nico ist einer der besten UI-Designer, den ich kenne. Wir haben Anfang dieses Jahres bei einem großen internationalem Projekt zusammengearbeitet und Nico hat von Anfang nicht nur sehr schön anzusehende, sondern vor allem sehr durchdachte Designs geliefert. Nico ist ein Styler, der sein Handwerk beherrscht wie wenige andere. Er ist zudem Mitgründer des Freelancer-Portals bettertalk.to.

Ihr solltet mit Nico arbeiten, wenn ihr ein richtig geiles Interface Design braucht.
Mehr über Nico:
nicopolzin.de

Till Hinrichs, Designer und Entwickler

Till ist ‘ne Bombe. Jeder will mit ihm arbeiten, weil er jedem, aber auch wirklich jedem Projekt weiterhilft. Till gestaltet, prototypt und schreibt auch gleich noch den Code selbst. Warum er nicht schon im Silicon Valley sitzt und mit Geld überschüttet wird, liegt wahrscheinlich schlicht an seiner Bescheidenheit. Der einzige Nachteil, wenn man mit Till arbeitet: man hat danach das Gefühl, man kann gar nichts.

Ihr solltet mit Till arbeiten, wenn ihr das ganze Paket braucht: Vom Entwurf über den Prototyp bis zum fertigen Produkt
Mehr über Till:
tillhinrichs.de

Lasse Lüders, Mitgründer & Geschäftsführer Kreation der appmotion GmbH

Lasse ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Er hat vor 5 Jahren ohne wirkliche Erfahrung die Digitalagentur appmotion gegründet. Ohne viel Ego und unter dem Radar hat er ein Team von 15 Leuten aufgebaut, das heute für globale Unternehmen genauso wie für kleine Startups arbeitet. Und jetzt, wo eigentlich Zeit wäre, den Erfolg zu genießen, erfindet er die Agentur nochmal neu und macht daraus ein Digitales Produkt Studio. Ach, und ganz nebenbei unterrichtet er noch an der Design Factory International.

Ihr solltet mit Lasse arbeiten, wenn ihr jemanden sucht, der euch auf dem Weg zu einer innovativen Produktidee kreativ und mental unterstützt. 
Mehr über Lasse:
appmotion.de

Malte Tietjen, Digial Innovation Strategist

Malte ist ein Produktstratege erster Güte. Als selbst ernannter Generalist hat er einigen der bekanntesten deutschen Marken dabei geholfen, nutzerzentrierte Innovationen umzusetzen. In gemeinsamen Workshops entstehen unter Maltes Anleitung neue Produkt- und Serviceideen.

Ihr solltet mit Malte arbeiten, wenn ihr neue Produktideen entwickeln möchtet. 
Mehr über Malte:
happygofika.com

Nicolas Kittner, UX-Designer

Das bin ich. Ich entwickle digitale Produkte. Zurzeit arbeite ich als freier UX-Designer und Creative Director. 2012 habe ich ein Social Commerce Startup gegründet und von der Idee bis zum Launch gebracht. Seitdem habe ich großen Unternehmen und Startups dabei geholfen ihre digitalen Produkte zu entwickeln, zu launchen und zu verbessern. Gemeinsam mit einigen sehr schlauen Menschen habe ich die App AIDVICE entwickelt, mit der wir Flüchtlingen in Deutschland helfen möchten. Ich mag es, wenn Themen komplex sind und bin ganz gut darin, diese Komplexität in einfache User Interfaces zu übersetzen.

Ihr solltet mit mir arbeiten, wenn ihr in einer Woche aus einer Idee einen (oder mehrere) Prototypen entwickeln wollt, den wir an echten Menschen testen.
Mehr über mich:
nicolaskittner.com

Einen haben wir noch, sozusagen der Special Guest unserer illustren Runde.

Für das erste Silicon Pauli Patrons Program konnten wir Kolle Rebbe als Partner gewinnen. Stefan Kolle persönlich wird als Patron zur Verfügung stehen und seine unternehmerische Expertise einbringen.

Stefan Kolle, Gründer und Geschäftsführer Kreation Kolle Rebbe

Stefan ist Gründer der Agentur Kolle Rebbe, die hochkarätige Kunden wie Lufthansa, Ritter Sport oder Netflix betreut und eigene Produkte wie Stop The Water entwickelt. Was viele allerdings nicht wissen, ist dass Stefans Herz für Startups schlägt. Er ist einer der spannendsten deutschen Angel Investoren und hat mit Investments bei Protonet, ekn Footwear, EatClever oder Vion ein sehr starkes Portfolio aufgebaut. Stefan ist einer der charismatischsten und schlauesten Personen, die ich in der Branche bisher getroffen habe und er bringt extrem viel unternehmerische Erfahrung in jede Idee mit ein.

Ihr solltet mit Stefan arbeiten, wenn ihr gemeinsam mit einem erfolgreichen Unternehmer und Investor eure Startup-Strategie schärfen wollt. 
Mehr über Stefan:
kollerebbe.de


Fragen und Antworten

Warum macht ihr das?

Wir machen das, weil es uns Spaß macht mit Startups zu arbeiten. Wir wollen Menschen kennenlernen, die viel vorhaben und mit denen wir gemeinsam geile Sachen machen können.

Wie sind die Regeln?

tl;dr: Der Patron unterstützt das Startup für 6 Tage ohne Bezahlung.

Hier sind die Details:

  • Das Startup hat eine konkrete Aufgabe, bei der es Unterstützung braucht (z.B. Relaunch des Online-Shops)
  • Der Patron hat eine konkrete Leistung, die er anbietet (z.B. Design)
  • Wenn sich Patron und Startup einig sind, unterstützt der Parton das Startup innerhalb des sechsmonatigen Zeitraums mit 6 Arbeitstagen
  • Die 6 Tage können frei verteilt werden, z.B. jeden Monat einen Tag oder eine Arbeitswoche am Stück.
  • Der Patron bekommt lediglich Kosten erstattet (z.B. Reise, Material), ansonsten erhält er keine Vergütung
  • Der Patron erhält keine Anteile am Unternehmen
  • Das Startup integriert den Patron in seine strategischen Prozesse und Entscheidungen für die 6 Monate
  • Das Startup erlaubt dem Patron und Silicon Pauli, die Arbeiten mit dem Startup zu veröffentlichen und für Marketing- und PR-Zwecke zu nutzen
  • Das Startup unterstützt den Patron, wenn möglich und sinnvoll (z.B. mit Kontakten und Weiterempfehlungen)
  • Das Startup wird Teil des Alumni-Zirkels des SPPP und steht nach den 6 Monaten anderen Startups des Programms mit Ratschlägen und Tipps zur Verfügung

Was ist das SPPP nicht?

  • Das SPPP ist kein Mentoringprogramm. Ich weiß bis heute nicht, was Mentoren genau machen, aber wir mögen es konkret: Eine Aufgabe + Skill + konkrete Aufwände.
  • Das SPPP ist kein Investmentprogramm, wir geben kein Geld, wir wollen keine Anteile.
  • Das SPPP ist kein Accelerator. Der Patron hilft mit einem konkreten Skill bei einer Aufgabe. Wir unterstützen, wo wir können, aber wir sind nicht in der Lage umfassenden Support zu geben.
  • Das SPPP ist kein Unternehmen, sondern eine Initiative von Leuten, die Bock darauf haben mit Startups zu arbeiten.

Wer sind die Startups und wie kann ich mich bewerben?

Wir wollen neue Startups kennenlernen, die uns begeistern. Wenn ihr glaubt, ihr seid die richtigen, dann schickt uns eine Mail an sppp@siliconpauli.com.

Wir würden gerne wissen:

  • Wer seid ihr und was macht ihr? (anhand eines sehr kurzen Pitchdecks)
  • Welches Projekt wollt ihr angehen?
  • Und welche Skills benötigt ihr dafür?

Bewerben kann sich jedes Startup, klare Regeln gibt es nicht. Trotzdem ein paar Anhaltspunkte:

  • Wir wollen Startups unterstützen, deren finanzielle Mittel begrenzt sind. Wenn ihr also bereits ein 5 Millionen Euro Investment habt, seid ihr wahrscheinlich nicht richtig bei diesem Programm (Ausnahmen gibt es natürlich auch hier)
  • Der Auftaktworkshop ist in Hamburg, die Patrons wohnen in Hamburg. Ihr solltet also grundsätzlich bereit sein, zumindest für den Workshop und ein, zwei Termine nach Hamburg zu kommen.

Bitte schickt uns eure Unterlagen bis zum 15. September an sppp@siliconpauli.com.

Wie ist das Timing?

Bis 15. September: Bewerbung Startups an sppp@siliconpauli.com

Bis 30. September: Matching Startups und Patrons.

6. und 7. Oktober: Auftaktworkshop in Hamburg

Oktober 2016 bis März 2017: Sechsmonatige Arbeitsphase

Noch mehr Fragen?

Wenn noch Fragen sind, schreibt jederzeit eine Mail an sppp@siliconpauli.com.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.