Neues Buch: Social Media Recruiting in der Praxis

Das bisher erfolgreiche Buch “Web 2.0 im Unternehmen” hat vor wenigen Tagen eine Fortsetzung, oder besser eine Ergänzung, gefunden: “Social Media Recruiting in der Praxis”. Das neue Buch von Prof. Manfred Leisenberg und Nina Braunert ist ein Herausgeberwerk, d.h. es besteht aus einer Reihe von Fachartikeln verschiedener Autoren. Die Aufsätze wiederum teilen sich in 12 wissenschaftliche Beiträge und 7 Case Studies aus dem von Prof. Manfred Leisenberg über 2 Jahre hinweg geleiteten Projekt “Social Media Recruiting OWL”. Für diejenigen die es nicht wissen: OWL ist eine prosperierende Region in Norddeutschland.

Das Werk ist kürzlich im Verlag IDG Business Media, München, erscheinen und u.a. über hier erhältlich.

Dies sind die Fachaufsätze im Buch:

  • Megatrends im Human Ressource Management (Walter Niemeier)
  • Employer Branding 2.0: Identitätsbasierte Markenbildung für Arbeitgeber (Nina Janice Braunert)
  • Sinnorientierte Führung und Employer Branding (Karl Fordemann)
  • Anforderung an Employer Branding und Recruiting vor dem Hintergrund der Generation Y (Nico Rose)
  • Arbeitgeberbewertungsportale im Social Media Recruiting (Manfred Leisenberg)
  • Effizientes Recruiting über XING (Heide Liebmann)
  • Suchmaschinenmarketing für die Personalakquise (Thorsten Piening)
  • Social Media Guidelines — nicht nur für Employer Branding 2.0 (Inga Höfener)
  • Recht im Auge des Shitstorms — vom Umgang mit Persönlichkeitsrechten im Social Web (Martin Boden)
  • Social Media Recruiting from an American perspective (Anna Schweifel)

Dies sind die Berichte zu Praxisfällen: im Buch

  • Case Study INTEG GmbH (Heike Kollmeier und Robert Schedding)
  • Case Study Kaimann GmbH (Stefanie Möller)
  • Case Study Lütkemeyer „Ihr Gärtner von Eden“ (Nina Janice Braunert und Jürgen Huhle)
  • Case Study Magh und Boppert GmbH (Heike Kollmeier)
  • Case Study Mettenmeier GmbH (Christina Bechara)
  • Case Study ruf Reisen (Ute Schönefeldt)
  • Case Study Alten- und Pflegeheim St.Michaelshaus (Nina Janice Braunert und Jürgen Huhle)
One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.