Produktivität mobil: Mein neues Magazin rund um iPad Pro und mobiles Arbeiten

Immer wieder habe ich es auf Anchor und in den Sozialen Netzwerken angeteasert, heute ist es soweit: Ich starte meinen zweiten Podcast — Produktivität mobil — und widme gleichzeitig meine Medium-Publikation zum Magazin rund um Produktivität und iPad Pro um.

Bislang ging es hier um Produktivität im allgemeinen und Artikel zu diesem Thema werden auch weiterhin ihren Platz haben. Doch der Fokus meiner Artikel und meines zweiten Podcasts wird auf einem anderem Thema liegen:

Mobiles Arbeiten mit dem iPad Pro und anderen Tools

Das iPad Pro 9.7 Zoll ist seit einigen Tagen mein Hauptgerät. Es war eine sehr bewusste Entscheidung, von meinem MacBook 12 Zoll auf ein iPad Pro zu wechseln. Meine Erfahrungen damit will ich hier teilen.

Warum ein iPad Pro?

Zuerst war es nur ein fixe Idee, unter anderem ausgelöst und verstärkt durch den Artikel „A Computer for Everything: One Year of iPad Pro“ von Federico Viticci, Chefredakteur von MacStories. Federico arbeitet seit Jahren daran, sein iPad zum Hauptgerät zu machen und hat das auch schon mit dem iPad Air 2 geschafft.

Auch ich selbst habe ab dem iPad mit Retina Display immer wieder versucht, ein iPad oder Tablet zu meinem Hauptcomputer zu machen. Doch die Kompromisse waren — egal ob bei Android oder iOS — bisher zu groß.

Mit dem iPad Pro, dem Smart Keyboard von Apple und iOS 11 — ich nutze gerade die Beta 3 auf meinem iPad Pro — hat sich das geändert. Viel wichtiger als Hard- und Software war aber meine Haltung. Früher habe ich versucht, meine vom Mac gewohnten Workflows eins zu eins auf iOS zu übertragen.

Heute weiß ich: Die Arbeit auf iOS macht es nötig, meine Arbeitsabläufe zu überdenken und (komplett) neu aufzusetzen. Das hat der von mir sehr geschätzte Alexander Olma vom iPhone Blog in seiner iPad Pro Review hervorragend auf den Punkt gebracht:

Mit absoluten Aussagen liegt man aber immer falsch. (Traditionelle) PCs bleiben uns noch lange erhalten. Steht uns in den nächsten Jahren trotzdem ein fundamentaler Computerwandel ins Haus? Klar. Das ist keine Frage des Ob, sondern des Wann. Wie absolut will ich also heute für das iPad argumentieren? Wie weit lehne ich mich aus dem Fenster?

Das iPad ist eine andere Art von Computer, einer, der besser zu mir und meiner mobilen Arbeitsweise — aber auch meinem Lebensstil und meiner Arbeit an sich — passt.

Reden ist Silver, Taten sind Gold

Doch Theorie ist immer einfach. Daher will ich das tun, was ich hier beschreibe: Alle Inhalte, die ihr hier sehen und hören werdet, werden komplett auf Smartphone und iPad Pro entstehen. Das gilt für Podcastaufnahmen, Videoschnitt, das Schreiben von Artikeln, die Recherche und alle weiteren Aufgaben.

Meine Erfahrungen mit den verschiedenen Apps und Techniken werde ich hier und im Podcast festhalten. Und da Technik nur ein kleiner Teil der Produktivität ist — Haltung, Methoden und Co. spielen eine mindestens ebenso wichtige Rolle — werde ich hier auch weiterhin über Produktivitäts- und Schreibtechniken sprechen. Die eine oder andere App-Review und so manches App-Tutorial runden das Ganze ab.

Wenn Dich das interessiert freue ich mich, wenn Du meinem Magazin hier auf Medium folgst und den dazugehörigen Podcast abonnierst. Danke Dir für jedes Teilen, jeden Kommentar und Themenwunsch und vor allem für Deine Zeit und Aufmerksamkeit. Ich weiß sie sehr zu schätzen. Danke.

P.S.: Deine Themenwünsche, App-Tipps und Fragen sind herzlich willkommen. Auch GastautorInnen, die aus eigener Erfahrung sprechen oder schreiben können, können sich gerne bei mir melden. Das gilt natürlich auch für App-Entwickler, deren App ich mir anschauen darf.