In 5 Schritten atemberaubende Trails finden (Laufen in Baden-Württemberg)

Gunzenbachschlucht bei Baltmannsweiler, Baden-Württemberg, 11.06.2017 15:28:55

Seit einiger Zeit finde ich das Laufen im Wald und auf schmalen Trampelpfaden viel schöner als Standardstrecken im Park bzw. auf Asphalt. Man kann darüber streiten, ob ein weicher Untergrund im Wald für die Gelenke tatsächlich schlechter ist, als ein harter, ebener Untergrund aus Asphalt.

Was macht dann einen Geländelauf oder Waldlauf so viel besser als einen Asphaltlauf? Für meinen Kopf ist es viel spannender, nicht zu wissen was hinter der nächsten Baumreihe auf mich wartet. Zudem erfordert ein Waldlauf auch mehr Aufmerksamkeit und Geschicklichkeit: Überall könnten Wurzeln oder Steine lauern, nie weißt Du, wann die nächste Steigung kommt, und zur Belohnung gibt es auch mal tolle Aussichtspunkte!

Damit Du auch ohne Laufführer selbständig schöne Trails findest, möchte ich Dir hier mein bisheriges Wissen weitergeben.

  1. Es ist wichtig, dass Du einen Kartendienst benutzt, mit dem Du das Höhenprofil sowie alle Gewässer sehen kannst. Benutze am besten Google Maps. Fortgeschrittene Pfadfinder nutzen auch OpenTopoMap, OpenTopoMap (Garmin Edition) oder OpenStreetMap.
  2. Wähle zuerst eine Ansicht aus, die Dir die gesamte Umgebung, mind. einen Umkreis von 50 km zeigt. Dann schalte auf die Satellitenkarte um. So siehst Du die in Deiner Umgebung liegenden größeren Waldregionen.
  3. Begrenze Dein Augenmerk auf eine oder zwei Regionen und zoome heran. Jetzt stellst Du die Ansicht auf die normale Karte um, aktivierst aber die Geländeansicht. Damit erkennst Du das Höhenprofil besser.
  4. Sieh nach, ob in dem von Dir gewählten Ausschnitt Seen oder Flüsse vorkommen. Flüsse liegen tiefer und oft in Schluchten. Findest Du dann einen Fluss, der Links und Rechts von einer Erhebung umgeben ist, wird es sich ziemlich sicher um einen relativ wilden Flusslauf handeln.
  5. Bei Google Maps kannst Du mit einem Klick auf den Doppelpfeil unten Rechts nun die Umgebung „erkunden“ und Dir Fotos aus der Nähe ansehen. Bestätigt sich die Annahme von Punkt 4 oder nicht? Falls nicht, zoome wieder heraus und beginne erneut bei Punkt 2.

Zwei Ergänzungen

  1. Fortgeschrittene Trailrunner nutzen das Programm Garmin BaseCamp zur Streckenplanung. Interessant ist das natürlich, wenn man auch ein Garmin GPS benutzt und seine Streckendaten auf das Gerät überträgt.
  2. Du kannst auch mit outdooractive nach Strecken suchen; dort sind aber vorwiegend im Alpenvorland Trailstrecken zu finden. Eine Suche nach Wanderwegen könnte dort eine funktionierende Alternative sein.

Ich bin sicher, dass Du mit diesen wenigen Hinweisen tolle Strecken finden wirst.

Dieser Artikel erschien am 01.06.2017 auf staatenlos.li und ist zu Medium.com umgezogen.

Teilst Du mein Interesse, hast Du Ergänzungen, Kommentare oder Fragen? Dann nutze gerne die Kommentarfunktion. Wenn Dir der Artikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Du den grünen Button ‘Clap Hands’ nutzt, damit auch andere auf diesen Artikel aufmerksam werden können. Willst Du über weitere Artikel informiert werden, nutze einfach den ‘Folgen’ Button.