Tarifa im November 2017 — Ein Reisebericht

Blick von dem riesigen Parkplatz neben der Chiringuito Tangana Strandbar Richtung Sanddünen, 19.11.2017 13:14

Oktober: Gerade kam ich noch von Teneriffa und Gran Canaria zurück, da musste ich schnell wieder weg. Den ganzen Monat hatte ich in Deutschland Zeit, die nächste Reise zu planen. Irgendwie war ich auf Berichte zu der am südlichsten gelegenen Stadt des europäischen Festlands gekommen: Tarifa.

Zunächst war geplant, die Reise in zwei Abschnitte aufzuteilen: Zwei Wochen Tarifa und zwei Wochen Javea (Xàbia) an der Ostküste, ein östlicher Zipfel mit ca. 130 km Seeweg nach Ibiza. Dort wollte ich mich bei Sun and Co. einquartieren, ein Co-Working und Co-Living Space. Komischerweise wurde aber meine bereits bestätigte Reservierung von Jon wieder storniert; kein besonders freundliches Vorgehen, und eine Begründung habe ich nie erhalten. Deshalb beschloss ich einfach etwas länger in Tarifa zu bleiben.

Meine Flüge fand ich über Kiwi.com und dann wie schon oft in diesem Jahr direkt auf der Webseite von Condor. Dadurch, dass ich nur mit Handgepäck reise, war es mal wieder grandios günstig. Wenn Du wissen willst, mit welchen Webseiten ich meine Reisen plane, lies am besten auch diese Liste empfohlener Webseiten (Englisch).

Allgemeines über Tarifa

Tarifa gilt als eine der Welthauptstädte für Windsurfer und Kite Surfer. Ein Veranstaltungsbüro für Aktivitäten bezeichnet Tarifa mit „The Adventure Capital of Europe“. Tarifa liegt direkt an der Straße von Gibraltar, vom Hafen aus kann man die marrokkanische Küste sehen, zu der es nur ca. 14 km weit ist. Deshalb locken im Hafen auch Geschäfte mit Slogans wie „Last T-Shirt before Africa“. ;) Los gehts! Hier ist mein Reisebericht für den 03. bis 24. November 2017.

Hinreise

Irgendwo über Frankreich oder Spanien, 03.11.2017 07:28

Am Morgen des 3.11. um 6:05 hoben wir von Stuttgart ab. Es war ein Traum, den meine Smartphone-Kamera leider gar nicht originalgetreu einfangen konnte. Trotzdem habe ich es natürlich versucht. Die Landung um kurz vor Neun auf dem kleinen Flughafen Jerez de la Frontera war klasse und überpünktlich.

Etwas Befürchtungen hatte ich, weil die Zug- und Busverbindung von Jerez nach Tarifa im Vorfeld über das Internet nicht ganz einfach zu finden war. Der Zug von Jerez nach Puerto Real fuhr jedoch mit nur fünf Minuten Verspätung. Meinen Bus von Puerto Real aus fand ich zwar nicht rechtzeitig, weil die Bushaltestellen nicht eindeutig bezeichnet waren, es fuhr aber schon ¼ Stunde später eine andere Linie, die auf keinem Plan stand.

Die Wohnanlage Las Cañas II in Tarifa

Angekommen in meiner Unterkunft in Tarifa musste ich mich erst mal von der Busfahrt ausruhen. Busfahrer in Spanien sind ganz schön mutig, nicht nur auf den Kanaren. Hier siehst Du den Blick aus meinem Apartment in der Anlage Las Cañas II, das von innen allerdings nicht wirklich Begeisterung hervorrief. Dazu unten mehr.

Unterkünfte

Unterkunft von Boarders Home im Las Cañas II, Tarifa

Die erste Unterkunft hatte ich über den deutschen Anbieter Boarders Home Surf Apartments für zwei Wochen gebucht. Für 37,50 € pro Nacht während der Nicht-Saison ein unglaublicher Wucher-Preis für das Gebotene, wie mir im Nachhinein klar wurde. Das Apartment war nicht beheizbar, das versprochene Wifi war kaum zu gebrauchen, facebook benötigte manchmal Minuten für den Login und zum Schluss funktionierte es gar nicht mehr. Diverse Einrichtungsgegenstände im Bad waren einfach nur schäbig und die Schlüssel zum Eingangstor funktionierten nur mit viel Geschick. Fotos sagen bekanntlich mehr als Worte. Insgesamt hatte mein Apartment nichts mehr mit dem zu tun, was auf der Webseite von Boarders Home abgebildet wird. Ein Team, das 24/7 unterstützend zur Seite steht, gab es natürlich auch nicht.

Als ich über facebook eine andere Unterkunft nur drei Straßen weiter fand, packte ich meine Sachen und wechselte schon nach zehn Tagen die Behausung. Für 20€ pro Nacht hatte ich alles was man braucht: Schlafzimmer, großer Wandschrank, Wifi mit 50 Mbit/s Glasfaser, Dusche, moderne Küche und Wohnzimmer zur Mitbenutzung, und on top zwei unheimlich nette Vermieter. Italiener, die in Tarifa hängen geblieben sind. Vielen Dank Chiara und Gabriele (Airbnb). Ebenfalls empfehlen kann ich Dir Susanas Unterkunft (Airbnb).

Günstige Unterkünfte kann man nicht nur über bekannte Webseiten finden, sondern am besten von dort wohnhaften Einzelpersonen, Familien, Paaren, die ein Zimmer frei haben oder ihre Wohnung (unter-) vermieten wollen. Dazu nutze am besten die facebook-Gruppen Tarifa Room mate oder Tarifa Digital Nomads. Hier fand ich im November Unterkünfte schon für 20 € pro Nacht. Auch langfristigere Unterkünfte werden angeboten; die Preise liegen dabei bei 300–400 € im Monat für ein Schlafzimmer mit gemeinsamer Küche und Bad. Manche Spanier, die auf dem Land wohnen, haben gleichzeitig noch eine Wohnung in Tarifa, die sie außerhalb der Saison vermieten möchten, aber während der Saison selbst nutzen. Oder sie haben auf dem Land ein Haus oder eine Wohnung frei.

Bist Du zum Surfen in Tarifa? Dann gefällt Dir möglicherweise die Tarifa Surfers Residence, an der ich ein paar Mal vorbei gekommen bin. Daneben gibt es in und um Tarifa zahlreiche Hotels und einen Camping-Platz.

Tarifa während und außerhalb der Saison

Das Städtchen hat rund 18.000 Einwohner. Während der Saison-Monate explodiert dort alles auf rund 80.000 Einwohner. Im November wirkt die Stadt sogar eher leer und man kommt problemlos in drei Minuten von einer Strandbar zur nächsten, wobei es während der Saison auch mal 15 Minuten sein können, weil man sich durch Menschenmassen hindurch kämpfen muss. Bist Du ein paar Wochen dort und lernst die Leute kennen, die auch außerhalb der Sommersaison dort wohnen, wirst Du schnell merken, dass hier jeder fast jeden kennt.

Rent a bike — the andalusian style. Dieser Shop steht leer.

Andalusischer Lebensstil

Der andalusische Lebensstil ist nicht jedermanns Sache und so musste auch ich mich erst mal darauf einstellen, dass die Geschäfte unterschiedlich meist morgens von 10 bis 14 und dann erst wieder ab 17 bis 19, 20 oder 21 Uhr geöffnet haben. Kommst Du am Nachmittag, stehst Du ggf. vor verschlossenen Türen. Leider passierte es auch oft, dass ich ein Geschäft aufgesucht habe, es dieses aber gar nicht mehr gab bzw. die Räume einfach leer standen. So passiert ist es mir z. B. mit der Girasol Outdoor Company in der Calle Colón 12. Die Webseite sagte zu dem Zeitpunkt noch nichts über die Schließung. Übrigens: Der Morgen beginnt frühestens um 10 Uhr, der Nachmittag ist ein sehr dehnbarer Begriff und der Abend beginnt für manche erst um 21 Uhr.

Was Tarifa alles bietet, kann ich in diesem Bericht gar nicht erwähnen. Einen guten Überblick gibt Dir Nina von Tarifa Adventure. Doch vorsicht, alle Aktivitäten müssen angefragt werden und die wenigsten sind auch außerhalb der Sommersaison buchbar. Im folgenden will ich Dir aber meine Erfahrungen und Hinweise geben.

Kitesurfing Schulen

Playa de los Lances, Blick zurück Richtung Tarifa, 09.11.2017 17:15

Rund 70–80 Kitesurf Schulen soll es in Tarifa geben. Wie ich über die International Kiteboarding Organization (iko) erfuhr, arbeiten derzeit mehr als 180 iko-zertifizierte Kite-Lehrer in Tarifa. Alle werben natürlich um die Aufmerksamkeit potenzieller, neuer Schüler. Die Kite-Schulen sind eine wichtige Einnahmequelle für den Ort geworden. Außerhalb der Saison sind allerdings nur wenige tatsächlich aktiv, da die Lehrer während der Wintersaison zurück in ihre Heimatländer reisen oder sich um andere Dinge kümmern. Welche der Schulen „gut“ sind, kannst Du im Vorfeld kaum herausfinden. Welche Sprache spricht mein Lehrer? Wie groß sind die Gruppen? — Welche Schulen kann ich Dir aber in jedem Fall empfehlen? Ich hatte einige Stunden in der Kite Tarifa School. Meine Lehrer waren Matteo und Manuela, beide Italiener. Eine Lehrerin, die ihre Kiteschule Gone Kiting Tarifa allein betreibt und vorwiegend Einzelstunden gibt, wurde von anderen schlechtgeredet. Es muss ein ganz schöner Konkurrenzkampf sein. Da sie für ihre Stunden Funk-Helme einsetzt, würde ich sie aber in jedem Fall mal ausprobieren. Einzelkämpfer mit neuen Ansätzen haben immer eine Chance verdient. Ich könnte noch mindestens 5–10 weitere Kiteschulen nennen, habe aber keine eigene Erfahrung und finden wirst Du diese bestimmt auch selbst.

Fahrradverleih

REPACK BIKE SHOP & REPAIR, Tarifa

Dieser Punkt reflektiert noch einmal die meine anfänglichen Erfahrungen: Zuerst suchte ich nach einer geführten Radtour oder einer Gruppe. Ganze Tagesausflüge werden schließlich angeboten. Jedoch nicht außerhalb der Sommersaison. Meine Anfragen bei mehreren Anbietern wurden negativ oder gar nicht beantwortet. Bei AOS Bike wollte man mir 20 Minuten lang ein E-Bike vermieten. Mit Gruppen wäre es zurzeit schwierig. Erst nach langer Unterhaltung hieß es endlich, ich könnte am Wochenende auch ein normales Cannondale-Bike bekommen. Da war bei mir schon die “Luft raus” und ich ging nur 350 Meter weiter zu REPACK Bike Shop & Repair. Hier setzt der freundliche Inhaber Jaime seine Scott-Mountainbikes in Stand und vermietet diese. Helm, Trinkflasche und Routen-Empfehlungen inklusive. Einfach, unkompliziert und mit 20€ pro Tag oder 35€ für das Wochenende auch noch günstig. — Jaime, muchas gracias!

Spanisch lernen

Escuela Hispalense — Sprachschule in Tarifa (keine Empfehlung)

Zwei Tage lang war ich in der Spanischschule Escuela Hispalense. Obwohl meine Mitlernenden angeblich ebenfalls keine Vorkenntnisse hatten, nahm die Geschwindigkeit der Lehrerin immer mehr zu. An sich kein Problem, doch wenn die anderen jede Geschwindigkeit mitgehen und man selbst ständig 3–5 Minuten hinterher ist, geht der Lerneffekt verloren. Leider habe ich weder einen Teilbetrag zurück erhalten, noch kam ich in eine andere Klasse, noch erhielt ich zur Kompensation Privatstunden. Die vollmundigen Aussagen der Schule wurden alle nicht eingehalten; eine Lösung wollte man leider nicht finden. Der Schüler ist das Problem.

Nach dem Abbruch bei der Schule nahm ich private Einzelstunden. Dies möchte ich wirklich jedem Neuankömmling empfehlen, für den eine Gruppe, aus welchen Gründen auch immer, nichts ist. Du triffst Dich mit Deiner Lehrerin bzw. Deinem Lehrer in Cafés, Strandbars oder Zuhause. Ihr orientiert euch an den Lehrbüchern, fangt aber auch sehr schnell mit dem Sprechen und Unterhaltungen an. Nach nur zwei Wochen solltest Du Dich mit Einheimischen im Small Talk unterhalten können, und das ist eine wirklich feine Sache, die Dir Spaß machen wird. Bist Du neu in Tarifa, würde ich bei der o. g. Schule anrufen und nachfragen, ob sie Dir eine/n Privatlehrer/in empfehlen können. Gerne kannst Du auch mich fragen. Mein italienisches Gast-Paar hatte einen italienischen Spanischlehrer, der auch bei Hispalense unterrichtet. Kike, danke für das Tiramisu! Ich selbst hatte eine Lehrerin, die ebenfalls bei Hispalense unterrichtet. Veronica, don’t get Demente!

Ausflüge

Spaziergang auf der CA-221 am 04.11.2017 16:24

Natürlich habe ich auch Spaziergänge gemacht, z. B. mit dem Auto zum Stausee Embalse de Almodóvar und von dort über die CA-221 in Richtung Los Barrios. Die Landschaft ist grün aber stellenweise karg. Uns begegnete ein Büffel, ein Reh und offenbar halb wild gehaltene Pferde; ein Zaun war zumindest nicht zu sehen. Zwischen Facinas und dem Stausee liegt ein Park aus mind. 80 Windkraftanlagen. — Danke an Susana für Deine Zeit.

Strand bei Torre de la Peña, direkt neben der N-340/E-5 am 19.11.2017 14:54

Ein anderes Mal bin ich mit dem Mountainbike von Tarifa nach Valdevaqueros gefahren und habe mir alle auf dem Weg liegenden Strände angeschaut, darunter auch einige schmale Strände ohne eine Menschenseele. Die Sanddünen von Valdevaqueros sollte man auch unbedingt gesehen haben. Bei einem Spaziergang zur Isla de Tarifa (Wikipedia) musste ich feststellen, dass man nur bis zum Ende des Zufahrsweges kommt und die Insel selbst gesperrt ist. Die Isla liegt 150 Meter südlich der Südspitze Tarifas und ist damit der südlichste Punkt des Europäischen Festlandes.

Karte von Tarifa und dem südlichen Parque Natural Los Alcornocales

Auch lohnenswert wären Ausflüge östlich von Tarifa zum Mirador del Estrecho, dem Torre Guadalmesi, der Playa de la Caleta oder Richtung Nordwesten in den Parque Natural del Estrecho, Santuario de la Luz, und die Sierra Enmedio. Durch den manchmal starken Ostwind (Levante) und den Westwind (Poniente) musst Du Dich darauf einstellen, dass das Fahrrad nicht immer das beste Fortbewegungsmittel ist.

Co-Working in Tarifa

Um Co-Working habe ich mich in Tarifa nicht gekümmert. Besonders als ich in meiner zweiten Unterkunft schnelles Internet hatte, empfand ich es nicht mehr für nötig, nach anderen Laptop-Reisenden zu suchen. Trotzdem kann ich Dir einen kurzen Überblick über die Co-Working Möglichkeiten geben: Coworking Tarifa (facebook) liegt an der Hauptstraße und lockt von außen mit der Aufschrift ONLY TARIFA. Ebenfalls interessant sein könnte die La Cocotera, ein Hostel und Coworking-Space. Viele digitale Nomaden treffen sich offenbar auch in dem Restaurant und Cafe des Tarifa Ecocenter, ein “ganzheitliches Zentrum für alternative Lebensstile”. Neben einem vegetarischen Restaurant und Pizzeria findest Du dort auch Veranstaltungen, Workshops und Massagen.

Cafés und Strandbars

Holzsteg zum Demente, nach Sonnenuntergang am 23.11.2017 18:40

Strandbars — Bei einem Spaziergang entlang der Strandpromenade solltest Du Dir die Cafes ansehen. Manche liegen direkt über dem breiten und feinen Sandstrand. Als bekanntestes erwähne ich zuerst das Waikiki, bester Treffpunkt zum Beobachten der Sonnenuntergänge. Direkt an dem Weg zur Isla de Tarifa gelegen ist das El Chiringuito Restaurant. Weitere Strandbars sind das Carbones 13 (facebook) und das fabelhaft auf dem Strand gelegene Restaurante Demente. Was “demente” bedeutet, muss ich sicher niemandem erklären.

Restaurants — Essen bei Einheimischen kannst Du im Restaurante la Voracera, Calle San Sebastián 30 (keine Webseite, kein facebook). Fisch nimmt hier die Hälfte der Speisekarte ein. Gut für Tapas ist die LA TAPERÍA in der Hauptstraße. In der Innenstadt gibt es zahlreiche Restaurants, Cafés und Tapasbars. Weder eine vollständige Auflistung noch einen Vergleich kann ich hier leisten. In Erinnerung sind mir aber die Bar OLA OLA, TacoWay mit ihren Totenköpfen und Tomatito.

Krankheit

Mirador Los Lances, 09.11.2017 18:10

Auch das kann im Urlaub passieren. Von meinen drei Wochen konnte ich ca. eine Woche kaum etwas unternehmen. Ein Reisebericht ist kein Ort für Einzelheiten zu einer Krankheit. Deshlab nutze ich die Stelle einfach um Danke zu sagen. Danke an Veronica und Paolo, Chiara und Gabriel für eure tolle Unterstützung.

Weitere Tarifa-Guides

Die folgenden Tarifa-Führer werden Dir ebenfalls gefallen: The Tarifa Guide for Digital Nomads von Johannes Völkner. Tarifa Spanien: Der coolste Ort in Südeuropa von Sebastian Canaves. Tarifa Xploration — An adventure travel guide of Tarifa von Suzanne van der Veeken (The Ocean Preneur).

See you at the beaches of the world. Meine letzte Spanisch-Stunde, Aussicht vom DEMENTE am 23.11.2017 18:10.

Lizenzhinweis

Für alle Fotos bin ich der Urheber. Die Fotos können unter Einhaltung der Lizenz CC BY NC ND 4.0 verwendet werden.

Hast Du Ergänzungen, Kommentare oder Fragen? Dann nutze gerne die Kommentarfunktion. Wenn Dir der Artikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Du den grünen Button ‘Clap Hands’ nutzt, damit auch andere auf diesen Artikel aufmerksam werden können. Willst Du über weitere Artikel informiert werden, nutze einfach den ‘Folgen’ Button.