Rekrutierung für UX vs Marktforschung

Brainstorming Session mit Christian Vatter von Rlevance in Berlin

Vor 3 Jahren begann TestingTime mit der Vision, UX Designer einfach und schnell Zugang zu Testpersonen für User Tests zu verschaffen. Unser Bestellformular war explizit dafür ausgerichtet, 3–7 Testpersonen für einen Benutzertest zu rekrutieren. Sei es für Remote oder In-House-Tests.

Im Verlaufe der Zeit hat die Marktforschung bei uns angeklopft, interessiert, Teilnehmer für Fokusgruppen, Interviews und Workshops zu rekrutieren. Nebst der Rekrutierung für qualitative sind oft auch quantitative Studien gefragt. Z.B. 150 Teilnehmer für eine Online-Umfrage.

Wir kennen die UX-Welt in- und auswendig. Aber die Marktforschung war für uns eine neue Kundengruppe. Die Marktforschung hat uns bewegt, unser Angebot auszubreiten und den Bestellprozess neuen Bedürfnissen auszurichten.

Wir liefern heute passende Personen für qualitative und quantitative Studien.

Marktforscher möchten, dass die Produkte gekauft werden
Das primäre Ziel eines Marktforschers ist die Zielgruppe und den Markt zu verstehen. Mittels Fokusgruppen, Interviews und Online-Umfragen werden Kunden erforscht, damit Produkte und Services öfters gekauft werden. Marktforscher liefern Anforderungen an Produkte und Services, interessieren sich weniger dafür, ob diese im Alltag (Context) optimal benutzt werden können.

UX Designer möchten, dass die Produkte nach dem Kauf Freude bereiten
Mittels Prototypen werden neue oder überarbeitete Produkte und Services erlebbar gemacht. Mittels User Testing wird das Benutzererlebnis möglichst im Kontext geprüft, bevor es an die Endkunden gelangt. Im Zentrum steht der Anspruch, das bestmögliche Benutzererlebnis zu bieten, damit ein Produkt im Alltag Freude bereitet.

Wie eng arbeiten tatsächlich UX- und Marktforschungs-Teams innerhalb einer Firma zusammen?
Wir beobachten, dass die Marktforschung enger mit dem Marketing als mit UX Teams zusammenarbeiten. Bei wenigen beobachten wir aber das Gegenteil. Obwohl beide Disziplinen sehr ähnliche Ziele verfolgen, sind wir überrascht, wie unterschiedlich diese Teams oft funktionieren und wenig miteinander zusammenarbeiten.

Wie unterscheidet sich die UX und Marktforschung in Bezug auf die Rekrutierung?
UX und Marktforscher geben uns sehr unterschiedliche Rekrutierungen in Auftrag. UX Designer geben kleinere (z.B. 1 spezifisches Profil, 5 Personen) dafür regelmässige Rekrutierungen in Auftrag. Marktforscher führen wenige dafür grössere Studien durch. Eine qualitative Marktforschungsstudie kann problemlos 40 Teilnehmer beinhalten, die sich in 4–5 Segmente aufteilt. Ein Segment wird bei Marktforschern viel detaillierter in Auftrag geben als bei UX Designern. 
Quantitative Studien unterscheiden sich ähnlich, das heisst, die Stichprobengrösse ist auf Grund der verschiedenen Segmente auch viel grösser. 150 vs. 600 Teilnehmende.

Marktforschung als Teil des User Centred Design (UCD) Prozesses
UCD hat sich in der UX Welt stark verankert. Schaut man den User Centred Design Prozess genauer an, ergänzen sich beide Disziplinen enorm gut. Marktforscher wären Grundsätzlich die Experten im Teil der Requirements-Analyse. UX Designer setzen diese Anforderungen in ein stimmiges Produkt um.

Fazit: Der Benutzer im Zentrum
Egal was der Titel auf der Businesskarte sagt. Es ist die Verantwortung von beiden, den Benutzer ins Zentrum zu stellen und sein Herz zu gewinnen.

Weitere Artikel zum Thema
http://soultank.ch/content/2016/06/wieso-marktforschung-und-user-research-nicht-das-gleiche-ist/

http://www.slideshare.net/BjrnStockleben/ux-research-marketing-der-boese-zwilling