(Teil 1) Unterrichtsvorbereitung in OneNote

Serie | OneNote als meine ideale digitale Schultasche!

Einleitung

Angeregt durch eine Twitter-Diskussion, welche durch folgenden Tweet von @tridigiwet ausgelöst wurde,

wurde ich wieder dazu motiviert, einen Artikel über OneNote als meine ideale digitale Schultasche zu schreiben.


OneNote überall?!

Ein großer Vorteil von OneNote — neben der Tatsache, dass es kostenlos ist — ist die Verfügbarkeit auf jeder Plattform. OneNote findet man also nicht nur auf Windows, sondern auch auf iOS, macOS, Android und im Web. Ja, sogar auf euren Uhren könnt ihr OneNote nutzen 😂!

© Microsoft

Seit dem letzten großen Design-Update kommt noch hinzu, dass das Userinterface auf allen Plattformen vereinheitlicht wird (Ausnahme bildet das Desktop-Programm auf dem PC!). Somit kann man OneNote nun auf jeder Plattform nutzen und findet sich sofort zurecht. Ausführlich werden diese Änderungen in dem folgenden Blogartikel beschrieben.

Zudem empfehle ich hier den Beitrag von Kurt Söser, der das neue OneNote-Design ausführlich vorstellt.

© Kurt Söser

Eine Ausnahme jedoch, wie oben bereits angedeutet, bietet das OneNote Desktop-Programm, welches zurzeit noch im Office Paket enthalten ist und der Urvater von OneNote ist. Hier herrscht immer noch das alte Design vor und es beinhaltet die meisten Funktionen. Die Entwicklungen rund um die OneNote UWP-App zeigen aber ganz deutlich, dass das alte OneNote über kurz oder lang ausgedient hat. Dies sieht man nicht zu letzte daran, dass die App ständig neue Features erhält, die dem klassischen Programm nicht mehr hinzugefügt werden — z.B. Ink-to-Math.

Ansicht des Kursnotizbuchs in der neuen Windows 10 App

Darüber gibt es unterschiedliche Meinungen im Netz. Ich sehe dies jedoch, wenn die Entwicklung der App so weiter geht, positiv. Der Vorteil der App liegt meiner Meinung nach in der Möglichkeit das Programm schneller mit Updates und Features zu versehen und diese auch schneller in der Web-App zu integrieren. Dies wurde zuletzt eindrucksvoll unter Beweis gestellt, als in die Web-App die Ink-Funktion integriert wurde. Dies gestattet mir nun OneNote als mein Whiteboard zu nutzen, wodurch ich noch näher an einem All-In-One-Ansatz bin.

Ink-Funktion der OneNote-Web-App

Unterrichtsvorbereitung mit OneNote

Meine OneNote-Struktur

Ich vergleiche OneNote gerne mit einem klassischen Ringordner mit Registerkarten. Mir gefällt dieser skeuomorphistische Ansatz, da er meiner Unterrichtsvorbereitung und Organisation sehr entgegenkommt. (Auch wenn Microsoft sich mit den letzten Updates immer mehr von diesem Ansatz entfernt.)

Ich habe meine Notizbücher in verschiedenen Eben unterteilt, sodass es meiner Arbeitsweise entgegen kommt. Hier sind der Fantasie aber (fast) keine Grenzen gesetzt und ich habe schon viele unterschiedliche und hervorragende Ansätze gesehen.

Für jedes Unterrichtsfach habe ich ein Notizbuch (Fachnotizbuch), hinzu kommen noch ein Notizbuch zum Sammeln von Materialien und eines für die übergreifende Unterrichtsplanung sowie Organisation.

Aufbau der Fachnotizbücher. © Julian Wagner

Jedes Fachnotizbuch enthält auf der obersten Ebene einen Abschnitt “Orga”, für alles Organisatorische was dieses Fach betrifft. Dann folgen die Abschnittsgruppen für die jeweiligen Jahrgänge. In den Jahrgängen gibt es dann unter Umständen noch Abschnittsgruppen für Erweiterungs- und Grundkurse oder für Leistungs- und Grundkurse in der Oberstufe. Zum Schluss folgen dann die Abschnitte mit dem Reihenthemen. Die letzten Ebenen stellen dann die Seiten für die jeweiligen Unterrichtseinheiten mit den dazugehörigen Materialunterseiten dar.

Diese Struktur ist nicht starr und sicherlich auch noch nicht ausgereift, sondern wird eigentlich jedes Jahr modifiziert und angepasst. Bisher bin ich jedoch ganz zufrieden mit dieser Art des Aufbaus.

Aufbau “Fachnotizbuch” © Julian Wagner

Das Notizbuch für die Sammlung von Materialien hat keine ausgefeilte Struktur. Dies dient nur als Ablage für Arbeitsblätter, Web-Funde oder Fotos, die mir im Alltag begegnen oder z. B. von Kollegen geschickt werden.

Das Notizbuch für die generelle Organisation nimmt hingegen eine sehr wichtige Stellung in meinem Unterrichtsalltag ein, da hier mein Wochenplan gespeichert ist sowie alle anderen Informationen, die man im Schulalltag so braucht (Besprechungsnotizen, Fotos von Aushängen u. ä.). Wichtig ist hierbei, dass alle Abschnitte mit einem Passwort gesichert sind.

Besonders der Wochenplan ist für mich essentiell, da er mir einen roten Faden für den jeweiligen Unterrichtstag vorgibt und ich auf einem Blick bzw. Klick meine Planung zur Hand habe sowie die benötigten Präsentationen, Tafelbilder und andere Materialien. Der Wochenplan ist quasi das Inhaltsverzeichnis für meine Schulwoche.

Wochenplan © Julian Wagner

Unter nachfolgendem Link findet Ihr die OneNote-Vorlage für den Wochenplan:

Workflow

  1. Planung der Woche | Am Anfang meiner Unterrichtsplanung steht die Grobplanung im Wochenplan. Dort trage ich für jede Stunde das geplante Thema mit ein paar Stichpunkten zum Verlauf ein. Die Themen entnehme ich in der Regel aus meiner Langplanung, die ich immer für mehrere Wochen im Voraus mache.
  2. Anlegen der benötigten Seiten | Wenn benötigt, lege ich anschließend die entsprechenden Seiten für die Unterrichtseinheiten im jeweiligen Fachnotizbuch an, um so die Stunden weiter vorzustrukturieren.
  3. Planung der Stunde | Hier halte ich mich in der Regel noch an die Struktur aus dem Referendariat, d. h. ich habe eine Tabelle mit Einstieg, Überleitung, Erarbeitung, Sicherung etc., in der ich meine Planung notiere. Diese Tabelle befindet sich immer auf der Oberseite der jeweiligen Unterrichtseinheit.
  4. Materialsuche bzw. -erstellung | Steht die grobe Idee und Struktur für meine Stunde fest, suche bzw. erstelle ich die benötigten Materialien. Finde ich interessante Materialien im Netz, füge ich sie mit dem Browser-Add-On “Clip to OneNote” meinem Materialnotizbuch hinzu und kopiere es anschließend in das passende Fachnotizbuch. (Mehr dazu unten!) Material erstelle ich je nach Bedarf z. B. in Word, PowerPoint, Sway oder anderen Programmen. Das erstellte Material füge ich dann in OneNote ein (siehe unten).
  5. Verlinkung im Wochenplan | Ist die Stundenplanung abgeschlossen, alle Materialien erstellt und im Fachnotizbuch hinzugefügt, verlinke ich die entsprechende Seite mit der Unterrichtseinheit im Wochenplan. Es reicht dann ein Klick auf den Link und die benötigte Seite im Fachnotizbuch öffnet sich. So entfällt das lästige Suchen und Klicken in OneNote, um zur gewünschten Stunde zu kommen.
  6. Synchronisation zwischen den Geräten | Am Ende des Tages öffne ich nur noch OneNote auf meinem Smartphone und Surface Book und synchronisiere die neuen Inhalte. Dies geschieht alles automatisch und im Hintergrund, d. h. während ich an meinem Desktop-PC die Stunde plane und erstelle, wird der Inhalt kontinuierlich im Hintergrund synchronisiert.

Einbindung verschiedener Medien

Was mir an OneNote besonders gefällt, ist die Möglichkeit verschiedene Inhalte auf einer Seite einzubinden.

Dies fängt bei weniger spektakulären Dingen an, wie das Einbinden von Word-Dokumenten oder PowerPoint-Präsentationen in Form von Dateisymbolen. Oder das Ausdrucken von Word- oder PDF-Seiten, was das spätere Markieren oder Randnotizen per Stift erlaubt.

Ausdruck | YouTube-Videos | Dokumente per docs.com

OneNote bietet aber auch die Möglichkeit Dinge einzubinden, die später interaktiv sind. So kann man zum Beispiel ganz einfach YouTube-Videos einbinden. Dazu kopiert man einfach den entsprechenden Link und fügt diesen an gewünschter Stelle ein. Wie oben auf dem mittleren Bild zu sehen, erhält man ein Vorschaubild vom Video. Klickt man das Abspielsymbol an, startet das YouTube-Video.

Auch PowerPoint-Präsentationen kann man so einbinden, dass man sie direkt in OneNote-Präsentieren kann. Dazu muss man sie zunächst bei docs.com — Microsofts Publikationsplattform — hochladen.

Anschließend wählt man den entsprechenden Link zum Teilen des Dokuments aus und fügt diesen wiederum in OneNote ein. Es erscheint ein Fenster mit einem Dokumenten-Viewer. Dies funktioniert mit Word-, Excel-, PowerPoint- bzw. Office Mix- und PDF-Dateien.

Ich persönlich nutze sehr gerne die Möglichkeit Sway-Präsentationen in OneNote einzubetten. Oft dient Sway als Präsentationstool für Schülerergebnisse in meinem Geschichts-LK. Die fertigen Präsentationen werden dann in das Kursnotizbuch eingefügt und können vorne am Smartboard präsentiert werden.

Einbindung von Sway auf einer OneNote-Seite © Julian Wagner

Hier ist eine Liste aller bisher unterstützen Dienste:

© Microsoft

Einen Haken gibt es jedoch — um die eingebundenen Inhalte abzuspielen, benötigt man eine Internetverbindung.

Clip to OneNote

Ähnlich wie für Evernote, gibt es für OneNote auch ein Browser-Add-On, das es einem erlaubt ganze Webseiten oder deren Inhalt in OneNote zu sichern. Man kann zudem YouTube Videos “sichern”; sie werden auf einer OneNote-Seite eingebettet, zudem bietet das Add-On die Möglichkeit das Video zu transkribieren.

OneNote Web Clipper

OneNote und Microsoft Edge

Webseitennotizen in Microsoft Edge

Zugegeben, Microsoft Edge ist nicht mein Standard-Browser (Ich nutze bisher Google Chrome.), aber in gewissen Situationen greife ich doch auf ihn zurück. Edge bringt von Haus aus eine enge Einbindung von OneNote mit, die es einem erlaubt Webseitennotizen zu erstellen. Somit kann ich während meiner Recherche im Netzt schnell Notizen oder Markierungen auf einer Webseite hinterlassen. Dazu muss ich nur auf das entsprechende Symbol klicken und schon bin ich im Notizmodus. Und durch das “OneNote-Lila” wird einem direkt angezeigt, dass hier OneNote seine Finger im Spiel hat.

Ink-Funktionen in Microsoft Edge

Hat man seine Anmerkungen auf der Seite hinterlassen, hat man mehrere Möglichkeiten diese zu sichern. Natürlich bietet sich hier OneNote an; man kann die Seite aber auch per Email versenden oder über andere Kanäle verteilen.


Besonderheiten

Seitenverknüpfungen

Neben Links zu externen Quellen, kann man in OneNote auch Verknüpfungen zu Seiten im selben oder in einem anderen Notizbuch herstellen. Dies nutze ich z. B. für meinen Wochenplan, um dort zu den einzelnen Unterrichtsstunden zu springen.

Links zu Seiten

Hat man eine Liste in OneNote erstellt, zum Beispiel von Schülern oder von Themen, kann man mit ein paar Klicks automatisiert die entsprechenden OneNote-Seiten erstellen lassen. Dies ist auch praktisch, wenn man ein Inhaltsverzeichnis erstellt hat und dann die entsprechenden Seiten anlegen möchte. Sind die Seiten bereits vorhanden und es soll nun ein Inhaltsverzeichnis her, kann man das entweder per Hand machen, wie oben gezeigt, oder man nutzt das Add-In Onetastic.

Suchfunktion

Besonders nützlich für meine Unterrichtsvorbereitung ist die Suchfunktion von OneNote. OneNote ist in der Lage so gut wie alles zu durchsuchen. Such ich zum Beispiel nach Material für eine Unterrichtsstunde über das Thermitverfahren in Chemie, dann gebe ich nur das entsprechende Schlagwort in der Suchleiste ein und bekomme sofort die Seiten angezeigt die dieses Wort enthalten. Dabei durchsucht OneNote natürlich den Text auf einer OneNote-Seite. Es werden aber auch handschriftliche Notizen, in OneNote ausgedruckte PDF- und Word-Seiten sowie Text auf Fotos (z. B. alte Tafelbilder) durchsucht. Damit bin ich in der Lage einfach alles zu finden.

Stichwortsuche in OneNote

Kategorien (Tags)

Kategorien

Kategorien in OneNote sind so etwas ähnliches wie Tags in Evernote. Leider ist der volle Funktionsumfang im Moment nur im Windows-Desktop-Programm vorhanden. Die Windows 10 App oder die entsprechenden Apps auf dem Mac oder auf iOS unterstützen leider nicht alle Kategorien oder das Anlegen eigener.

Ich nutze Kategorien zum Beispiel zum Markieren von Hausaufgaben sowie für Besprechungsnotizen. Außerdem kann man damit auch To-Do-Listen anlegen oder Dinge nach Wichtigkeit sortieren.

Dies erlaubt mir später gezielt nach einzelnen Kategorien zu suchen und Übersichtsseiten der einzelnen Kategorien zu erstellen.

Onetastic

Onetastic habe ich erst vor Kurzem für mich entdeckt. Hierbei handelt es sich um ein Add-In für OneNote, welches von einem Microsoft-Entwickler in seiner Freizeit entwickelt wurde.

Onetastic ist eine Macrosammlung, die es einem erlaubt viele tolle Funktionen mit nur einem Klick durchzuführen. Dazu zählen zum Beispiel die Möglichkeit Seiten oder Abschnitte eins Notizbuches zu sortieren oder eine horizontale Linie einzufügen (Gut, um eine Seite in Abschnitte zu unterteilen.)

Besonders gut sind folgende Möglichkeiten:

  • Einfügen eines Kalenders mit den erstellten oder bearbeiteten Seiten in OneNote. Besonders gut, wenn man seine Besprechungen in OneNote verwaltet.
  • Einfügen eines Inhaltsverzeichnisses (Notizbuch — Abschnitt — Seite): Sehr nützlich, wenn man ein Inhaltsverzeichnis eines Notizbuches, eines Abschnittes oder einer Seite braucht.
Inhaltsverzeichnis eines Fachnotizbuches mit Onetastic
  • Bearbeitungsoptionen für Bilder: Hiermit kann man Bilder direkt in OneNote zuschneiden und rotieren. Warum dies nicht von Haus aus in OneNote verfügbar ist, ist für mich immer noch ein Rätsel.
Bildbearbeitungsoptionen von Onetastic

Fragen oder Feedback

Habt Ihr noch Fragen bezüglich einzelner Funktionen oder Arbeitsabläufen? Wünscht Ihr zu bestimmten Themen eine ausführlichere Erklärung? Dann schreibt mir einfach eine E-Mail oder eine Nachricht in Skype oder Twitter @juwagn.

Aufgrund des immer länger werdenden Artikels, habe ich mich dazu entschieden aus diesem Beitrag eine Serie zu machen. Der zweite Teil, “OneNote im Unterricht”, folgt in den nächsten Wochen!

OneNote als digitale Schultasche @pickit
Show your support

Clapping shows how much you appreciated Julian Wagner’s story.