Der wilde, westliche lerner

Von Khalid Khalifa… und sein Team - Übersetzt von Nick Goulet (Goulet N)

The Arabic Institute Insights Series

Sie waren die einzigen Lerner, die wir fanden, bevorwir ihr Geschwister die Russen und später im Osten entdeckten. Für mich und anderen, die Arabisch zu Fremdsprachiger lehren, machte es vorher total Sinn.

Der einzige Bild, der in unseren Kopf blickt, wenn wir über Fremdsprachiger sprechen war immer ein grosser, kaukasischer, Amerikaner oder Europäischer, besonders ein Englander. Als wir fanden, sie hatten der wenigsten Lust, auf die Sprache zu lernen.

Ich meine damit, ihr nicht zu unterschätzen, das heist, ihren Charakteristiken sind das, was wir als der westliche Lerner schon kennen.

Die nordamerikanische Gruppe, die Susan in ihre östliche Lerner Geschichte erwähnt, war am besondersten von alle die Gruppen in unseren Erfahrungen bei The Arabic Institute.

Von Teilnehmern gab es zwei Kanadier, ein Mexikaner, zwei Pakistaner (die ihren ganzen Kindheiten in Liverpool, England verbrachten, und dann nach Amerika immigrierten), und alle übrigen waren Amerikaner. Die Gruppeleiterin war Aisha K. von Aramco, die berühmte Rohbenzimfirma aus Osten des Saudi-Arabiens die ein ausgezeichnetes Firmanetzwerk hat.

… aber niemals im Ernst sich an die Sprache zu lernen wandte, weil es keinen Antrieb gab. Das hörten wir JEDES Mal vom typischen westliche Lerner.

Aisha ist seit 20 Jahren mit ihrem saudischen Kollege verheiratet, und sie haben zwei Tochtern, die in beiden Sprachen fleißig sind. Sie tregte nach Islam 15 Jahren früher über, aber niemals im Ernst wandte sie sich an die Sprache zu lernen, weil es keinen Antrieb gab. Das hörten wir JEDES Mal vom typischen westliche Lerner.

Die Gruppe (im Ganz 9) waren alle ziemlich Anfänger zum Land und Kultur, also sie waren neugirig, über saudischen Leben und Leute dürch die Sprache zu lernen.

Wo westlichen Lernern oft herauskamen, oder wo sie das meiste ihres Lebens wohnten

Sie fangen an mit sich bei einem wochenlangigen, privaten Sprachkurs anzumelden, um sich alle zusammen zu besuchen.


Es war schwierig zuzugeben, dass unsere Lehrplan für uns gemacht war, dass Susan hatte Recht, und dass ich falsch war.

Sofort nach sie alle angemedet waren ging Susan im Buro, den Lehrplan ganz neu zu machen. Zuerst dachte ich, dass es zu komplex war, der Einführungskurs für diese Gruppe zu ändern. Sie waren nicht Muslim — sonst die Pakistaner — sie hatten vorher keine Erfahrung mit Arabisch vorher im Leben, und deswegen unterrichtete ich nicht den neuen Materialen, wie Susan vorschlug.

Eine Woche später bekam ich die Testergebnisse. Die Gruppe war unter ihre Aussichten. Sie wollten nicht, ihre Zeit ausgeben, für was ich unterrichtet: die ABCs, das wunderschönes formal-Arabisch, die Grüßen, usw.

Obwohl die andere, mehr sporadische Gruppe von Ali Aiash geleitet war oft aufheiternd und manchmal ihr neuen Kentnisse protzend, meine Gruppe fehlt und einznacheinander gaben den Kurs ab bis es nur die Pakistaner gab. War es nicht intuitiv genug?

Es war schwierig zu zugeben, dass unsere Lehrplan für uns gemacht war, dass Susan hatte Recht, und dass ich falsch war. Dass wir nicht wirklich lernten von unseren Erfahrungen, wenn man es Erfahrung nennen könnte.

Wir müssten sofort die Klassen mit dieser Fruppe aufhören, um mit denen zu reden und auf ihrem Bedarf zu aufpassen, diesmal im Ernst.

Wir hatten Glück, dass sie uns noch einen chance gaben.


Es war nicht einfact, auf meinen Noten vom neuen Lehrplan zu schauen als ich die neue Information zu ein skeptische Zuhörer lehrte. Besonders weil ich fühlte, als ich wieder im ersten Jahr meines Karriere war.

Das ist wie schwierig der neuen Lehrplan war. Aber es war genau was die Gruppe bruachte und wollte. Es war für ihnen gemacht, für den westlichen Lerner.

Es war noch besser auf den neuesten Stand gebrachte Version mit unserem deutschen Student, Bendedict, dann Massimo, dann das deutsche/englische Paar und Christine.

Was wir merkten von diesen wilden Lerner:

  • Wie Muttersprachiger, 82% von westlicher Lerner sind horvorragend auf Arabisch zu lernen wenn UND NUR WENN der Fokus auf der gesprochene Dialekt ist, mit noch ein Schwerpunkt auf den zugehörige Erkentnissen (sprechen, Phonetik, zuhören und Verständnis).
82% von westlicher Lerner sind horvorragend auf Arabisch zu lernen wenn UND NUR WENN der Fokus auf der gesprochene Dialekt ist…
  • Mit dieser Methode, vorankommen. 87% westliche Lerner nach mühelos lessen. Als Arabisch eine phonetische Sprache ist, begünstigen Lerner, besonders englischsprachigen, vom hören als man liest.
  • 91% westlichen Lerner sind Selbstlerner. Das heist, sie brauchen viel mehr Zeit zwischen Sitzungsperioden, um greifbare Ergebnisse zu sehen.
  • Sie gehen hin und zu zwischen visuelle und mündliche Lernenstile (45%-55%), deswegen mussen Lehrer mündliche Information wiederholen und auch mit Anschauungsmaterial beglieten.
  • Weil sie schon Verantwortlichkeiten haben vorankommen sie wenigstens mit viele, lange Hausaufgaben. Stattdessen, großräumige Aktivitäten beim Unterricht und Sitzungsperioden zweckbestimmt für Hausaufgaben sind gute Alternativen für dieser sehr beschäftigter Lerner.

Wenn Sie ein westliche Lerner sind, dann mössen Sie ihren ersten Bemühungen beim Lernen und Analyse richten, also pass auf dem Sprechen und ähnliche Erkentnisse.

Sie werden viele Zeit dafür brauchen, um Ihr Gehirn zu Deutsch zu wechseln, so dass Sie nich im Mittel des Wegs nich aufgeben.

Sie werden viele Zeit dafür brauchen, um Ihr Gehirn zu Deutsch zu wechseln, so dass Sie nich im Mittel des Wegs nich aufgeben.

Unser aktuelle Programm, Planen, und Änderungen sind neu gestaltet, um der Bedarf dieses einzigartiges Lerners, so dass sie beim Sprachlernen bleiben.