Über 2.000 begeisterte Besucher bei dem Schülertag auf der Maker Faire Berlin

Nachdem sich am letzten Freitag um 9:00 Uhr die Türen der Station Berlin mit dem Schülertag zum ersten Tage der Maker Faire Berlin 2016 öffnen, füllen sich die Hallen schnell mit neugierigen Schülerinnen und Schülern, Lehrenden und einzelnen Eltern, die es sich nicht nehmen lassen wollen ihre Kinder bei dem Entdecken von verrückten Erfindungen und spannenden Technologien zu begleiten.

Der Workshop von Junge Tüftler (gefördert von der Technologiestiftung Berlin) ist im vollen Gange

Kids, die selber Programmieren lernen wollen, hatten die beispielsweise die Möglichkeit verschiedene Methoden bei Workshops der Technologie Stiftung Berlin auszuprobieren, mit Makey Makey eine Tastatur aus Obst und Gemüse zur basteln oder Miniroboter anhand von Farbcodes zu programmieren.

Was bereits programmierte Roboter schon alles drauf haben, hat der RoboCup gezeigt, bei dem Fußballroboter des internationalen Turniers einen Eindruck von ihren sportlichen Fähigkeiten gaben und wohl die lautstärksten Reaktionen des ganzen Tages bei den jungen Besuchern auslösten.

Die Fußballroboter des RoboCups begeistern ihr Publikum, Fotocredit: Heise Gruppe
Elektroschrott findet vielfache neue Verwendungen bei der Bastelstation Postapokalyptischer Schmuck, Fotocredit: Heise Gruppe

Auch wenn die meisten Schülerinnen und Schüler mit Lehrenden aus den Fächern Mathe, Physik, Informatik oder Chemie unterwegs waren, gab es kaum einen Stand oder einen Workshop, an dem nicht auch gestalterisch gearbeitet wurde. “Was mit am besten gefallen hat, war der Stand, an dem man aus Elektroschrott Schmuck basteln konnte”, erzählt uns die 13-jährige Lara vom Hildegard-Wegscheider-Gymnasium. “Die Betreuerin von dem Stand, der Postapokalyptischer Schmuck heißt, hat alles genau erklärt, so dass wir danach direkt kreativ loslegen konnten.”

Der “Bionik-Baukasten-Fisch” wurde ausgiebig ausprobiert

Wie Unterrichtsinhalte von morgen aussehen könnten, wurde bei dem Roboterhersteller Festo vorgestellt. Dort hatten Besucher die Möglichkeit neue Bastelkästen zu testet, mit denen sie von der Natur inspirierte Fisch-Roboter bauen können. Neben ersten Kenntnissen im Themenfeld Mechanik sammeln die Schülerinnen und Schüler dabei erste Coding-Erfahrungen bei der Programmierung eines Arduino-Controllers, durch den der Roboter später in Bewegung kommt. Lehrende und alle anderen, die sich für diesen Baukasten interessieren, finden hier weitere Informationen zu dem “Bionik-Baukasten-Fisch”.

Nicht nur die jungen, sondern auch die etwas älteren Besucher waren begeistert. “Ich würde der Maker Faire sofort eine Eins geben!”, versichert uns eine Lehrerin von der W-I-R Grundschule Pfefferwerk in Köpenick. “Wir haben neulich schon einen CodeWeek Workshop mit Tetratetris bei uns in der Schule gemacht. Als ich den Schülerinnen und Schülern danach von der Maker Faire erzählt habe, waren die sofort Feuer und Flamme. Heute hat es uns allen super gefallen, nächstes Jahr kommen wir sicher wieder!”

Die nächste Maker Faire in Berlin findet vom 9.-11. Juni 2017 statt. Maker und Aussteller können sich aber jetzt schon dafür anmelden. Wer dieses Jahr noch andere Ausstellungen entdecken möchte, hat auf den Mini Maker Faires am 4. und 5. November 2016 nim phaeno in Wolfsburg und am 5. November 2016 in der Stadtbibliothek Köln die Möglichkeit dazu.