In nur 6 Schritten zur sauberen Wohnung ? Hier erfährst du wie!

Eine saubere Wohnung zu haben ist nicht nur “schön”, sondern auch notwendig für eine gute geistige und körperliche Gesundheit. Laut einer Studie der Indiana Universität gibt es einen klaren Zusammenhang zwischen sauberen Häusern und gesunden Menschen.

FYI: Die Menschen mit den saubersten Wohnungen waren laut den Studienergebnissen nicht nur die gesündesten, sondern auch die aktivsten. Die Ergebnisse deuten sogar darauf hin, dass die Sauberkeit des Eigenheims den Menschen wichtiger ist, als die Nachbarschaft in der sie leben.

Man(n) sagt ja bekanntlich “das bisschen Haushalt macht sich von allein’…” finden wir nicht! Denn Putzen kann oft eine echte Last sein. Wir haben dir hier also ein paar Tipps zusammengestellt, die du bei der Reinigung deiner Wohnung unbedingt beachten solltest.


  1. Erster Schritt: Wohnung aufräumen

Um überhaupt gründlich putzen zu können, muss erstmal alles weg- bzw. aufgeräumt werden. Alle Gegenstände, die nicht dort liegen wo sie hingehören, sollten deswegen an den richtigen Ort gebracht werden, damit für die Reinigung später auch genug Platz ist.

Tipp: Miste regelmäßig aus, damit sich nicht erst 1000 unnötige Dinge in deiner Wohnung ansammeln.

2. Staub wischen

Bevor es mit Putzmitteln losgeht, sollte immer die erste Schicht Staub mit einem Tuch entfernt werden. Bei Regalen sollte immer von oben nach unten gearbeitet werden, damit der Dreck, der runterfällt, später abgewischt werden kann. Die Arbeit kann zwar lästig sein, lässt sich aber mit ein bisschen Musik im Hintergrund viel besser erledigen.

3. Boden säubern

Es sollte immer darauf geachtet werden, dass das richtige Reinigungsmittel für das Putzen vom Boden verwendet wird. Nicht jedes Mittel ist gut für jeden Bodenbelag. Allgemein ist wichtig zu wissen, dass schmutzige Böden sowieso nur nebelbefeuchtet werden sollten. Insbesondere Parkett oder Laminat sind sehr anfällig für Nässe und können sich dadurch verziehen. Die Bodenreinigung kann auch auf zwei Tage aufgeteilt werden: am ersten Tag wird die Nassreinigung gemacht, am zweiten Tag wird Staub gesaugt.

Tipp: Beginne immer in der hintersten Ecke, damit du den frisch gewischten Boden nicht mit deinen Fußabdrücken dreckig machst.

4. Badezimmer reinigen

Im Bad gibt es immer eine Menge zu putzen. Von der Toilette, über die Dusche bis hin zum Waschbecken — diese Arbeit machen nur die Wenigsten gerne. Auch die Regale sollten regelmäßig gewischt werden. Chemiekeulen sind übrigens nicht immer nötig — Essig ist ein sehr hilfreiches und natürliches Hausmittel.

Während der Reinigung im Bad sollte das Fenster immer geöffnet sein, weil die Luftfeuchtigkeit dort überdurchschnittlich hoch ist und frische Luft auch unangenehme, chemische Gerüche beseitigen kann.

Tipp: Bei Verkalkung an Rohren oder auf Armaturen eignet sich Zitronensaft gut, um die Kalkflecken zu beseitigen.

5. Küche putzen

Die Reinigung der Küche ist besonders aus hygienischen Gründen sehr wichtig. In der Küche bereitest du dein Essen zu und isst es vielleicht auch dort. Dadurch entsteht auch viel Dreck, der Ungeziefer anlockt oder zur Schimmelbildung führt. Grundsätzlich sollte mindestens einmal in der Woche der Boden feucht gewischt werden, damit sich der klebrige Dreck auf dem Boden nicht in der Wohnung verteilt. Die Spüle sollte nach dem Abwasch von Geschirr täglich gesäubert werden. Der Ofen muss mindestens zweimal im Jahr gründlich mit intensiven Reinigungsmitteln geputzt werden.

Tipp: Vergiss nicht deine Dunstabzugshaube zu kontrollieren! Sollte der Filter aus Metall bestehen, kannst du ihn alle vier Wochen entweder per Hand oder in der Spülmaschine waschen. Dadurch werden die Fettanlagerungen beseitigt. Wir wünschen uns, abnehmen wäre so einfach…

6. Fenster putzen

Die Sonne ist gnadenlos bei Fensterscheiben — der Schmutzfilm ist sofort sichtbar, selbst wenn nur ein kleiner Sonnenstrahl aufs Fenster fällt.

Um die Fenster richtig zu reinigen, solltest du auf jeden Fall das passende Wetter abwarten. Wenn die Sonne scheint, kannst du besser streifenfrei putzen und alle Stellen gut sehen, über die nochmal drüber gewischt werden muss. BTW: Glasreiniger ist nicht zwingend notwendig, um Fenster ordentlich zu putzen. Eine Mischung aus Wasser, Spiritus und Geschirrspülmittel tut’s auch.

Tipp: Bei der Gelegenheit können auch gleich die Gardinen mitgewaschen werden. Das sollte mindestens zwei Mal im Jahr passieren.

Wenn du dir das gerade alles durchgelesen hast und denkst darauf habe ich echt keine Lust, schau doch mal auf Whats2doo.com nach einer passenden Haushaltshilfe für dich. Die Registrierung ist kostenfrei und du bezahlst deinen Helfer erst nach erledigter Arbeit ganz einfach in bar. Denk dran: saubere Menschen, sind glücklicher. 😉

Und wenn du noch Fragen hast schreib uns doch wie immer einfach auf Twitter, Instagram oder Facebook.

Mit ❤ aus Berlin
 Dein Whats2doo-Team 
 //cw