Erfolgreich auf Instagram — so geht´s!

5 Tipps und Tricks

Relativ häufig stellt man mir die Frage, wie ich es geschafft habe, “so viele” Follower auf Instagram zu erzielen, doch vorab möchte ich dazu sagen, dass Followerzahlen immer relativ sind.

Was bedeutet eigentlich Erfolg?

Wisst ihr, für jemanden, der gerade neu auf Instagram ist und möglicherweise um die 100 Follower besitzt, sind meine > 3000 Follower sehr, sehr viel. Ich persönlich orientiere mich wiederum an Accounts, die für mich unvorstellbar viele Follower haben. Und genauso würden viele sagen, dass ich verhältnismäßig eher wenige Follower habe. Im Prinzip ist das ganz schön frustrierend, denn eins kann ich euch versprechen: Mehr geht immer! Sich mit anderen Accounts zu vergleichen, macht einfach keinen Sinn, denn es lässt einen sehr schnell die Lust an dem verlieren, was man tut. Was man aber durchaus kann: Von anderen lernen!

Ganz ehrlich: Ein Geheimrezept mit Erfolgsgarantie kann ich euch nicht liefern. Aber nach rund 2.000 Posts und seit rund 7 Jahren auf der Plattform (oh mein Gott, wo ist die Zeit geblieben?) möchte ich euch davon berichten, welche Erfahrungen ich persönlich mit Instagram gemacht habe. Es gibt nämlich durchaus einige Kniffe, die man beherzigen sollte, wenn man vorhat, einen erfolgreichen Account zu etablieren. Dabei setze ich das Wörtchen “Erfolg” gerne in Anführungszeichen. Denn dieser macht sich eben nicht (nur) anhand der Followerzahl aus. Ihr wisst ja, dass man Follower auch ganz günstig auf ebay kaufen kann. Erfolg zeichnet sich in meinen Augen durch einen konsistenten, wachsenden Account aus und vor allem durch eine aktive Community!

Wie auch in einem meiner letzten Blogpost, möchte ich euch wieder 5 Tipps mit an die Hand geben, die beim Aufbau eures Instagram Accounts hilfreich sind!

Tipp 1: Poste qualitativ hochwertige Fotos

Der erste Punkt, den ich erwähnen möchte, ist die Qualität eurer Fotos. Während Instagram früher eher ein Ort für den Schnappschuss von unterwegs war, zeichnen sich heutzutage die erfolgreichsten Accounts durch herausragende Fotos aus. Herausragend im Sinne von einem einzigartigen Bildmotiv, sehr guten Lichtverhältnissen und einer gestochen scharfen Qualität. Viele große Instagrammer posten beispielsweise ausschließlich Fotos, die sie mit ihrer digitalen Spiegelreflexkamera aufgenommen haben. Und diese werden anschließend zusätzlich mit Bildbearbeitungsprogrammen bearbeitet, um das Optimalste aus dem Foto herauszuholen.

Davon müsst ihr euch nicht abschrecken lassen, denn wie ihr am Beispiel von cheesecakeandvinyl sehen könnt, kann man durchaus auch einen erfolgreichen Instagram Account mit Smartphone-Fotos betreiben. Schenkt man Sven´s Profilbeschreibung Glauben, stellt man fest, dass sehr viele seiner Fotos mit dem Samsung Galaxy S8 geschossen wurden. Die Qualität spricht für sich, würde ich sagen! Also: Achtet vorrangig darauf, qualitativ gute Fotos zu posten, die scharf sind, einen schönen Bildausschnitt zeigen und von guten Lichtverhältnissen leben.

Wenn ihr mögt, stelle ich euch in einem der nächsten Blogposts auch noch meine Top 5 Fotobearbeitungs-Apps vor. Interesse?

Tipp 2: Fokussiere dich auf ein Thema

Tipp 2 ist der womöglich Wichtigste, um konstant Follower zu generieren. Wenn ihr wirklich auf Instagram wachsen möchtet, werdet ihr euch auf ein oder zwei Themen fokussieren müssen. Überlegt euch, was das für euch perfekte Thema sein könnte und postet fortan ausschließlich Fotos, die dazu passen. Durch die thematische Fokussierung erhaltet ihr automatisch eine einheitliche Profilseite (einen einheitlichen Feed). Die Community erkennt klar, wofür ihr steht und macht im besten Fall Gemeinsamkeiten mit euch aus. Dadurch werden euch Personen tendenziell folgen, um sich weiterhin von euren Fotos inspirieren zu lassen. Denn genau darum geht es auf Instagram — das Teilen von gemeinsamen Interessen und Inspiration. Postet ihr Fotos zu sehr vielen unterschiedlichen Themen, werdet ihr möglicherweise zwar Likes generieren, aber keiner weiß so recht, was man von euch und eurem Account erwarten kann — und euch somit eher nicht folgen! Stellt euch die Frage: “Warum soll mir jemand folgen?”

Gute Beispiele seht ihr auf den oben abgebildeten Accounts. Louis Cole ist ein extrem bekannter Reise-Vlogger. Auf seinem Instagram Account findet ihr ausschließlich Impressionen von seinen Reisen. Ihr reist auch total gerne? Dann seid ihr sicherlich geneigt, ihm zu folgen, damit ihr in eurer Timeline lauter Impressionen von fernen Orten seht. Rebecca Maier ist mein persönlich größtes Instagram-Vorbild, denn ihre Food-Fotos verzaubern mich. Ihr seht, dass all ihre Fotos einem gleichen Stil entsprechen. Dies finde ich so faszinierend, dass ich sie natürlich abonniert habe, um kein Foto von ihr zu verpassen. Und Christian ist ein Berliner, der stetig Impressionen aus der Hauptstadt, aber auch wunderschöne Portrait-Fotos postet. Er ist ein gutes Beispiel dafür, dass es auch funktionieren kann, sich auf zwei Themen zu fokussieren. Seine Bildsprache ist so einheitlich, dass Portraits und City-Impressionen einen einheitlichen Feed darstellen und nahezu miteinander verschmelzen.

Ich persönlich poste seit Ewigkeiten ausschließlich Food-Fotos auf meinem Instagram-Account.

Tipp 3: Verwende die richtigen Hashtags

Wusstet ihr, dass man unter einem Instagram Foto sage und schreibe 30 Hashtags verwenden darf? Eine ganz schöne Menge, findet ihr nicht? Auf anderen Plattformen würde man sowas als Spam bezeichnen und es wäre absolut verpönt. Vermutlich rührt es daher, dass sich der Mythos sehr hartnäckig hält, auch auf Instagram wäre der Einsatz von derart vielen Hashtags kontraproduktiv. Einige Stimmen behaupten sogar, dass der Instagram Algorithmus Accounts “herunter rankt”, die so viele Hashtags verwenden. Hier kann ich euch sagen: Quatsch, das stimmt nicht! Instagram Mitarbeiter haben dies längst dementiert! Instagram bietet die Möglichkeit, zahlreiche Hashtags zu verwenden und ich kann euch nur ermutigen, dies auch zu tun. Ihr seht auf dem Foto, dass große Accounts ganz selbstverständlich sehr viele Hashtags einsetzen. Dabei ist es dem Algorithmus übrigens egal, ob ihr die Hashtags direkt unter die Bildunterschrift setzt, oder als ersten Kommentar unter das Bild postet!

Anders als womöglich auf Twitter, wo man ja doch tendenziell eher “personenfokussiert” unterwegs ist, geht es auf Instagram um das Teilen gemeinsamer Leidenschaften. Verseht eure Fotos also mit bildrelevanten Hashtags, damit euer Bild von genau den Leuten gefunden wird, die nach eurem Thema suchen. Es gibt Tools, die euch angesagte und thematisch passende Hashtags vorschlagen (App: Tag For Likes), aber auch Instagram selbst empfiehlt euch in der Suche eine Menge ähnlicher Hashtags. Wie gesagt, sucht euch wirklich relevante Hashtags aus und verzichtet auf sogenannte “Spam-Hashtags” wie #tagforlikes, #likeforlike … Eine Liste mit Hashtags, die Instagram blockt und zensiert, findet ihr hier.

Tipp 4: Interagiere mit deiner Community

Immer wieder schreibe über die hohe Bedeutung der Interaktion mit der Community. Führt euch vor Augen, dass Instagram ein Social Network für das Teilen von Hobbies, Leidenschaften und “schönen Dingen” ist. Dies zeichnet sich ebenfalls durch eine extrem positiv gestimmte Community aus. Während man auf Facebook und Twitter schon öfter mal mit einem negativen Kommentar oder rauen Tonfall rechnen muss, ist Instagram der Ort für “positive Vibes”. Macht euch das zunutze und agiert entsprechend. Wenn ihr euch auf ein Thema fokussiert habt, sucht nach Gleichgesinnten! Schaut nach, wer ebenfalls Fotos zu eurem Thema postet und würdigt dies entsprechend. Seid nicht sparsam damit, Likes (Herzchen) zu verteilen und spendiert den anderen Instagrammern Lob und Wertschätzung für ihre Fotos. Das ist der erste und einfachste Schritt, um mit der Instagram-Community in Kontakt zu treten und das zu tun, wofür meines Erachtens all die Social Networks gedacht sind: das Netzwerken!

Ich persönlich habe mir zu Beginn wirklich sehr, sehr viel Zeit für das sogenannte “Community Management” genommen, da ging so manch eine Stunde Lebenszeit drauf. Und auch heute noch investiere ich pro Tag mindestens 30 Minuten, um andere Fotos zu liken und ernst gemeinte und individuelle Kommentare unter den Fotos anderer Instagrammer zu posten! Es gibt aber durchaus Stimmen die sagen, dass man täglich mindestens 2–3 Stunden damit verbringen sollte, um wirklich schnell und konstant zu wachsen.

Dies ist übrigens ein Punkt, an dem Viele scheitern. Es ist Aufwand, der betrieben werden muss — ein Aufwand, den letztendlich jeder Instagrammer betreiben muss, der “Erfolg” haben möchte. Nur Personen, die auf anderen Wegen bereits Influencer geworden sind, haben es leicht und können es sich erlauben, auf diesen Tipp zu verzichten.

Ihr kennt ihn sicher — den wunderbaren Gary Vaynerchuck! Er hat noch in diesem Jahr auf den Online Marketing Rockstars über den Einsatz von Hashtags und die Interaktion mit der Community auf Instagram gesprochen. Falls ihr daran Interesse habt, findet ihr hier seine Keynote. (ab Minute 08:00)

Tipp 5: Sei konstant, in dem was du tust!

Mein letzter Tipp ist ganz einfach: Poste regelmäßig! Möchtet ihr euch eine beständige Community aufbauen (und somit einen erfolgreichen Instagram-Account) müsst ihr dieser auch etwas bieten. Ich empfehle euch, täglich mindestens ein Foto zu posten. So bleibt eurer Account interessant und man ist motiviert, immer wieder bei euch vorbeizuschauen. Zudem generiert ihr in der Regel durch jedes gepostete Foto neue Follower. Das Optimalmaß liegt (meines Erachtens und meiner Erfahrung nach) bei 1–3 Posts am Tag. Zu viele Fotos “nerven” eher — solltet ihr also mal einen ganzen Schwung an Fotos haben, die ihr posten wollt, dann verteilt sie lieber auf mehrere Tage.

… und noch ein Zusatz-Tipp:

Habt Geduld — Erfolg kommt nicht über Nacht! Steckt Herzblut in euren Account und ihr werdet wachsen!

Das war ganz schön viel, oder? Ich hoffe, ihr hattet dennoch Spaß beim Lesen und konntet einiges für euch mitnehmen. Gerade bei diesem Thema konnte ich mich einfach nicht kurz fassen.

Was macht denn für euch “Erfolg” auf Instagram oder in anderen Sozialen Netzwerken aus? Ist es die Anzahl der Follower? Die Qualität der Beiträge? Der authentische Austausch mit der Community? Nach welchen Kriterien betreibt ihr euren eigenen Instagram-Account?